13. September 2017, 10:49 Uhr | 0 | 6 Leser

500 Jahre Reformation:
Protestanten und Katholiken starten ins Luther-Jahr

Beide christlichen Kirchen wollen des Beginns der Reformation in der Illenau gedenken.
Beide christlichen Kirchen wollen des Beginns der Reformation in der Illenau gedenken. (Foto: Stadt Achern)

Achern (st). Am Freitag, 22. September, wollen evangelische und katholische Christen in Achern gemeinsam des Beginns der Reformation vor 500 Jahren gedenken, zusammen feiern und sowohl die Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde wie der katholischen Seelsorgeeinheit als auch die breite Öffentlichkeit dazu einladen.

Geboren wurde die Idee auf einer der sporadischen gemeinsamen Sitzungen der Kirchen- und Pfarrgemeinderäte bereits im Herbst vergangenen Jahres. Der Vorschlag, das Jubiläum zusammen zu begehen, kam von katholischer Seite. Inzwischen hat mehrfach ein gemeinsamer Arbeitskreis mit Ratsmitgliedern getagt, um die Dinge sowohl thematisch als auch praktisch vorzubereiten.
Einer der wegweisenden Gedanken findet sich bereits in der „Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ von 1999, die eine Übereinstimmung in Grundwahrheiten der Rechtfertigung „allein aus Gnade“ ausdrückt, zwischen dem Lutherischen Weltbund (LWB), der römisch-katholischen Kirche und dem Weltrat methodistischer Kirchen. Man fragte sich im Arbeitskreis, ob dies im Zeitalter der freiheitlich-demokratischen Grundordnung noch aktuell sei, eine Frage, die im Impulsreferat aufgegriffen wird. Zudem bietet das Reformationsjubiläum vor dem Hintergrund der vielen Anschläge und des erstarkenden Islams eine gute Gelegenheit, sich der gemeinsamen Grundlagen des christlichen Glaubens zu besinnen, der aus Sicht der Kirchen natürlich viel mehr bedeutet, als es der etwas farblose Begriff einer christlich abendländischen Kultur wiedergibt.
So konnte ein sehr interessanter und profunder Referent gewonnen werden, Burkhard Weitz, Journalist, evangelischer Pfarrer, Religionswissenschaftler und leitender Redakteur bei „Chrismon“, jener evangelischen Zeitschrift, die in Millionenauflage großen Tageszeitungen beiliegt, und der dort genau über diese Fragen in packender Weise geschrieben hat.

Die Veranstaltung findet im Festsaal der Illenau statt, Beginn 19.30 Uhr. Natürlich sollen auch das Feiern und die Gespräche nicht zu kurz kommen. So soll das Referat ein nicht zu langes Impulsreferat sein, das bei anschließenden Häppchen und Getränken zu Kontakten und Gesprächen anregt. Musikalisch umrahmt wird der Abend von Kirchenmusiker Frank Hodapp am Klavier, Jan Münchenberg (Violine) und Anna Münchenberg (Violoncello). Der Eintritt für Interessierte ist frei.