Bedeutung eines Naturprodukts
Rücklaufquote bei über 97 Prozent

Die Geschäftsführer der Renchtäler Mineralbrunnenbetriebe, ihre Verbandsvertreter und einige der für die Region zuständigen Politiker beim politischen Frühstück im "Hotel Dollenberg"
  • Die Geschäftsführer der Renchtäler Mineralbrunnenbetriebe, ihre Verbandsvertreter und einige der für die Region zuständigen Politiker beim politischen Frühstück im "Hotel Dollenberg"
  • Foto: jtk
  • hochgeladen von Matthias Kerber

Bad Peterstal-Griesbach (jtk). „Eine politische Aussage, die an den Fakten vorbeigeht, kann nicht gut sein“, sagt Meinrad Baumann, Bürgermeister von Bad Peterstal-Griesbach als Teilnehmer einer Diskussionsrunde, zu der der Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) als Vertreter der politischen und wirtschaftlichen Interessen der Mineralbrunnenbranche eingeladen hatte. Die Geschäftsführer der Renchtäler Mineralbrunnenbetriebe Griesbacher, Peterstaler und Schwarzwald-Sprudel trafen sich im "Hotel Dollenberg" in Bad Griesbach zum Dialog mit ihren Verbandsvertretern und den für die Region zuständigen Politikern, um über die Bedeutung des Naturprodukts Mineralwasser zu informieren.

Mehr Sachlichkeit

„Ziel ist es, im Umweltbereich die nötige Sachlichkeit einkehren zu lassen“, sagte Willi Stächele, CDU-Mitglied des Landtages, den er mit Thomas Marwein (Grüne) repräsentierte. Die erschreckenden Berichte, die vor einigen Wochen über die Plastikvermüllung der Meere in Wort und Bild informierten, führte zu einer Aussage der Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD): „Wasserflaschen für den heimischen Verzehr zu kaufen ist in Deutschland nicht nötig.“ Dr. Karl Tack, Präsident des Verbandes Deutscher Mineralbrunnen, stellte ergänzend dazu fest: „Die von der Ministerin geäußerte Empfehlung, vermehrt Leitungswasser anstelle von in Flaschen abgefülltes Mineralwasser zu konsumieren, geht völlig am Ziel vorbei.“  

Rücklaufquote von 97 Prozent

Inzwischen sei der Absatz der recycelbaren PET- und Glasflaschen um fast 15 Prozent zurückgegangen. Die Rücklaufquote für PET-Flaschen liege in Deutschland bei über 97 Prozent, wobei dieses Recycling-System von der Ministerin nicht berücksichtigt worden sei. Leitungswasser könne niemals die Qualität vom Mineralwasser erreichen, das die Gesundheit aktiver Menschen unterstützt. Die Stiftung Warentest habe bestätigt, dass alle Mineralbetriebe die Qualitätskriterien einhalte. Trotzdem seien einige Produkte sehr schlecht bewertet worden, da wenig nachvollziehbare eigene Kriterien aufgestellt worden seien, die einzelne Betriebe abwerten würden.

Dialog ausbauen

Als Bündnispartner wurden der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband, die Genossenschaft Deutscher Brunnen, der Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels, die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten und der Verband Deutscher Mineralbrunnen gewonnen. Sie möchten den konstruktiven Dialog zur Umsetzung von Umwelt- und Nachhaltigkeitszielen mit den politischen Entscheidungsträgern fortsetzen und ausbauen.

Autor:

Matthias Kerber aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.