Gedenkveranstaltungen im Elsass
Die Schlacht bei Woerth - Der Krieg von 1870/71

Aufmarsch der Reenactmentgruppen, mit Tschingderassabum.
8Bilder
  • Aufmarsch der Reenactmentgruppen, mit Tschingderassabum.
  • Foto: Verein Historische Uniformen
  • hochgeladen von Alfred Schramm

Die ersten Augusttage vor 150 Jahren, waren für die Bevölkerung des nördlichen Elsass nicht gerade schön, denn sie
brachten Not und Leid über das Land. Es waren Tage des "Deutsch-Französischen Krieges" (1870-1871), der auch das Elsass nicht verschonte.

Zum Gedenken an diesen Krieg, insbesonders an die Schlacht bei Wissembourg und Woerth, werden derzeit unter dem Motto „Wenn die Vergangenheit wieder lebendig wird“  im Nordelsass mehrere Veranstaltungen, Vorträge und Ausstellungen, wenn auch eingeschränkt durchgeführt.

Eine dieser Veranstaltungen, mit Reenactmentgruppen, einem Feldlager (Biwak), ein Umzug in historischen Kostümen und Uniformen, sowie eine Gefechtdarstellung, sollte am 9. August 2020 in Woerth den Besuchern die Geschehnisse vom 06.08.1870, unter dem Thema "Vom Dorf zur Schlacht“ darlegen.

Leider ist dieses Vorhaben, dem "Coronavirus" zum Opfer gefallen.

Dennoch, soll am 09.08.2020 ab 10 Uhr im Schlosspark, ein "Biwak" mit Soldaten in Uniformen von 1870 zu besichtigen sein.
Ab 14.00 Uhr besteht die Möglichkeit einen Rundgang durch das sehr interessante „Musée de la Bataille du 6 Août 1870“ in der 2 Rue du Moulin zu machen.

Sollten eine Besichtigungstour vorgenommen, denken sie bitte an die Hygienemaßnahmen, die es zu beachten gilt.

Hier ein kurzer Auszug der Ereignisse:

Am 19. Juli 1870 begann mit der Kriegserklärung durch den französischen Kaiser Napoleon III. der Krieg zwischen Frankreich und Preußen und dessen Verbündete Staaten Bayern, Württemberg, Baden und Hessen-Darmstadt.
Frankreich, sah sich damals in seiner Vormachtstellung in Europa durch den Norddeutschen Bund mit Preußen an der Spitze und dessen stetigen Machterweiterung, bedroht.

Ein weiterer Anlass für die damaligen kriegerischen Handlungen war auch der Streit um die spanische Thronkandidatur des Erbprinzen Leopold von Hohenzollern-Sigmaringen. Auch der spätere Verzicht der Kandidatur durch den Erbprinzen, änderte nichts. Napoleon III. befahl die Mobilmachung des französischen Heeres und Preußen unter König Wilhelm I. mobilisierte auch seine Truppen.
Die ersten Kampfhandlungen begannen mit einem französischen Vorstoß durch einen Angriff am 2. August 1870 auf deutsches Territorium, aber am 3. August 1870 standen zur Gegenoffensive deutsche Soldaten an der Grenze zu Frankreich bereit.

Einer der Austragungsorte des Krieges war auch das Unterelsass. Am 4. August 1870 kam es zur Schlacht bei Weißenburg und am 06. August 1870 zu dem Kämpfen bei Wörth, wo sich preußische und süddeutsche Truppen unter Führung von Kronprinz Friedrich Wilhelm von Preußen und die französischen Einheiten des Marschall MacMahon gegenüberstanden.
Während der Kämpfe im Umfeld der Orte Wörth, Froschweiler, Görsdorf, Morsbronn, Elsasshausen gerieten die französischen Truppen immer mehr in Bedrängniss. Folgenschwer und mit hohen Verlusten verbunden, war der sogenannte Angriff der französischen Kürassiere mit 1.200 Reitern. Deren Angriff wurde bei Morsbronn vollständig aufgerieben und kostete vielen das Leben. Nach der Niederlage bei Woerth zog das französische Heer aus dem Elsass ab.

Allein in der der Schlacht von Wörth, auch als „Bataille de Froeschwiller-Woerth“ bezeichnet kamen ca. 10.000 deutsche und 8.000 französische Soldaten ums Leben und unzählige wurden verwundet.

Der Krieg, der an vielen Orten auf französischem Boden geführt wurde, endete am 10. Mai 1871 mit der Niederlage Frankreichs und dem Frieden von Frankfurt.
Frankreich musste neben Reparationszahlungen die Regionen Lothringen und Elsass an Deutschland abtreten, wo während des Krieges die heftigsten Kämpfe stattgefunden haben. Elsass und Lothringen sollten fortan eine Pufferzone zwischen Deutschland und Frankreich für eventuell kommende Kriege (siehe 1. Weltkrieg) sein.

Die Beziehung in den vergangenen Jahrhunderten, zwischen Deutschland und Frankreich war geprägt von kriegerischen Auseinandersetzungen. Erst nach dem 2. Weltkrieg und nach vielem Leid wurde die sogenannte „deutsch-französische Erbfeindschaft“ überwunden und es entstand die "deutsch-französischen Freundschaft".

Weitere lesenswerte Information:

http://www.deutsche-kriegsgeschichte.de/SchlachtWoerth.html

www.territoire-1870.eu › Veranstaltungen - Das Nordelsass und das ... - Territoire 1870

Autor:

Alfred Schramm aus Gengenbach

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen