• 3. August 2017, 12:12 Uhr
  • 60× gelesen
  • 0

OFV-Torhüter Florian Streif neuer Leiter Direktvertrieb und Marketing
Weinmanufaktur Gengenbach stärkt Direktvertrieb

Geschäftsführer Christian Gehring (l). begrüßt den neuen Leiter für Direktvertrieb und Marketing, Florian Streif.
Geschäftsführer Christian Gehring (l). begrüßt den neuen Leiter für Direktvertrieb und Marketing, Florian Streif. (Foto: suwa)

Gengenbach (st). Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg will ihren Direktvertrieb weiter stärken und noch mehr um den Endverbraucher werben. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, gibt es seit dem 1. August den Leiter Direktvertrieb und Marketing, Florian Streif. Der aktive Torhüter des Offenburger FV freut sich auf die Herausforderung und will zusammen mit Viktor Göppert, der weiterhin den Vertrieb in Handel und Gastronomie managt, den Vertrieb befeuern.
 
„Es bedarf heute weitaus größerer Anstrengungen eine Flasche Wein zu verkaufen als noch vor zehn Jahren“, sieht Geschäftsführer Christian Gehring einen Grund, das Vertriebsteam aufzustocken. Künftig werden sechs Vertriebs- und Außendienstmitarbeiter im Einsatz sein. Florian Streif wird vor allem um neue Endverbraucher werben. Dazu dient der direkte Kontakt bei Messen, Veranstaltungen und im Barverkauf.

Mit dem neuen Erscheinungsbild habe die Weinmanufaktur die Vorlage dafür geschaffen, noch mehr Kunden an das Haus zu binden. „Nach der Umstellungsphase können wir insbesondere bei den Endverbrauchern wieder Zuwächse feststellen“, resümiert Gehring. Streif will auch die Verknüpfung mit Tourismus und Gastronomie weiter voran bringen: „Hier schlummert noch sehr viel Potenzial.“

Auch Firmenkunden sollen noch mehr den Wunsch haben, in der Weinmanufaktur bei Weinproben zu genießen. Streif gilt vor dem Hintergrund seiner Sportlerlaufbahn auch als exzellenter Netzwerker, der auch national für die Weine der Weinmanufaktur werben will. Der gelernte Kaufmann will vor allem die Marke Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg in den Köpfen der Genießer verankern.  Dazu bedarf es einer Emotionalisierung, die auch durch Veranstaltungen erreicht werden soll.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt