Sozialarbeiter in Kehler Innenstadt
Wie ticken die Bewohner des Quartiers?

Raya Gustafson, Nicolas Uhl und Robyn Tropf suchen das Gespräch mit Bewohnern und Geschäftsleuten in der Innenstadt.
  • Raya Gustafson, Nicolas Uhl und Robyn Tropf suchen das Gespräch mit Bewohnern und Geschäftsleuten in der Innenstadt.
  • Foto: Stadt Kehl
  • hochgeladen von Rembert Graf Kerssenbrock

Kehl (st). Was sind das für Menschen, die in Kehls Stadtzentrum wohnen? Was bewegt die Bewohner des Bereichs zwischen Straßburger Straße und Karlstraße? Was gefällt ihnen an ihrem Wohnquartier, was nervt sie? Kennen sie ihre Nachbarn? All das möchten Raya Gustafson, Robyn Tropf und Nicolas Uhl in den nächsten Wochen im Gespräch mit den Einwohnern herausfinden. Die Sozialarbeiterinnen und der Inklusionsbeauftragte der Stadt machen sich auf Spurensuche und wollen Gespräche führen.

Aufsuchende Arbeit

Ihr Erkennungszeichen sind dunkelblaue T-Shirts mit weißem Logo der Stadt. Aufsuchende Arbeit nennt sich im Fachjargon, was sie im August und September zu unterschiedlichen Tageszeiten vor haben im zentralsten Innenstadtquartier. Durch die Gespräche mit den Menschen, die sie auf der Straße treffen oder bei denen sie an der Tür klingeln, möchten Robyn Tropf, Nicolas Uhl und Raya Gustafson anhand der vorgebrachten Themen ein Gespür für das Lebensgefühl im Wohnquartier entwickeln. Dazu trägt aber nicht nur die Wohnbevölkerung bei, eine Rolle in der zentralen Innenstadt spielen auch die Geschäfte, die Gaststätten und die Menschen, die dort ihren Arbeitsplatz haben. Gemeinsam mit den Einwohnern, Geschäfts- und Fachleuten möchten die Drei ein quartierspezifisches Netzwerk aufbauen und mit ihnen zusammen Angebote für ein integratives und inklusives Quartier entwickeln.

Integrations- und Inklusionskonzept

Ziel der Integrations- und Inklusionskonzeption, die 2016 und 2018 mit großer Beteiligung von Kehlern erarbeitet worden sind, ist es, eine Stadt zu schaffen, in denen allen Menschen in ihrer Besonderheit und Einzigartigkeit Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Stadt ermöglicht wird.

Für eine Kontaktaufnahme stehen Raya Gustafson, Robyn Tropf und Nicolas Uhl aber auch direkt bereit: per E-Mail unter r.gustafson@stadt-kehl.de, r.tropf@stadt-kehl.de, n.uhl@stadt-kehl.de oder unter Telefon 07851/882105, 882107 und 882108.

Autor:

Rembert Graf Kerssenbrock aus Kehl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.