Kehler Unternehmen will zum 25-jährigen Bestehen auch 30 Arbeitsplätze schaffen
Presstec investiert rund fünf Millionen Euro am Standort

Geschäftsführender Gesellschafter Alexander Blättner kündigt Investitionen an.
  • Geschäftsführender Gesellschafter Alexander Blättner kündigt Investitionen an.
  • Foto: Presstec
  • hochgeladen von Rembert Graf Kerssenbrock

Kehl (st). Das Kehler Maschinenbauunternehmen Presstec feiert sein 25-jähriges Bestehen mit einem mittelfristig angelegten Investitionsprogramm. Insgesamt sollen rund fünf Millionen Euro am Standort Kehl investiert werden. Trotz des auch für Presstec problematischen Fachkräftemangels werde die Zahl der Mitarbeiter von derzeit 120 auf 150 steigen, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Alexander Blättner.

Presstec und die Schwesterfirma Presscontrol haben sich auf den Bau, die Optimierung, Wartung und den Service für große Pressen spezialisiert, wie sie beispielsweise bei Automobilkonzernen oder deren Zulieferern im Einsatz sind. Diese turnhallengroßen Maschinen machen mit Presskräften von einigen tausend Tonnen aus Stahlblech Karosserieteile für Autos oder aus massiven Stahlstücken komplexe Bauteile für Motoren und Getriebe.

Das Investitionsprogramm parallel zum Firmenjubiläum soll indes nicht nur neue Marktanteile ermöglichen, sondern auch das Segment des Neumaschinenbaus beflügeln. Presstec konstruiert, entwickelt und produziert kompakte Schmiedepresse und Umformautomaten. „Kompakt bedeutet, dass wir ohne Pressenfundamente auskommen“, sagt der geschäftsführende Mitgesellschafter Rainer Griesbaum, der bei Presstec gemeinsam mit Gesellschafter Karl-Heinz Pfaff für den Bereich Technik verantwortlich ist: „Die Anzahl der von uns realisierten Neumaschinen ist in den vergangenen beiden Jahren deutlich gestiegen“, sagt Griesbaum. „Die Aussichten sind in diesem Marktsegment sehr ordentlich.“

Im Jubiläumsjahr dürfte die Presstec-Gruppe mit der Presstec und der auf Elektrotechnik sowie Hard- und Software spezialisierten Presscontrol erstmals mehr als 20 Millionen Euro umsetzen. „Die Entwicklung ist positiv, aber sie könnte auch noch positiver sein“, sagt Blättner. „Der anhaltende Fachkräftemangel in unserer Branche macht leider auch uns zu schaffen.“

Alexander Blättner hat das Unternehmen Presstec 1993 gegründet und führt damit eine Familientradition fort. Sein Großvater Hermann Blättner hatte mit der Reparatur und dem Handel mit Pressen einst einen wichtigen Beitrag zum deutschen Wirtschaftswunder geleistet. In den 1980er- und 1990er-Jahren war das Unternehmen in eine Schieflage geraten, ehe Alexander Blättner als jungem Ingenieur 1993 der Neustart gelang.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen