Positive Zwischenbilanz
Halbzeit für die "Villa Jamm Artists"

"Der Barbier von Sevilla" wurde im Stadtpark aufgeführt.
2Bilder
  • "Der Barbier von Sevilla" wurde im Stadtpark aufgeführt.
  • Foto: Stadt Lahr
  • hochgeladen von Daniela Santo

Lahr (st). Performances, Installationen, Workshops, Konzerte und vieles mehr: Seit Mai hat sich die Villa Jamm im Lahrer Stadtpark in eine Produktions- und Begegnungsstätte der Künste verwandelt. Das neue Programm „Villa Jamm Artists“ läuft noch bis Oktober – und hat viel vor.

Es wird kreativ gewerkelt, geprobt, getanzt und musiziert: Mehr als 130 Künstler sind insgesamt bei dem Artist-in-Residence-Programm zu Gast. „Was wir in der Villa Jamm bisher erleben durften, war einfach großartig“, sagt Lahrs Erster Bürgermeister Guido Schöneboom. „Die hochkarätigen Kunstschaffenden aus unterschiedlichen Sparten beleben und bereichern den gesamten Stadtpark und zeigen eindrucksvoll, was für ein enormes Potenzial besonders die interaktiven Angebote aufweisen. Kunst gelingt, wenn ein Dialog mit dem Publikum stattfindet – die Aktivitäten in der Villa Jamm sind hierfür eine Inspiration.“

Kulturamt federführend

Bislang haben 18 Aufführungen, 28 offene Workshops und 29 weitere für Horte und Kitas, ein eintägiges Alphorntreffen sowie sechs Besuche von Künstlern im Altenheim stattgefunden. Möglich wurde das umfangreiche Programm auch dank der finanziellen Unterstützung durch die Sponsoren Sparkassen-Stiftung, TRI AG und Edeka Kohler. Seitens der Stadt ist das Kulturamt bei der Organisation federführend, vor Ort tatkräftig unterstützt vom Team des Stadtparks. „Bevor ich morgens ins Büro gehe, fahre ich gerne mit dem Fahrrad zur Villa Jamm, um die Begeisterung zu erleben, mit der die Kinder aus den Kitas mit den Künstlern singen, tanzen oder malen. Ihre Augen leuchten. Auch die offenen Angebote sind auf gute Resonanz gestoßen“, berichtet Kulturamtsleiterin Cornelia Lanz. „Wir haben in die Villa Jamm Artists viel Energie und Begeisterung investiert, und es freut mich sehr zu sehen, dass unser Konzept funktioniert und von den Kunstschaffenden und ihrem Publikum gleichermaßen angenommen wird.“

Programm am Wochenende

Bis Ende Juli läuft noch die „Botschaft der Frauen“, Rebecca Egelings Angebot für Frauen, die zum Thema Gleichstellung, Gendergerechtigkeit und Diversität ihre Stimme erheben und gehört werden wollen, um gesellschaftliche Relevanz und Beteiligung zu erzeugen. Wer mit der Künstlerin in Kontakt treten möchte, kann sich per E-Mail an botschaft-der-frauen@lahr.de bei ihr melden. Das Projekt „Das (kreative) Tier in dir“, das die Tierwelt an der Schnittstelle von Musik, Gesang, Tanz und Schauspiel erkundet, findet mit zwei Aufführungen seinen Abschluss: Die Kirchen- und Konzertsängern Nicole Tschaikin, der Bariton Frederik Baldus und der Pianist, Komponist, Arrangeur, Bandleader und Chorleiter Bernhard „böny“ Birk präsentieren ihre Ergebnisse am Freitag, 30. Juli, und am Samstag, 31. Juli, jeweils ab 14 Uhr im Musikpavillon im Stadtpark.

Gleiches gilt für die lebende Installation „in-fect“, eine Produktion der Freien Bühne Stuttgart: Mit Aufführungen am Freitag, 30. Juli, und am Samstag, 31. Juli, jeweils ab 17 Uhr im Musikpavillon im Stadtpark – bei schlechtem Wetter im Parktheater – zeigen die Künstler aus Sparten wie Musik, Darstellung und Lichtkunst, wie eine Musikperformance unter Einbeziehung des Publikums gelingen kann. Außerdem sind in Stadtpark und in der Villa weiterhin die Installationen der Künstlerin Maria Cristina Tangorra zu sehen – darunter „Voices of the World“, ein internationales und interreligiöses Kunstprojekt, das sich zentralen Lebensfragen widmet und sich mit vielfältigen kulturübergreifenden Gedanken zeitkritisch auseinandersetzt.

Neue Projekte ab August

Ab August ziehen neue Projekte in die Villa Jamm ein: Unter dem Titel „Klassik zwischen russischer Leidenschaft und Mystik“ widmen sich die Sopranistin Tatjana Charalgina, der Bariton Menno Koller und der Pianist Pervez Mody Werken Musikschaffender aus dem russischen Kulturraum, was in zwei Aufführungen am 27. und 28. August um 17 Uhr am Musikpavillon mündet.

Die Acrylmalerin Angelika Baehr fertigt und präsentiert Farbkompositionen, und der Digitalkünstler Simon Freud befasst sich mit den Herausforderungen der Konsumgesellschaft, wobei er auf subtile und zurückhaltende Weise den Status quo kritisiert. Zum Künstlergespräch am Samstag, 21. August, ab 17.30 Uhr begrüßt außerdem Harry Herzog die Fotografen Peter Kees und Lothar Jung, deren Werke im August und September ausgestellt werden: Peter Kees zeigt „Menschenbilder – Fotografien in Schwarz/Weiß“ in Zusammenarbeit mit Laienmodels, Lothar Jung präsentiert „EyeJazz“ – Schwarz-Weiß-Fotos, die Jazzmusiker mit ihrem Instrument in unterschiedlichsten Variationen darstellen. Weiterhin zu sehen ist auch die Ausstellung „Alp-Hirten-Naturhörner und Trompeten der Welt“ mit rund 150 Exponaten aus der Sammlung von Franz Schüssele.

Das Amt für Soziales, Schulen und Sport hat Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 18 Jahren dazu aufgerufen, auf das vergangene Jahr zurückzuschauen, das von der Pandemie geprägt war. Unter dem Motto "Ein Jahr Anders!" sind eindrucksvolle Zeichnungen und Gemälde entstanden, die im Erdgeschoss der Villa Jamm ausgestellt sind. Sie können freitags von 14 bis 17 Uhr und samstags sowie sonntags von 11 bis 17 Uhr besichtigt werden.

Statements

„Mein Monat in dem altehrwürdigen Gemäuer war tatsächlich in jeder Hinsicht sehr inspirierend für mich. Viele gute Gespräche mit teilweise sehr interessiertem Publikum ergaben sich. Auch die Unterhaltungen mit den anderen anwesenden Künstlern waren spannend. Vor allem mit meinem alten Künstlerfreund Kurt Hockenjos hatte ich essenzielle, spannende Diskussionen über Kunst, Gott und die Welt. Auch mein Workshop ‚kolorierte Minutenskizzen‘ kam, glaube ich, ganz gut an und hat mich selbst auch bereichert. Vielen Dank nochmal an alle, die mitgeholfen haben, dieses Mammutprojekt auf die Beine zu stellen.“ Bernd Himmelsbach, bildender Künstler

„Die Villa Jamm Artists sind ein Gewinn für alle. Unsere reiche Pflanzenwelt bietet eine wunderbare Kulisse für Kunst und Kultur, die wiederum mit ihren Aktionen und Aufführungen den Stadtpark beleben – sehr zur Freude der Besucherinnen und Besucher, die das Angebot mit großem Interesse wahrnehmen.“ Richard Sottru, Abteilungsleiter Öffentliches Grün und Umwelt

„Ich freue mich sehr, in dem wunderschönen, inspirierenden und erholsamen Stadtpark der Stadt Lahr künstlerisch tätig zu sein und mit so vielen interessanten, netten Menschen, sowohl aus Lahr als auch aus anderen Teilen der Welt, in Kontakt zu treten. Besonders freue ich mich auf unsere Konzerte am 30. und 31. Juli, bei denen wir das ‚kreative Tier‘ in uns musikalisch herauslassen dürfen und hoffentlich auch im Publikum erwecken können." Nicole Tschaikin, klassische Sängerin

„Nach einem halben Jahr Pause der Live-Musik und dann drei Wochen Klavierproben war es ein ganz besonderes, berührendes Klangerlebnis, das Frischluft-Orchester abzunehmen.“ Gerhard Maier, Techniker

„Wir sind begeistert von der herzlichen Aufnahme in Lahr!“ Frederik Baldus, lyrischer Bariton, Bass-Bariton

„Wir brauchen die Kunst, wir brauchen die Musik, wir brauchen das Authentische! Konservenfutter macht uns krank! Der ‚Barbiere‘ in Lahr hat Freude und seelische Gesundheit befördert und war weit und breit der mutige Vorreiter. Mögen viele folgen!“ Michael Güttler, Dirigent

Offene Workshops

Mittwoch, 28. Juli, 15.45 Uhr, Museumsplatz: „Kreatives Schreiben“ mit Iris Wurth

Sonntag, 1. August, 14 Uhr, Stadtpark: „Notenschreiben mit Sibelius“ mit Bernhard Birk

Mittwoch, 4. August, 15.45 Uhr, Museumsplatz: „Kopf-Nüsse“ – Blockflötenwerkstatt mit Menno Koller und Tatjana Charalgina

Sonntag, 8. August, 14 Uhr, Stadtpark: „Atem/Stimme/Durchschlagskraft“ mit Menno Koller und Tatjana Charalgina

Mittwoch, 11. August, 15.45 Uhr, Museumsplatz: „Blockflötentöne“ mit Menno Koller und Tatjana Charalgina

Sonntag, 15. August, 14 Uhr, Stadtpark: „Collagen“ mit Angelika Baehr

Sonntag, 15. August, 14 Uhr, Stadtpark: „Virtuoses Tastenspiel für Fortgeschrittene“ mit Pervez Mody

Mittwoch, 18. August, 15.45 Uhr, Museumsplatz: „Singen verbindet“ mit Menno Koller und Tatjana Charalgina

Sonntag, 22. August, 14 Uhr, Stadtpark: „Tönt ein Lied in allen Dingen“ mit Menno Koller und Tatjana Charalgina

Mittwoch, 25. August, 15.45 Uhr, Museumsplatz: „Rappen für Anfänger & Fortgeschrittene“ mit Kaos, Sassa und Oggy

Sonntag, 29. August, 14 Uhr, Stadtpark: „Rappen für Anfänger & Fortgeschrittene“ mit Kaos, Sassa und Oggy

Mittwoch, 1. September, 15.45 Uhr, Museumsplatz: „Russische Lieder singen“ mit Tatjana Charalgina

"Der Barbier von Sevilla" wurde im Stadtpark aufgeführt.
Der Workshop "Das kreative Tier in Dir" hat für viel Spaß gesorgt.
Autor:

Daniela Santo aus Lahr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.