ORTENAU, 24. April 2014

Aktuelles

13.02.2013
Kategorie: Home, Top News 3

Im Milon-Zirkel mit Christina Großheim

Kontrollierte Bewegung, die richtig Spaß macht


Trainer Martin Lohmüller führte mit viel Humor durch den Milon-Zirkel. Foto: Stenzel

Beim Treppensteigen geht mir schnell die Puste aus und Wasserkisten lassen sich nicht mehr einfach in den Kofferraum wuchten. Logisch, dass ich mich bei der Serie „Fit in den Frühling“, in der Stadtanzeiger-Redakteure Sportarten testen, für das Thema Ausdauer und Kraft entschieden habe. Am besten geht man diese Kombination in einem Fitnessstudio an. „Sie sollten den Milon-Zirkel machen“, empfiehlt der nette junge Mann am Telefon des Highlight Fitnessstudios in Offenburg.

An einem Donnerstagmorgen stelle ich mich der Herausforderung. Mein Trainer, Martin Lohmüller, Offenburger Fitness-Urgestein, kommt mit federnden Schritten auf mich zu. „Wie fit sind Sie?“ lautet die erste Frage, auf die ein verschämtes „eher faul“ als Antwort kommt. „Haben Sie Probleme im Rückenbereich?“ Ja, manchmal, aber die Antwort kann ich mir sparen, mit Kennermiene stellt Lohmüller fest: „Die finde ich schon.“

Als erstes – nach dem Umziehen natürlich – muss eine Chipkarte für mich angelegt werden. „Solange machen Sie sich warm“, verordnet mein Trainer mir Bewegung. Ich werde auf ein Ergometer gesetzt, mit kritischem Blick wird kontrolliert, ob die Sitzposition stimmt. Dann darf ich losradeln. Nach knapp zehn Minuten ist die Karte fertig und es geht los. Eine Gruppe von Geräten wartet auf mich. In der Mitte befindet sich ein geheimnisvolles Licht, das mal grün und mal rot leuchtet. „Der Milon-Zirkel kommt aus der Physiotherapie“, erklärt Martin Lohmüller. Schon in den 80er Jahren hätten sich Sportler nach Verletzungen damit wieder fit gemacht.

Die erste Runde bleibt mein Trainer dicht bei mir. Das ist auch sinnvoll, denn die Geräte werden auf meine persönlichen Bedürfnisse eingestellt. Das betrifft nicht nur die Sitzposition, sondern auch die Kraft, die man aufwenden muss. Anders als bei herkömmlichen „Mucki-Maschinen“ bewege ich kein Eisen, sondern stemme mich gegen ein elektronisch erzeugtes Gewicht. Und das nicht nur bei der Aufwärts-, sondern auch bei der Abwärtsbewegung. Die Muskeln werden also in beiden Richtungen gefordert.

„Milon ist ideal für Einsteiger“, sagt Martin Lohmüller. Eine Einschätzung, der ich nur zustimmen kann. Erstens lassen die Maschinen gar keine falsche Bewegung zu, zweitens ist das Gewicht eben frei definierbar. Drittens gibt es eine Anzeige, die dem Sportler zeigt, ob er im optimalen Bereich arbeitet oder nicht. Alle Angaben werden auf der Chipkarte gespeichert. Deswegen dauert der erste Durchgang etwas länger. Der zweite verläuft schon eher unter „echten“ Trainingsbedingungen. „Wenn das Licht rot ist, müssen Sie eine Pause machen“, erklärt Lohmüller. Bei Grün geht es los, Chipkarte rein und ran an den Beinstrecker. Drei Mal heben und es wird klar: Diese Muskelgruppe ist über den Winter nicht allzu stark gefordert worden. Es zwickt, aber nicht unangenehm. „Schneller“, spornt mich mein Trainer an, laut Anzeige, lasse ich es zu ruhig angehen.

Nach einer Minute wechselt das Licht auf Rot und ich das Gerät. Als nächstes werden meine Muskeln beim Brustpressen gefordert. Der Latissimus, besser bekannt als Rückenzieher, ist ein wenig erschrocken, als er arbeiten muss. Trotz der Anstrengung macht es Spaß, viel Spaß sogar. Nach den ersten drei Kraftmaschinen kommt die Ausdauer dran. Brav trete ich in die Pedale. Zwei Minuten stehen hier an, bevor wieder meine Muskeln gezielt bearbeitet werden. Die nächsten drei Stationen trainieren den Beinbizeps, den Bauch und den Rückenstrecker. Letzte Station ist der Crosstrainer, eine Bewegungsform, die ich nun wirklich nicht schätze.

Mein Atem geht schneller, ich bin leicht ins Schwitzen gekommen, aber erstaunlicherweise fühle ich mich richtig wohl. Es ist doch etwas dran, dass Sport Glückshormone frei setzt. Beim Milon-Zirkel geschieht das auf jeden Fall. Das Schöne ist, man muss nicht wirklich mitdenken. Was gut ist, denn ich habe genug damit zu tun, meine Atmung zu kontrollieren. Am Ende habe ich das Gefühl, dass ich richtig was geleistet habe. Der Traum zerplatzt, als Martin Lohmüller meine Leistungskurve abruft. „1,79 Tonnen“, stellt der Fachmann fest. „Das ist nicht viel.“

Mein Fazit: Der Milon-Zirkel ist ideal für Einsteiger. Wer nicht auf ein Sixpack aus ist, sondern seine Figur halten und verbessern möchte, ist hier genau richtig.


Artikel teilen

Weitere Nachrichten aus der Ortenau

Direkteinstieg