Ausbau der Marktposition im Fokus
PWO erwartet positive Entwicklung

Oberkirch (st). Der Vorstand der PWO AG hat am Montag, 22. März, seine Einschätzung zur Entwicklung des Geschäftsjahres 2021 abgegeben. Diese Einschätzung erfolgte unter dem Eindruck der sich weiter verschärfenden Coronapandemie und ist nach wie vor mit hohen Unsicherheiten behaftet, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Verbesserung der Ertragslage

Der Vorstand erwartet für 2021, trotz der unverändert großen Herausforderungen, eine Verbesserung der Ertragslage des Konzerns. So soll das EBIT vor Währungseffekten bei Umsatzerlösen von über 380 Millionen Euro (im Vorjahr vorläufig 371,2 Millionen Euro) wieder deutlich positiv ausfallen, da die im Vorjahr aufgetretenen hohen Belastungen und negativen Sondereffekte im Zusammenhang mit Restrukturierungsmaßnahmen für 2021 so nicht mehr erwartet werden. Erwartet wird eine Größenordnung von über 10 Millionen Euro (i. Vj. vorläufig -8,1 Millionen Euro). Die angegebenen Vorjahreszahlen beziehen sich auch im Folgenden auf die am 24. Februar 2021 kommunizierten vorläufigen Zahlen für 2020.

Ausbau der Marktposition im Fokus

Im Mittelpunkt des neuen Geschäftsjahres wird der weitere zügige Ausbau der Marktposition stehen. Auf Basis der aktuell laufenden Ausschreibungen und der hohen Anzahl neuer Kundenanfragen rechnet das Unternehmen mit einem deutlichen Anstieg des Neugeschäfts in Richtung eines Lifetime-Volumens von 500 Millionen Euro (i. Vj. vorläufig rund 400 Millionen Euro). Mit geplanten Investitionen von rund 20 Millionen Euro (i. Vj. vorläufig 13,8 Millionen Euro) will PWO die Effizienz der Produktionsprozesse an allen Standorten weiter steigern und zugleich neue Serienanläufe vorbereiten.

Zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Standorts Oberkirch werden die bereits angekündigten Personalanpassungen, für die in 2020 entsprechende Rückstellungen gebildet wurden, konsequent umgesetzt. Sie werden in 2021 allerdings zu einem negativen Free Cashflow führen. Bei der Eigenkapitalquote geht PWO von einer Seitwärtsbewegung aus (i. Vj. vorläufig 28,7 Prozent). Der dynamische Verschuldungsgrad soll sich wieder deutlich auf unter vier Jahre (i. Vj. vorläufig 4,8 Jahre) verbessern.

"Wir werden auch 2021 in der Lage sein, mit unserer engen Steuerung aller betrieblichen Prozesse möglichen negativen Entwicklungen des Marktes erfolgreich begegnen zu können", schreibt das Unternehmen weiter. Das Lifetime-Volumen des Neugeschäfts, das EBIT vor Währungseffekten, der Free Cashflow und der dynamische Verschuldungsgrad sind keine Kenngrößen gemäß IFRS. Informationen über die Herleitung dieser Größe finden sich im Geschäftsbericht 2019 auf den Seiten 16, 19 und 24. Er ist abrufbar auf der Website https://www.progress-werk.de/de/investoren-presse/news-publikationen/berichte/geschaeftsbericht-2019/.

Autor:

Matthias Kerber aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen