Ökologische Vielfalt
Bepflanzung des Otto-Hahn-Kreisels

So üppig wie hier in Fessenbach soll es auch einmal im Otto-Hahn-Kreisel blühen.
3Bilder
  • So üppig wie hier in Fessenbach soll es auch einmal im Otto-Hahn-Kreisel blühen.
  • Foto: Stadt Offenburg
  • hochgeladen von Christina Großheim

Offenburg (st). Ende Oktober wurde die Fläche des neuen Kreisverkehrs in der Otto-Hahn-Straße von den Technischen Betrieben Offenburg mit einer extensiven Staudenmischung bepflanzt. Die „Blütensteppe“ aus Bernburg verringert auf lange Sicht die Pflegeintensität und überzeugt sowohl mit ihren geringen Ansprüchen an den Standort als auch durch die vielfältigen Blüten in Gelb und Blauviolett, die vielen Insekten als Nahrungsquelle dienen.

Bis die Pflanzen ihre ökologischen Aufgaben erfüllen können, wird es allerdings noch mindestens eine Vegetationsperiode dauern. So lange nimmt man vor allem den mineralischen Mulch wahr. Dabei handelt es sich aber nicht um einen Schottergarten. Der Mulch erfüllt wichtige Funktionen. Er schützt vor Bodenerosion und vor Austrocknung, speichert Wärme und setzt, anders als zum Beispiel Rindenmulch, keine für Stauden problematischen Stoffe wie Gerbstoffe frei. Bei der Zersetzung vieler organischer Mulche werden zudem Nährstoffe in den Boden eingetragen, was einer für Extensivstauden nötigen Abmagerung entgegenwirkt.

Der Splitt, der auf der Fläche ausgebracht wird, besteht aus ortstypischem Granitgestein. Unter dem Mulch befindet sich kein Vlies, die Fläche ist deshalb wasserdurchlässig. Durch die geringe Schichtstärke verringert sich das Gesamtgewicht, so dass der darunter liegende Boden nicht nennenswert verdichtet wird. Zudem bietet die Anlage, anders als viele Schottergärten, 3.285 Exemplare von ökologisch hochwertigen Stauden.

Eine ähnliche Ausführung für eine extensive und biodiverse Staudenpflanzung gibt es im Hochbeet in der Langen Straße, Ecke Gustav-Rée-Anlage. Das Ergebnis des Otto-Hahn-Kreisels wird vergleichbar sein mit den Kreisverkehren in der Fessenbacher Straße und in der Ortenberger Straße vor der Esso-Tankstelle. Diese haben anfangs auch etwas karg ausgesehen. Inzwischen hat sich der Bestand allerdings sehr gut entwickelt und nichts erinnert mehr an einen ökologisch bedenklichen Schottergarten.

Durch die 315 Quadratmeter Kreiselfläche in der Otto Hahn Straße steigt die Gesamtfläche der extensiven Staudenbeete, die seit Herbst 2018 in Offenburg angelegt wurden, auf 1.347 Quadratmeter an. Diese leisten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt und zur Steigerung der Biodiversität in der Stadt.

Autor:

Christina Großheim aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.