18. Oktober 2017, 17:00 Uhr | 0 | 122 Leser

Acht neue Stadtbushaltestellen
Offenburg von A wie Albersbösch bis Z wie Zunsweier

Das neue Stadtbus-Konzept beinhaltet neue und veränderte Haltestellen, um den 15-Minuten-Takt einhalten zu können.
Das neue Stadtbus-Konzept beinhaltet neue und veränderte Haltestellen, um den 15-Minuten-Takt einhalten zu können. (Foto: rek)

Offenburg (st). Von „A“ wie Albersbösch bis „Z“ wie Zunsweier – viele Gebiete Offenburgs sind dank acht ganz neuer Bushaltestellen ab 1. November "noch besser erschlossen", so die Stadt in einer Pressemitteilung. Egal, ob zum Bummeln, für den Arbeitsweg oder zum Besuch von Freunden: Künftig kommen Fahrgäste der Stadtbusflotte schneller ans Ziel. Im Zuge der Optimierung des gesamten Offenburger Busnetzes werden auch einige Haltestellen an günstigere Standorte verlegt. Einige schon bestehende Haltestellen erhielten auf der anderen Straßenseite einen neuen Haltepunkt. Die neuen Linienführungen Stadtbuslinien bedingen aber auch den Entfall einiger bestehender Haltestellen.

Vor allem der Weg ins Zentrum wird einfacher. Die S8 Richtung Hochschule – Uffhofen – Elgersweier – Zunsweier hält jetzt an der neuen Haltestelle „Lindenplatz/Zentrum“ in der Wilhelmstraße bei der Zauberflötenbrücke. Samstags wird diese Haltestelle ein zentraler Knotenpunkt, denn auch Fahrgäste der Linien S2 Richtung Zell-Weierbach, S3 Richtung Hildboltsweier, S6 Richtung Diersburg und S7 Richtung Seidenfaden können dann hier einsteigen. Auch für Pendler wird der Arbeitsweg nun leichter, denn die Haltestellen in der Oststadt sowie im Gewerbegebiet Elgersweier und Zunsweier (Printus, Carl-Zeiss-Straße, Industriestraße, Gewerbegebiet/JVA) werden in beide Richtungen bedient.

Übersicht: neue Haltestellen

Eine Übersicht der neuen Stadtbus-Haltestellen sieht folgendermaßen aus:

• Zentrum: „Lindenplatz/Zentrum“ (in der Wilhelmstaße bei der Zauberflötenbrücke) auf der Linie S8. Samstags halten auch dort die Linien S2, S3, S6 und S7

• Zell-Weierbach: neu ein gegenüberliegender Haltepunkt „Abtsberghalle“ – an dieser Haltestelle kann man die S1 nutzen, um über Rammersweier zum ZOB zu gelangen oder man nutzt die S2, um über die Weingartenstraße zum Rathaus/Zentrum zum ZOB zu kommen.

• Oststadt: „Zeller Straße/Friedrichstraße“ (in der Zeller Straße) auf den Linien S1 und S5

• Oststadt: „Arbeitsamt“ neu in der Weingartenstraße, auch stadtauswärts auf der Linie S2 und S7

• Oststadt: „Oberrheinisches Pflege- und Therapiezentrum“, „Johann-Sebastian-Bach-Straße“, Haydnstraße“ neu ist auch der gegenüberliegende Haltepunkt

• Mühlbachareal Spinnereigelände: „Wasserstraße“ auf der Linie S1 und S4 (beidseitig, auf Höhe der E-Werk-MittelbadenZufahrt)

• Gewerbegebiet Nord: „Lise-Meitner Straße“ (in der Eckener Straße) und „Meiko“ (in der Englerstraße), beide auf der Linie S4

• Elgersweier: „Kreuzwegstraße auf der Linie S8 (auf Höhe der Ortsverwaltung, beidseitig)

• Zunsweier: „Bellenwaldstraße“ und „Gewerbegebiet Zunsweier“, beide auf der Linie S8

• Hildboltsweier: „Pappelweg“ auf der Linie S8 in Richtung Zentrum

• Albersbösch: „Schutterwälder Straße“ auf der Linie S3 (beidseitig)

Die Inbetriebnahme des neuen Liniennetzes bietet auch die Chance, bestehende Haltestellen in der Oststadt an einen geeigneteren Standort zu verlegen. So wird etwa die Haltestelle „Ortenau-Klinikum“ auf die Moltkestraße verlegt, dafür entfallen die Haltestellen "Ebertplatz". Die Haltestelle „Auferstehungskirche“ wird in die Hölderlinstraße vor die Kirche verlegt. Die Linienbezeichnung ändert sich von S5 zur S7 und umgekehrt.

Auch für Besucher soll das neue Netz verständlich sein: Die Haltestelle „Stockfeld“ in Hildboltsweier wird daher künftig in „Margeritenstraße“ umbenannt.

Durch die Bündelung von mehreren Linien wird eine verbesserte Taktung in der Oststadt und Albersbösch/Kreuzschlag erreicht. Allerdings können einige wenige Haltestellen ab November nicht mehr angefahren werden. Es handelt sich dabei um die „Turnhallestraße“, "Carl-Blos-Straße“, „Laubengasse“ und „An der Tagmess“ in der Oststadt sowie in Albersbösch „Kreuzschlag“.
In einer Entfernung, die zu Fuß gut erreichbar ist, stehen den Fahrgästen zukünftig Einstiegsmöglichkeiten an Haltestellen mit deutlich höherer Taktung zur Verfügung. Für die „Turnhallestraße“ und die „Carl-Bloß-Straße“ sind dies die Haltestellen „Zeller-/Luisen-/Friedrichstraße und für die Haltestelle „Kreuzschlag“ die Haltestelle „Altenburger Allee“. An diesen Haltestellen gibt es künftig einen 15-Minutentakt.