Ausbau der Rheintalbahn
Treffen des Regionalen Begleitgremiums

Offenburg (st). Das regionale Projektbegleitgremium „Tunnel Offenburg“ hat sich am Donnerstag, 8. Oktober, zum zehnten Mal getroffen. Vertreter der Bahn berichteten im Technischen Rathaus in Offenburg über den aktuellen Fortschritt im Projekt. Sie informierten über die „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung“ im digitalen Format in diesem Sommer. Ein Fachgutachter präsentierte das Konzept des zweiten Bohrprogramms zur Erkundung des Baugrunds. Abschließend stellte die Bahn mögliche Varianten zum Schallschutz nördlich des Tunnels vor.

Digitale Öffentlichkeitsbeteiligung

In der Frühen Öffentlichkeitsbeteiligung hat die Deutsche Bahn ihre Pläne für den Bau des Tunnels Offenburg präsentiert. Als Ersatz für die ausgefallenen Vor-Ort-Veranstaltungen in den betroffenen Kommunen hat sie dazu ein digitales Angebot entwickelt. Präsentationen, Schaubilder, Pläne und Videos informierten die Besucher in einem virtuellen Gebäude. Während der fünfwöchigen Offenlage fanden sechs Video-Sprechstunden statt. Hier stellten die interessierten Anwohner im Chat ihre Fragen. Das Projektteam hat diese dann live in einer Videoübertragung beantwortet.

Nach Abschluss der Offenlage zieht die Bahn nun ein positives Fazit: Insgesamt 3.650 Besucher haben das digitale Angebot aufgerufen. Die Seite mit den Planunterlagen zum Planfeststellungsabschnitt (PfA) 7.1 Appenweier Hohberg zählte im selben Zeitraum zusätzlich mehr als 3.300 Aufrufe. Die Besucher haben rund 1.000 Dokumente heruntergeladen. Nicht ganz wie erwartet war die eher geringe Resonanz bei den angebotenen Video-Sprechstunden.

Zweite Stufe des Bohrprogramms

Ein Fachgutachter erklärte das Konzept der zweiten Erkundungsstufe. Es enthält Detailerkundungen des Untergrundes mit Bezug auf Einzelbauwerke. Die Bohrungen sollen im Frühjahr 2021 beginnen.

Schallschutz der Nordanbindung

Zum übergesetzlichen Schallschutz nördlich des Tunnels untersucht die Bahn aktuell unterschiedliche Varianten. Die Planer haben Schallschutzwände mit einer Gesamtlänge von etwa 1.775 Metern berechnet. Diese weisen Höhen zwischen 3 bis 6,5 Meter auf und erfüllen die übergesetzlichen Maßgaben. Teilweise werden auch Galeriebauwerke und komplette Einhausungen einzelner Gleise notwendig sein. Die Gesamthöhen der Bauwerke liegen nach aktuellem Planungsstand zwischen 7 und 7,5 Meter.

Autor:

Christina Großheim aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen