Graduiertenkollegs "SiMET"
Fortsetzung wurde jetzt bewilligt

Freuen sich über die Fortsetzung des Graduiertenkollegs "SiMET": Professor Dr. Wolfang Bessler und die Doktorandin Jennifer Brucker (sitzend von links) sowie die Doktoranden Michael Quarti, David Schmider und Jonas Braun (stehend von links).
  • Freuen sich über die Fortsetzung des Graduiertenkollegs "SiMET": Professor Dr. Wolfang Bessler und die Doktorandin Jennifer Brucker (sitzend von links) sowie die Doktoranden Michael Quarti, David Schmider und Jonas Braun (stehend von links).
  • Foto: Hochschule Offenburg
  • hochgeladen von Matthias Kerber

Offenburg (st). Die Hochschule Offenburg kann weiter Doktoranden im Bereich der Simulation von Lithium-Ionen-Batterien qualifizieren. Die Fortsetzung des Graduiertenkollegs "SiMET" wurde jetzt bewilligt.

Bereits seit April 2017 fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) das Graduiertenkolleg „SiMET – Simulation mechanisch-elektrisch-thermischer Vorgänge in Lithium-Ionen-Batterien“. In diesem werden Doktoranden in dem hochaktuellen Themengebiet der Batterietechnik qualifiziert. Außerdem ermöglicht "SiMET" einen intensiven wissenschaftlichen Austausch. Nun geht das am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), der Hochschule Offenburg und dem Helmholtz-Institut Ulm angesiedelte Graduiertenkolleg in die zweite Förderperiode von viereinhalb Jahren.

"In einem anspruchsvollen Auswahlverfahren konnten wir die DFG-Gutachterinnen und Gutachter von unserer guten Arbeit der vergangenen Jahr und von den Plänen für die kommenden Jahre überzeugen“, freut sich Professor Dr. Wolfgang Bessler vom Institut für Energiesystemtechnik der Hochschule Offenburg (INES). Er hat in Offenburg die Professur für Prozesssimulation inne und ist stellvertretender Sprecher des Graduiertenkollegs. „Ich gratuliere Wolfgang Bessler und den Doktoranden des Graduiertenkollegs zu diesem Erfolg und danke allen für ihren Einsatz. Das Graduiertenkolleg trägt maßgeblich zur Forschung an der Hochschule und deren Transfer bei“, erklärte der neue Rektor Professor Dr. Stephan Trahasch.

Schlüsselkomponente

Lithium-Ionen-Batterien gelten als Schlüsselkomponenten für moderne Technologien wie Elektrofahrzeuge, Smartphones, Tablets, Roboter, Medizintechnik, Heim- und Gewerbespeicher und viele weitere Anwendungen. An der Hochschule Offenburg forschen derzeit vier Doktoranden im Rahmen von "SiMET"; eine erste Doktorarbeit wurde im Januar 2021 erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt arbeiten fast 50 Wissenschaftler verschiedener Disziplinen in dem Graduiertenkolleg an mathematischen Modellen, Simulationstechniken und Laborexperimenten.

"Das Besondere an dem Kolleg ist, dass wir mit den Computersimulationen sehr detailliert in die einzelnen Zellen der Lithium-Ionen-Batterie hineinschauen können", erklärt Professor Bessler. Damit könnten beispielsweise Alterungsvorgänge besser verstanden, Batterien schneller geladen, ein besseres Zelldesign vorhergesagt oder neue Materialien virtuell getestet werden.

In den kommenden Jahren sollen in dem Kolleg auch zunehmend Methoden der Künstlichen Intelligenz und des Maschinellen Lernens zum Einsatz kommen. Das Graduiertenkolleg steht damit im Mittelpunkt der beiden gesellschaftlichen Megathemen Energie und Digitalisierung.

Autor:

Matthias Kerber aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen