Anzeige

Auto und Zweirad
Die Honda Gold Wing: Ein Reisedampfer unter den Big-Bikes

Eine wahre Legende unter den Motorrädern ist die Honda Gold Wing. 2018 steht sie als GL 1800 für ungetrübten Fahrspaß auf endlos langen Touren.
  • Eine wahre Legende unter den Motorrädern ist die Honda Gold Wing. 2018 steht sie als GL 1800 für ungetrübten Fahrspaß auf endlos langen Touren.
  • Foto: © Gerhard Rudolph /TRD Zweirad
  • hochgeladen von Heinz Stanelle

(TRD/MID) Was man mit Volkswagen und vier Rädern verbindet, passt in der Zweirad-Welt zur Honda GL 1800 Goldwing. Seit 1975 setzt die Honda Gold Wing immer wieder Maßstäbe. Mit 1.000 ccm Hubraum und vier Zylindern sorgte sie in den 1970ern als unverkleidetes und nicht gerade einfach zu fahrendes Ungetüm für Furore. Im Laufe der Generationen hat Honda seinem Reisedampfer Komfortmerkmale wie eine Verkleidung verpasst und fahrdynamische Manieren anerzogen.

Heute hat die GL 1800 Gold Wing sechs Zylinder, satte 1.833 ccm Hubraum, 126 PS Leistung und 170 Newtonmeter Drehmoment. Außerdem Ausstattungsmerkmale wie Reifendruckkontrolle oder einen Rückwärtsgang. Nochmal: Die Rede ist vom Motorrad Honda Gold Wing, nicht von einem Auto. Wie sich das Auto auf zwei Rädern schlägt, hat der Motor-Informations-Dienst (mid) jetzt auf den Straßen rund um Erlensee erfahren – wir waren überrascht und beeindruckt.

Nicht nur die Werte für Leistung und Drehmoment könnten gut und gerne zu einem Auto passen, denn: Die jüngste Gold Wing verwöhnt ihre Besatzung unter anderem mit Rückwärtsgang, Reifendruckkontrolle, Smartkey, 7 Zoll-TFT-Display, Start-Stop-Automatik und Sprachsteuerung fürs umfangreiche Infotainment-System. Gegen stolze 4.000 Euro gibt’s für schaltfaule und betuchte Biker noch ein Siebengang-Doppelkupplungs-Getriebe (DCT) dazu. Der Aufpreis klingt enorm, ist aber bei diesem ohnehin sehr kostspieligen Spitzenmodell auch nicht mehr entscheidend. Denn die Honda Gold Wing kostet als Basis 25.990 Euro und klettert in der Tour-Version samt DCT bis auf 35.990 Euro. Trotzdem ist sie ohne Zweifel jeden Cent wert, jedenfalls für die richtigen Zielgruppen.

Das Sahnestück der Gold Wing ist ihr Motor. Die Kraftentfaltung des bärenstarken Sechszylinder-Boxers lässt sich über verschiedene Fahrmodi anpassen. Ebenso verändern die Modi die Einstellung des Fahrwerks sowie die Kraftverteilung des ausgeklügelten Bremssystems mit Combined-ABS und Verbundbremse. Der Modus „Rain“ fällt für die mindestens 365 kg schwere Fuhre sehr brav aus, „Tour“ entpuppt sich als das richtige Mittelding. „Sport“ ist für kurze Zeit recht imposant in Sachen Leistungsentfaltung und Sound, passt aber auf Dauer nicht so recht zum lässigen Grundcharakter der Gold Wing. Ausgewogenes Fahren im Tour-Mode ermöglicht nach unseren Erfahrungen überraschend schnelles Vorankommen sowie absolut entspanntes Dahincruisen. Der Praxisverbrauch liegt dabei kaum über dem WMTC-Wert von 5,6 l/100 km, was bei 21 Liter Tankvolumen die stolze und fernreisegerechte Reichweite von mindestens 375 Kilometern ergibt.

Ob flott oder entspannt: In jeder Lebenslage kann man sich mit der Gold Wing reichlicher Kraftreserven sicher sein. 126 PS und vor allem wuchtige 170 Newtonmeter Drehmoment – soviel wie ein typischer 1,2 Tonnen schwerer Kleinwagen – sorgen für energischen Vortrieb. Die Gangwechsel mit DCT sind eine wahre Freude, der Griff zu den Tasten für manuellen Gangwechsel wirkt absolut sinnlos. Wer das Budget dafür hat, sollte sich unbedingt die Doppelkupplungs-Automatik gönnen. Und wer sich zeitweilig den Sport-Modus gibt, genießt dabei unter anderem sonoren und kernigen Boxersound. Der Sechszylinder marschiert stets kräftig voran, eilt aber auf Abruf dennoch quirlig höheren Drehzahlen entgegen – die er allerdings überhaupt nicht nötig hat.

Besonders zu zweit kommt mit der Honda GL 1800 Gold Wing fahrerischer Genuss in Reinkultur auf: Der Hinterbänkler findet in einem regelrechten Wohnzimmersessel bequem Platz und genießt auch dort den effizienten Windschutz der elektrisch verstellbaren Scheibe. Auf beiden Plätzen ist die Sitzpolsterung tadellos. Und wer eine Gold Wing mit DCT besitzt, freut sich über den angenehmen Komfort des „Walking Mode“: Damit bewegt sich das Bike vorwärts mit 1,8 und rückwärts mit 1,2 km/h im Schritt-Tempo. Bei der manuell geschalteten Gold Wing ist ebenfalls ein hilfreicher Rückwärtsgang an Bord.


Vollverlinkte Beitragsversion mit Podcast und Foto-Show

Autor:

Heinz Stanelle aus Ausgabe Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.