Materialtests für Autos, Raumfahrt und Pharmazie
Die Welt zwischen minus 125 und plus 425 Grad

Der Produktionsstandort des Familienunternehmens Huber Kältemaschinen in Elgersweier soll in Kürze erweitert werden.
  • Der Produktionsstandort des Familienunternehmens Huber Kältemaschinen in Elgersweier soll in Kürze erweitert werden.
  • Foto: Huber
  • hochgeladen von dtp01 dtp01

OG-Elgersweier. „Einige unserer Mitarbeiter wussten oft nicht genau, für welche Projekte unsere
Produkte genutzt und gebraucht werden“, erinnert sich Michael Sauer, für
Marketing und Kommunikation bei Peter Huber Kältemaschinenbau mit Sitz
im Gewerbegebiet Elgersweier zuständig. Das Familienunternehmen –
geführt von den Geschwistern Daniel und Joachim Huber und Beatrice
Geiler – ist nach eigenen Angaben Technologieführer bei präzisen Heiz-
und Kühlsystemen für Versuchsaufbauten, Forschungsanlagen und
industriellen Produktionsprozessen und die daraus entstandenen Produkte
sind mobil auf der Erde und im Weltraum unterwegs. „Mit unserer Technik
bewegen wir uns in den Bereichen zwischen minus 125 und plus 425 Grad“,
betont Sauer. Bei Unternehmen von der Raumfahrt über Pharmaindustrie und
Automobilhersteller bis zu Brauereien ist die Technologie aus Elgersweier im Einsatz.

Die Kunst ist, geforderte Temperaturen binnen weniger Minuten, manchmal auch Sekunden von einem Extrem in das andere zu führen. Der Endverbraucher profitiert von den Untersuchungen der Hersteller, weiß aber eben nicht, dass das Ergebnis mit Geräten aus Elgersweier gefertigt
wurde. „Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit Ihrem Auto bei fünf Grad
Außentemperatur, der Auspuff hat eine hohe Temperatur erreicht, durch
eine Pfütze. Das Spritzwasser wirkt auf den Auspuff wie Schockfrieren“,
erklärt Sauer, dass vorhergehende Tests nötig waren, um das Material
durch Simulationen nach dieser und anderen Situationen herzustellen.
„Ein zukunftsträchtiger Bereich für die Automobilindustrie werden
Batterien sein. In dem Bereich ist Huber bereits unterwegs, um die
Ladegeräte unter verschiedenen Bedingungen testen zu lassen.

Ein anderes Beispiel für die präzise Vorhersage des Zeitraums bis zum
Auftreten einer Trübung im Bier ist für Brauereien von essentieller
Bedeutung. Eine Trübung entspricht nicht der Kundenerwartung und
begrenzt somit die Haltbarkeit des Produktes. Huber Kältemaschinenbau
ermöglicht durch ein Bad der Bierflaschen in einem entsprechenden
Behältnis die exakte Bestimmung der Haltbarkeit von Bieren durch den
Wechsel zwischen null und 60 Grad.

Auch in der Weltraumforschung ist Huber indirekt unterwegs. So ist die Sonde Philae der erste von Menschen gebaute Apparat, der auf einem Kometen weich landete. Ob die
Materialen die unterschiedlichen Temperaturen der Erdatmosphäre, die
zehn Jahre im Weltraum sowie das mehrfache Passieren der Sonne unbeschadet aushalten, wurde demnach erfolgreich mit Temperiertechnik aus Elgersweier getestet.

Auch in Sachen Schönheit ist Huber unterwegs. Hält das Make-up und der Lippenstift bei jedem Wetter und jeder Temperatur? Oder in der
Pharmaindustrie: Das Medikament soll natürlich schnell gegen Kopfschmerz
wirken. Also werden Tabletten in eine auf Körpertemperatur und dem
Säuregehalt des Magens nachempfundene Flüssigkeit gegeben. Dort soll
sich die Tablette eben schnell auflösen.

„Wir wollen und müssen mehr nach außen kommunizieren, welch spannende Anwendungsgebiete unsere Produkte haben“, erklärt Sauer. Auch, um die
erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens fortzusetzen. Immerhin soll in
Kürze eine Investition zur Erweiterung des Betriebs erfolgen. Denn die
weltweiten Aktivitäten werden von Elgersweier aus gesteuert und die
Kältemaschinen auch dort produziert. Aber dafür müssen auch Fachkräfte
gefunden werden. Der Mechatroniker für Kältetechnik ist zwar auch in
Handwerksberufen gefragt. Aber die Anforderungen sind für
Huber-Maschinen doch eher speziell. Auf die Ausbildung legt das
Unternehmen daher entsprechend Wert. Um den Mitarbeitern zu zeigen, für
welche Projekte ihre Maschinen eingesetzt sind, wurde vor einigen Jahren
zudem eine Mitarbeiter-Zeitschrift entwickelt.

Autor: Rembert Graf Kerssenbrock

Autor:

dtp01 dtp01 aus Achern

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.