Anzeige

TRD mobil (Auto und Zweirad)
VW setzt bei E-Modellen auf nachhaltige Materialien und konsequente Vernetzung

Bei der jüngsten Elektro-Studie von VW feilten die Designer akribisch an der Aerodynamik.
6Bilder
  • Bei der jüngsten Elektro-Studie von VW feilten die Designer akribisch an der Aerodynamik.
  • Foto: © Jutta Bernhard / mid / trd mobil
  • hochgeladen von Heinz Stanelle

(TRD/MID) Die Wolfsburger erhöhen das Tempo bei der E-Mobilität. Im Vorfeld der Los Angeles Auto Show zeigten die Niedersachsen jetzt die Studie ID. Space Vizzion – wobei das mit dem Space, also mit dem Raumangebot, sehr ernst gemeint ist: Der Mittelklasse-Crossover wirkt im Inneren wie ein Oberklasse-Gefährt.

Die Freiräume, die der Elektroantrieb wegen seines wesentlich geringeren Raumbedarfs bietet, schöpften die Designer um Klaus Bischoff voll aus: Die Aerodynamik wurde perfektioniert, um maximale Reichweite zu ermöglichen. Und die kann sich wirklich sehen lassen: Dank des 82 kWh großen Akkus soll die Studie laut WLTP-Norm bis zu 590 Kilometer am Stück schaffen. Die Systemleistung von 250 kW, die von zwei E-Motoren stammt, ermöglicht einen Sprint aus dem Stand auf 100 km/h in 5,4 Sekunden.

„Beispiellose Vielseitigkeit, kompromisslose Qualität und German Design“ attestierte Design-Chef Bischoff dem ID. Space Vizzion bei der Enthüllung im renommierten „Petersen Automotive Museum“ in Los Angeles. Das ist auch am Interieur zu sehen, wo intensiv auf nachhaltige Materialien und konsequente Vernetzung gesetzt wird. So stammt das Kunstleder zum Großteil aus den Reststoffen aus der Apfelsaftproduktion. Chrom kommt gar nicht mehr zum Einsatz, sondern wird durch einen Lack in Chromoptik ersetzt.

Großer Wert wird auf intuitive Bedienbarkeit gelegt. Etwa durch das erstmals eingesetzte Head-up-Display (HuD) in Augmented-Reality-Technik, über das alle für das Fahren relevanten Informationen angezeigt werden. Das klassische Cockpit ist in der Studie Geschichte, ersetzt wird es neben dem HuD durch ein Mini-Display mit den für den Fahrer wichtigen Basisinformationen. „Alle Info-, Entertainment-, Komfort- und Online-Funktionen sowie die Fahrzeugeinstellungen werden darüber hinaus in einem optisch freischwebenden 15,6-Zoll-Touchscreen gebündelt“, heißt es bei VW.

Wie ernst es den Niedersachsen mit ihrem jüngsten Spross ist, zeigt ein weiterer Hinweis: Die Serienversion soll Ende 2021 vorgestellt werden und dann in verschiedenen Versionen in Nordamerika, Europa und China auf den Markt kommen.


Automobilclub fordert Richtgeschwindigkeit als Höchstgeschwindigkeit gesetzlich festzuschreiben

Autor:

Heinz Stanelle aus Ausgabe Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.