AOK-Mitarbeiter spenden
1.700 Euro für Ukraine-Hilfe Kinzigtal

Igor Reitmann (Mitte) freut sich über die AOK-Unterstützung, überreicht von Norbert Limberger (links) und Roland Schneider.
  • Igor Reitmann (Mitte) freut sich über die AOK-Unterstützung, überreicht von Norbert Limberger (links) und Roland Schneider.
  • Foto: AOK
  • hochgeladen von Anne-Marie Glaser

Wolfach (st). Die ganze Welt blickt seit Februar schockiert nach Ost-Europa: schwer beschädigte Städte und Infrastrukturen, Angriffe auf Kliniken und Schulen, heißt es in einer Presseinformation der AOK. Diese Bilder seien in ihrer Grausamkeit kaum zu beschreiben. Millionen Menschen seien aus der Ukraine bereits in europäische Nachbarstaaten geflüchtet. „Wir wollen helfen und auch ein Zeichen für den Frieden setzen“, sagt Norbert Limberger, Leiter des AOK-Kundencenters in Wolfach.

Scheck an Igor Reitmann übergeben

Um das Sammeln und Weitergeben von Spenden zu vereinfachen, hat die Bundesregierung steuerliche Erleichterungen beschlossen. Im Rahmen der sogenannten „Arbeitslohnspende“ verzichten Mitarbeiter der AOK freiwillig auf einen Teil ihres Gehalts zugunsten einer Spende an empfangsberechtigte Einrichtungen. „Meine Kollegen sammelten in Baden-Württemberg so fast 11.000 Euro, die an unterschiedliche Hilfsorganisationen verteilt werden, so Limberger. Auch die Ukraine-Hilfe Kinzigtal konnte durch die Spenden unterstützt werden. Ihrem Initiator, der Wolfacher Hausarzt Igor Reitmann, konnte Limberger einen Scheck über 1.700 Euro überreichen.

Zehn Tonnen Sachspenden

„Aus der Idee 'Ich lade mal eben meinen Sprinter und fahre Richtung Ukraine', wurden Anfang März zwei Sprinter und ein LKW samt Anhänger mit zehn Tonnen Sachspenden beladen und nach Polen gefahren“, schildert Reitmann. Er selbst siedelte 1997 mit seiner Familie aus der ukrainischen Stadt Odessa nach Deutschland um und ließ sich vor fünf Jahren als Hausarzt in Wolfach nieder. „Wir freuen uns, wenn wir mit unseren Spenden den Menschen im Kriegsgebiet und denen, die nach gelungener Flucht im Kinzigtal angekommen sind, helfen können“, erklären Limberger und AOK-Personalrat Roland Schneider.

Autor:

Anne-Marie Glaser aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.