Ungewöhnlicher Fund am Burgerrainsee
Degen aus dem 17. Jahrhundert fast vollständig erhalten

Dr. Bertram Jenisch und Jan Kasprzak
  • Dr. Bertram Jenisch und Jan Kasprzak
  • Foto: Alexander Schröder
  • hochgeladen von Daniela Santo

Meißenheim-Kürzell (st). Bei Böschungspflegearbeuten am Burgerrainsee in Kürzell ist Bauhof-Mitarbeiter Jan Kasprzakauf einen nahezu vollständig erhaltenen Degen aus dem 17. Jahrhundert gestoßen. Der Fund gelangte bei der Bearbeitung des benachbarten Feldes an die Oberfläche und wurde dabei verbogen und beschädigt.

Exakte Datierung nicht möglich

Die aufgrund der Fundumstände verbogene Klinge ist gut, aber erstaunlich kurz. Sie ist 58,5 Zentimeter lang und drei Zentimeter breit. Die Klinge ist mit eingeätzten Motiven verziert, zwischen Linien, die parallel zur Schneide verlaufen, sind trotz Korrosion Blattranken und evenetuell eine Inschrift erkennbar. Die spitz zulaufende Klinge ist beidseitig geschärft, besitzt aber eine recht lange Fehlschärfe (Ricasso) zum verlorengegangenen Gefäß hin. Sie ist durch eine Griffangel mit einem Holzgriff mit Drahtumwicklung verbunden und mit einem turbanartigen Knauf aus Buntmetall vernietet. Vergleichbare Knäufe treten zwischen 1550 bis 1650 auf. Leider ist das Gefäß wohl durch das Herauspflügen verloren gegangen, zu erwarten wäre ein Parierelement mit Stichblatt und einem Terzring. Eine exakte Datierung fällt schwer, weil es sich nicht um eine standardisierte Modellwaffe handelt. Der Degen besitzt Elemente, die in der Mitte des 16. Jahrhunderts erstmals auftreten, entstand aber wohl im 17. Jahrhundert. Die Blankwaffe ist kein Felddegen für einen Erwachsenen, sondern eher für
einen Kadetten gefertigt worden.

Landesamt für Denkmalpflege

Der Bodenfund wurde nach der Auffindung in einer eigens angefertigten Holzkiste mit dem Erdreich der Fundstelle verpackt. Dadurch wurde die Korrosion gestoppt und das Fundstück konnte so in gutem Zustand dem Landesamt für Denkmalpflege, an Dr. Bertram Jenisch, übergeben werden. Von der archäologischen Denkmalpflege am Dienstsitz Freiburg wurde der Fund zunächst unter der Nummer 2021-0522 inventarisiert und die Fundstelle in die Denkmaldatenbank aufgenommen (ADAB-ID
111976888). Das Fundstück wird an die zentralen Restaurierungswerkstätten in Esslingen weitergeleitet und dort zunächst geröntgt. Anschließend kommt der Bodenfund für etwa ein Jahr in ein Elektrolysebad zur Entsalzung. Erst danach kann eine fachgerechte Reinigung erfolgen, die eine nähere kunstgeschichtliche Einordnung und präzisere Datierung erlaubt.

Autor:

Daniela Santo aus Lahr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.