12. September 2017, 15:06 Uhr | 0 | 11 Leser

Marathon DM – Clarissa Mai fährt aufs Podium
Steinacher Cross Country Spezialistin wird Vierte bei den deutschen Marathonmeisterschaften

Gruibingen(Kirchheim-Teck) war Austragungsort der deutschen Marathonmeisterschaften. Auf
dem Albtrauf mussten die Fahrerinnen 87 km und 2350 Hm bewältigen. Clarissa Mai (SC Hausach /Team LinkRadQuadrat) konnte als Cross Country Ass in die Phalanxder Marathonspezialistinnen eindringen und fuhr als starke Vierte aufs Podium.
Bei kühlen Temperaturen nahmen die Frauen-Elite-Fahrerinnen die vom Regen aufgeweichte und schwer zu fahrende Strecke über 87 km und 2350 hm in Angriff. Clarissa Mai (SC Hausach/Team LinkRadQuadrat) mischte als Cross Country Spezialistin das Feld der Marathonasse kräftig auf. Vom Start weg hängte sie sich an das Hinterrad der mehrfachen deutschen Marathonmeisterin Silke Ulrich und konnte sich mit Ulrich etwas vom Feld absetzen. „Nach ca. 1:30 h Stunden konnte
ich das hohe Tempo von Silke nicht mehr halten und musste alleine weiter fahren“, berichtete Mai. 55 km lang ging die Solofahrt auch gut und Mai lag lange auf dem Silberrang. Doch dann wurde die Steinacherin von Stefanie Dohrn eingeholt. „Als Stefanie  zu mir auffuhr, wollte ichan ihr dran bleiben, aber das hohe Anfangstempo und meine kilometerlange Alleinfahrt  hat mich viel Kraft gekostet, so dass ich ab km 75 nicht mehr dagegen halten konnte“, erklärte Mai. „Zumindest um Platz 3 und die Bronzemedaillen wollte ich auf den letzten 12 km noch kämpfen.“ Doch die junge Steinacherin war mit ihren Kräften am Ende und quälte sich Richtung Ziel. „Ich war so blau gefahren, dass ich auch dem Angriff auf den letzten 10 km von Elisabeth Brandau nichts mehr entgegensetzen konnte. Ich wollte nur noch ins Ziel kommen und meinen 4. Platz absichern, was mir dann
auch gelang.“ Mai, die einen Tag vor dem Rennen ihren 20. Geburtstag feiern konnte, war als jüngste in diesem Feld mit ihrer Leistung dennoch sehr zufrieden. „Mit etwas mehr Erfahrung auf den Langdistanzen hätte ich das Rennen vielleicht etwas anders eingeteilt. Doch ich wollte aggressiv fahren und meine Chance suchen. Platz vier bei den deutschen Meisterschaften ist für mich jedoch
ein toller Erfolg. Ich habe alles gegeben und aus mir herausgeholt was ging“, freute sich das MTB-Ass über ihren starken Auftritt im Marathonlager. Auch Trainer Alfred Klausmann war mit der Leistung seines Schützlings sehr zufrieden. „Wenn man bedenkt, dass das beste Marathonalter für Sportler Ende 20 liegt, hat Clarissa auch auf den Langdistanzen noch großes Potential. Schade, dass
sie mit ihrer couragierte und mutige Fahrweise knapp an einer Medaille vorbeigeschrammt ist.“