17. Oktober 2017, 17:47 Uhr | 0 | 3 Leser

Gemeinschaftliches Zentrum für alle Biberacher entsteht
Auf dem "Alten Sportplatz" wird ein komponiertes Nachbarschaftshaus gebaut

Die Vorarbeiten auf dem "Alten Sportplatz" in Biberach sind bereits in vollem Gange.
Die Vorarbeiten auf dem "Alten Sportplatz" in Biberach sind bereits in vollem Gange. (Foto: cao)

Biberach (cao). Die Gemeinde Biberach beschreitet mit einem ganz besonderen Bauprojekt neue Wege. Auf einer Teilfläche des "Alten Sportplatz" werden jeweils in energieeffizienter Bauweise ein Nachbarschaftshaus, eine Wohnanlage mit neun Wohneinheiten und ein zweistöckiges Doppelhaus errichtet.

Baubeginn soll noch in diesem Herbst sein. Das Besondere an dem Projekt ist, dass im Erdgeschoss des mittig liegenden Nachbarschaftshauses eine Tagespflege eingerichtet wird, die das Pflege- und Betreuungsheim Fußbach betreibt. Zudem wird dort auch die Schaltstelle zur Nachbarschaftshilfe vom Verein "Hilfe von Haus zu Haus" untergebracht werden.

Das erste Obergeschoss ist als ambulant betreute Wohngemeinschaft gedacht, ebenfalls unter der Regie vom Pflege- und Betreuungsheim Fußbach. Betreute Seniorenwohnungen, in denen je nach Bedarf gewählte Leistungen erbracht werden können, entstehen im zweiten Obergeschoss. Alle Ebenen – von der Tiefgarage für stressfreies Parken bis hinauf zum zweiten Obergeschoss – werden über einen Fahrstuhl barrierefrei zu erreichen sein. "Durch den Neubau der Sportanlagen an anderer Stelle bei der Festhalle hat der ,Alte Sportplatz' seine langjährige und erfolgreiche Bestimmung abgelegt und sollte einer neuen Art der Nutzung zugeführt werden", informiert Investor Eduard Volk vom gleichnamigen Bauunternehmen. Viele Varianten habe die Gemeinde laut dem Bauunternehmer geprüft, abgewogen und wieder verworfen.

"Dieses Projekt hat hohe Priorität, wir haben uns dafür ins Zeug gelegt", sagt Fachbereichsleiter Matthias Becker vom Biberacher Bauamt. Bereits im März gab es eine öffentliche Informationsveranstaltung, seither wurde "einiges an Arbeit" in das Bauvorhaben investiert.
Auch Bürgermeisterin Daniela Paletta sieht es als sehr wichtiges Projekt für die Gemeinde Biberach an. "Die Gemeinde stellte dafür gerne das Grundstück zur Verfügung", sagt Matthias Becker. Die vorbereitenden Arbeiten sind bereits in vollem Gange. Derzeit wird die Stichstraße verbreitert und ein Weg entlang des Dammes angelegt.

"Es ist Tatsache, dass der Anteil an pflegebedürftigen Menschen in den kommenden Jahren stark zunimmt. Gleichzeitig wird aufgrund abnehmender familiärer Unterstützungsleistungen auch das Gemeinwesen einer Gemeinde vor nie dagewesenen Herausforderungen stehen, weil immer mehr Bürger auf Hilfeleistungen angewiesen sind", so Volk.

Häufig seien diese in der heutigen Form als weitgehend professionelle Dienstleistungen nicht mehr finanzierbar, beschreibt der Investor. So habe die Gemeinde rechtzeitig die Möglichkeit erkannt, auf dem "Alten Sportplatz", mitten in Biberach, teilstationäre Hilfen für pflegebedürftige Menschen einzurichten und sie mit dem Angebot des Vereins "Hilfe von Haus zu Haus" zu ergänzen und zu vernetzen.

"Es entsteht ein komponiertes Nachbarschaftshaus, das zum einen mitten in der Gemeinde liegt und zum anderen von bürgerlichem Engagement getragen wird. In dessen Fundament sind genau diese professionellen Dienstleistungen rund um Betreuung und Pflege verankert." Es könne sich zum Zentrum für alle Biberacher entwickeln, die in pflegerischen Belangen Rat suchen und die zeitweise Betreuung und Unterstützung benötigen, unterstreicht Volk, der sich zudem sicher ist: "Es kann zudem zu einer Plattform für Menschen werden, die sich engagieren wollen."