Deutsch-Französischer Illustrationspreis
Künstler aus Straßburg

"Die Begegnung" von Camille Gamon
2Bilder

Gengenbach (st). Der Deutsch-Französische Illustrationspreis 2022 (Prix Franco-Allemand de l’Illustration) geht laut einer Pressemitteilung an die beiden Straßburger Künstler Caroline Gamon und Quentin Bohuon, beide Absolventen der „Haute Ecole des arts du Rhin“. Der mit fünftausend Euro dotierte Preis ist eine Initiative der Rotary-Clubs Straßburg und Offenburg-Ortenau, die damit vor allem jüngere Grafiker und Zeichner motivieren möchten. Die Assoziation zu Tomi Ungerer und seinem Werk liegt nahe. Und so konnte denn auch Thérèse Willer, die Chefin des Straßburger Ungerer-Museums als Jury-Vorsitzende gewonnen werden, die von deutscher Seite durch den Oberkircher Künstler Rainer Nepita und Patricia Potrykus, Leiterin der Offenburger Städtischen Galerie, unterstützt wurde.

Schirmherr und Pate des diesjährigen Wettbewerbs war der inzwischen 80-jährige Jean Allessandrini, Ungerer-Freund und Grandseigneur der elsässischen Zeichner- und Autorenszene. Kunstschulen aus der Schweiz und dem gesamten Oberrheinraum haben das Projekt begleitet, sodass die Jury sich zwischen zahlreichen Einsendungen zum Thema „Grenzen“ zu entscheiden hatte. „Dieser Preis“, so Willer, „ist auch eine Hommage an Ungerer, den Elsässer, der zwischen Deutschland und Frankreich aufwuchs, und der, mit zahlreichen internationalen Preisen geehrt, in keine Schublade zu stecken ist. Ungerers Werk ist ein Beispiel dafür, dass Zeichnungen Grenzen überwinden können und keine Übersetzung benötigen, um von allen verstanden zu werden.“

Gamon und Bohuon

Caroline Gamon ist trotz ihrer Jugend eine bereits arrivierte Künstlerin, die bereits für zahlreiche Zeitungen gearbeitet hat, darunter die New York Times, Le Monde und Le Nouvel Observateur (heute L’OBS). Auf der Frankfurter Buchmesse gewann sie 2016 den Global Illustration Award in der Kategorie Pressezeichnung. Die Zeichnungen für das bei Gallimard erschienene Buch "Ma Panthère Noire" von Anne Sibran waren ihre ersten Arbeiten für junge Leser. In einem Universum, in dem sich Befremdliches und Realität mischen, gibt Caroline Gamon dem Motiv des Gesichts einen besondere Bedeutung. Das Gesicht ist auch das zentrale Motiv in ihrer Wettbewerbs-Zeichnung "La rencontre" (Die Begegnung).

Quentin Bohuon, Jahrgang 1993, ist ein Illustrator, der bereits vor seinem Studienabschluss die im Eigenverlag produzierte Veröffentlichung "Yves" auf Europas bedeutendstem Comic-Festival, dem Festival International d’Angoulême, präsentierte. Es folgten Zeichnungen für die Zeitschrift „Kiblind“, ein Magazin für zeitgenössische Visualisierung. Mittlerweile entwirft er auch Plakate und Buchcover. In einem grafischen Universum, das von feinen Linien und zarten Farben geprägt ist, erzählt Bohuon seine Geschichten. Geprägt wurde er von Escher, Ungerer und Murakami. „Ich liebe es zweifelnde Figuren in beruhigenden Umgebungen zu zeigen.“ Mit dem Wettbewerbsbeitrag "Camille et la mer", erkundet er sensibel die sich ständig verändernden Grenzen von Sand und Meer, die einen Menschen und ein Meerestier voneinander trennen.

Die Vernissage in Gengenbach umfasst auch Werke weiterer jungen Künstler, die von der Jury in der Endausscheidung bewertet wurden: Eve Gomy, Pauline Morel, Basile Bibas, Pierre Issen. Die Ausstellung wurde vom Elsässer Illustrator Jean-Valentin Pascklin kuratiert. Die Wirtschaftsregion Ortenau und der französische Arbeitgeberverband MEDEF gehören zu den
Unterstützern des Projektes.

Die Vernissage ist am Samstag, 7. Mai, in den Räumen des Aliseo Art Projects in Gengenbach.

"Die Begegnung" von Camille Gamon
"Camille am Meer" von Quentin Bouhon
Autor:

Christina Großheim aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.