• 13. Februar 2018, 16:06 Uhr
  • 5× gelesen
  • 0

"Wenn wir etwas Gutes tun, sind wir die Beschenkten"
Die organisierte Nachbarschafts- und Altenhilfe leistet einen wichtigen Beitrag

Beim Vorstandsteam um Geschäftsführer und Einsatzleiter Georg Pasternack (links) laufen die Fäden zusammen.
Beim Vorstandsteam um Geschäftsführer und Einsatzleiter Georg Pasternack (links) laufen die Fäden zusammen. (Foto: cao)

Gutach (cao). Aktuell sind viele Gemeinden wegen des demografischen Wandels vor neue Herausforderungen gestellt. Die organisierte Nachbarschafts- und Altenhilfe in Gutach leistet hier einen wichtigen Beitrag, um älteren, kranken und hilfesuchenden Menschen zu helfen.

Ein vielfältiges Angebot bietet der im Jahr 2000 gegründete Verein. "Es geht über die Hilfe im Haushalt beim Putzen, Kochen, Einkaufen oder bei der Wäschepflege bis hin zu sämtlichen Gartenarbeiten", erklärt Geschäftsführer und Einsatzleiter Georg Pasternack die Tätigkeitsfelder. Zudem gehörten die Betreuung von Kindern und Nachhilfe für Schulkinder genauso dazu, wie die Fahrdienste im Privat-PKW. "Dieses Angebot wird gerne genutzt für Einkaufsfahrten, Fahrten zum Arzt, ins Krankenhaus oder Fahrten zu privaten Zwecken", so Pasternack weiter.

Eine positive Bilanz, zumindest was die Zahlen angeht, zog der Verein bei seiner vergangenen Hauptversammlung. Was die Anzahl der Helfer anbelangt, die sich für den Dienst am Mitmenschen auf freiwilliger Basis einsetzen, so könnten es nach Meinung des Geschäftsführers und Einsatzleiters mehr sein. Sie werden dringend gesucht. "Es ist ein schmaler Grat, auf dem wir uns bewegen", betont Georg Pasternack. Auf zwölf Helferinnen, einen Helfer und eine kleine Reserve könne er zurückgreifen. Der hauswirtschaftliche Bereich sei knapp besetzt. Auch Männer seien bei dem Verein daher sehr gefragt. Sie würden beispielsweise bei schwereren Tätigkeiten, wie bei Gartenarbeiten, eine wichtige Rolle spielen.

In 2016 wurden 1.727 Einsatzstunden gezählt und insgesamt 4.323 Kilometer gefahren. Bis Ende Oktober 2017 hatten die Einsatzkräfte 1.530 Stunden auf dem Buckel und 1.600 Kilometer zurückgelegt. Doch die Dankbarkeit, die die Helfer dabei erleben, bedeutet ihnen eine Menge: "Wenn wir etwas Gutes tun, sind wir die Beschenkten, das erleben wir oft", erinnerte der Vorsitzender und evangelische Pfarrer Mirko Diepen daran, dass dies auch bei der organisierten Nachbarschafts- und Altenhilfe oft der Fall sei. Immer wieder würden die Helfer auch darauf hinweisen, wie wichtig das persönliche Gespräch mit den Hilfesuchenden für alle Beteiligten sei. Für die Helfer gibt es zwar keinen Lohn aber eine Aufwandsentschädigung.

Eine kostenlose Pflegedienst-Beratung gibt es immer am ersten Donnerstag im Monat ab 14 Uhr im Gutacher Rathaus. Weitere Informationen zur organisierten Nachbarschafts- und Altenhilfe erteilt Georg Pasternack unter Telefon 07833/960455.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt