• 19. Juni 2018, 16:16 Uhr
  • 78× gelesen
  • 0

Sprint-DM - Felix Klausmann sprintet auf Platz 7
Kettendefekte statt Medaille - Der Top-Sprinter des SC Hausach wurde ausgebremst

2Bilder
(Foto: Alfred Klausmann)

Im Rahmen des Ultra Bike Marathon wurden in Kirchzarten auch die Deutschen Meisterschaften im Eliminator-Sprint ausgetragen. Felix Klausmann (SC Hausach/Team LinkRadQuadrat) wurde durch zwei Kettendefekte im Halbfinallauf und im kleinen Finale ausgebremst. Als Siebter fuhr er zwar ein tolles Ergebnis ein, doch an diesem Tag wäre mehr möglich gewesen.
41 Starter stellten sich bei den Deutschen Meisterschaften im Eliminator-Sprint der Konkurrenz. Auf dem 1,2 km langen Stadtkurs in Kirchzarten mit Treppenpassagen, Sprung über die Stadtbrunnenrampe und engen Kurvenpassagen wurde den zahlreichen Zuschauern ein hochspannendes Spektakel geboten. Zunächst mussten sich die Fahrer in einem Einzelzeitfahren für die 32 Plätze im Achtelfinale qualifizieren. Jeweils 4 Athleten mussten dann in sogenannten Heads gegeneinander fahren, wobei sich die beiden Erstplatzierten für die weiteren Viertel-, Halbfinal- und Finalläufe qualifizierten. Der Fischerbacher Felix Klausmann, der aufgrund seiner bisherigen Sprintergebnisse zum Favoritenkreis zählte, zog als Sieger seines Achtel- und Viertelfinales souverän in das Halbfinale ein. Im Halbfinale traf er auf den mehrmaligen deutschen Sprintmeister und Weltmeister Simon Gegenheimer. Klausmann hatte den besten Start und fuhr vor dem Topfavoriten in die Treppenpassage. Dort fiel ihm die Kette vom Blatt und Klausmann hatte keine Chance mehr, um den Finaleinzug mitzufahren. Auch im „Kleine Finale“ zog der Fischerbacher Top-Sprinter am Start seiner Konkurrenz davon. Aber in einer engen Gasse, in der die Fahrer bergauf drei Treppenstufen zu überwinden hatten, rutschte ihm die Kette erneut vom Blatt. Zwei Konkurrenten zogen an ihm vorbei, ehe er das Missgeschick beheben konnte und als Siebter über die Ziellinie fuhr. „Vom Platz her ist das Ergebnis gut. Ich konnte mich in den Top-Ten platzieren. Aber wenn ich sehe, was möglich gewesen wäre, bin ich schon etwas enttäuscht“, hadert Klausmann mit seinem Pech. „Ich war in Top-Form. Die Strecke kam mir entgegen und ich konnte mit dem späteren deutschen Meister Simon Gegenheimer mithalten. Das gleich zweimal die Kette vom Blatt rutscht, ist mir noch nie passiert. Schade. Aber nächstes Jahr möchte ich wieder voll angreifen und habe dann hoffentlich etwas mehr Glück“ schaut der 21-jährige Fischerbacher angriffslustig und optimistisch in die Zukunft.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt