Moosenmättle Open Air mit „Kamchatka“ als Headliner

Die Gruppe „Kamchatka“ aus Schweden ist der Headliner des Moosenmättle Open Airs.
  • Die Gruppe „Kamchatka“ aus Schweden ist der Headliner des Moosenmättle Open Airs.
  • Foto: Veranstalter
  • hochgeladen von dtp02 dtp02

Wolfach-Kirnbach. Die Planungen für das Moosenmättle Open Air sind in vollem Gange. Acht Bands rocken am Samstag, 9. August, das Hochplateau auf dem Liefersberg.
Lagerfeuerstimmung, Schwarzwaldidylle und kräftig was auf die Ohren –
das Moosenmättle Open Air wird so zum 32. Mal vom FC Kirnbach
ausgerichtet und lockt noch immer um die 1500 Zuschauer auch von weit
außerhalb der Region zu dem Spektakel auf den Berg der Berge. Auch heuer
kann sich das Programm wieder sehen lassen.

Heavy-Blues-Rock bieten die Headliner „Kamchatka“ aus Varberg in Schweden. Weltweite
Bühnenerfahrung können die Jungs um Bandleader Thomas Anderson
nachweisen. Bluesiger und psychedelischer Sound, angelehnt an ihre
Vorbilder aus den späten sechziger und frühen siebziger Jahren, gehört
noch heute zum Repertoire der Schweden.

Mit der „Mundwerk-Crew“ ist bayrischer HipHop angesagt. „Eine rappende, singende, scratchende,
springende HipHop-Liveband aus dem Chiemgau. Ein gesunder Mix aus
HipHop, Funk, Reggae und experimentellen Elementen“, umschreibt
Mitorganisator und Eventmanager Tobias Pfaff die Band.

Pop-Indie-Punk bringen die „Delilahs“ aus dem Schweizer Zug aufs Parkett. Die
unverfälschte Seele der Band sei ihr Trumpf. „Authentizität,
Eigenwilligkeit, Energie und grenzenlose Lust an Musik“, würden
beweisen, dass die beiden Frontfrauen die Hosen anhaben. „Wer bei dieser
Band Kaugummi-Pop erwartet, wird herb enttäuscht sein“, heißt es in der
Ankündigung.

Mit „Schmutzki“ gibt es Oldschool-Punkrock aus der Landeshauptstadt Stuttgart, ein „bissiges Dreieinhalb-Akkord-Monster,
das kaum zu bändigen ist“. Die Zusammensetzung hierfür sei denkbar
einfach: „Mit ein paar scharfkantigen Riffs, dreckig getackerten
Rhythmen und einem Satz rotziger Stimmbänder, feuern sie ihre
eingängigen Texte und Melodien durch die Lautsprecher“.

„Goldmouth“ bieten Hard-Stoner-Rock an. „Die drei Jungs aus Heide im hohen Norden
kombinieren die schroffe Wucht von Led Zeppelin oder Wolfmother mit
gewaltigen Hooklines. Psychedelische Hardrock- und Stoner Parts wechseln
sich mit 3-Stimmigen Harmoniegesängen ab, und hinter allem steht ein
Gitarrensound, den man so voll und präsent nicht jeder Tage zu hören
bekommt“, lautet die Bandbeschreibung.

Mit der Wolfacher Band „Slackjoint“ sind auch heimische Musiker am Start. Die
Elfköpfige-Nachwuchs-Coverband bietet eine abwechslungsreiche Mischung
aus Soul, Rock, Funk und Jazz. Singer und Songwriter Attila Reißmann aus
Lahr ist der perfekte Festival-Opener, umschreibt Pfaff. Er begleitet
das Programm zudem in längeren Umbaupausen. Zur Nachtschicht treten die
Wolfacher Lokalmatadoren von „Desaster Area“ an. Mit „Punk & Roll“
werden sie dem Publikum ab etwa 2 Uhr morgens noch einmal alles
abverlangen. Weitere Informationen gibt es unter www.moosenmaettle-openair.de

Autor: oa

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen