Karussell des Lebens
Ihr Begleiter durch die Woche

Michael Merz, Kath. Gemeindereferent, Seelsorgeeinheit Friesenheim
  • Michael Merz, Kath. Gemeindereferent, Seelsorgeeinheit Friesenheim
  • hochgeladen von dtp01 dtp01

"Schneller, schneller!" So tönt es von meinem Sohn Samuel, der quietschend auf einem Karussell sitzt und ich schiebe
ihn hechelnd an. Wir sind auf einem Grillplatz und genießen den sonnigen
Tag. Nach und nach kommt das Karussell zum Stehen.

Sie kennen vielleicht diese Spielgeräte: In der Mitte befindet sich eine runde
Scheibe, an der sich die Kinder selbst anschieben können. Wenn man nicht
dreht, bewegt sich auch nichts. Fast wie bei der Beziehung zwischen
Gott und uns. Gott ist die feste Scheibe in der Mitte. Wir sitzen im
Karussell des Lebens und haben es im wahrsten Sinne des Wortes selbst in
der Hand, etwas an unserem Leben zu drehen. Ohne diese Mitte würden wir
uns gar nicht anschieben können. Oder wir fliegen aus der Bahn, weil
uns die Mitte fehlt.

Im Karussell des Lebens kann es einem schon mal schlecht werden, wenn wir den Halt aus den Augen und den Händen
verlieren. Das war auch in der Kirche des Mittelalters so. Viele der
Kirchenoberen haben damals ihre Bahn verlassen und die Macht gnadenlos
ausgenutzt. Der Weg Jesu wurde zeitweilig völlig aus den Augen verloren.
Am 4. Oktober haben wir den Namenstag des heiligen Franz von Assisi
begangen. Dieser wollte zur besagten Zeit den schlichten Weg gehen.
Nicht im Karussell der Eitelkeiten aus der Kurve fliegen und sich vor
lauter Prunk und Macht in einer endlos drehenden Spirale verlieren. Er
setzte mit der gelebten Armut und der Einfachheit einen Stopp und
bremste das Karussell herab. Er ging auf Jesu Wegen. Er begegnete den
Menschen auf Augenhöhe, kümmerte sich um sie.

Franziskus gründete eine Gemeinschaft und viele schlossen sich ihm an und ließen
das Schwindel erregende Tempo des damaligen Lebens hinter sich. Wenn ich
an die Eurokrise oder die gravierenden Veränderungen des Internets
denke, bewundere ich Franziskus. Der hat es damals einfach gemacht –
einfach den Schritt gewagt, anders zu sein um des Menschen willen. Weil
Jesus seine Mitte war. Kann Jesus nicht auch mein Halt sein – im
Karussell des Lebens?

Autor: Michael Merz

Autor:

dtp01 dtp01 aus Achern

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen