Weißwurst, Brezeln und Co.
Leckeres vom Oktoberfest

Typisch bayerische Brotzeit: Weißwürste mit Brezeln und süßem Senf werden natürlich auch auf dem Oktoberfest von den Besuchern gerne gegessen.
  • Typisch bayerische Brotzeit: Weißwürste mit Brezeln und süßem Senf werden natürlich auch auf dem Oktoberfest von den Besuchern gerne gegessen.
  • Foto: RitaE/pixabay.com
  • hochgeladen von Christina Großheim

Ortenau (gro). Gestern war es soweit: Das Oktoberfest in München hat seine Pforten geöffnet und die nächsten zwei Wochen ist die Welt weiß-blau. Das gilt auch für den kulinarischen Bereich, denn längst werden die typischen Spezialitäten des größten Volksfestes der Welt – so die Eigenwerbung der Münchener – nicht nur dort serviert. In den berühmten Festzelten wird nämlich auf der einen Seite fleißig Bier getrunken, auf der anderen stehen bayerische Schmankerl der Extraklasse auf der Speisenkarte.

Festbier ist ein Märzen

Die sechs Münchener Brauereien produzieren ein spezielles Wiesn-Bier. Das Märzen – so genannt, weil es bereits im Monat März hergestellt wird – ist ein untergäriges Bier, welches eine längere Reifezeit benötigt. Dafür ist der Geschmack voller als bei anderen Biersorten und der Alkoholgehalt höher. Er liegt im Schnitt bei sechs Prozent. Die Farbe variiert von dunkel-gelb bis hellgelb. Es zeichnet sich durch einen hohen Hopfenanteil aus, hat also eine leicht bittere Note. Ausgeschenkt wird es in den berühmten Maßkrügen, die einen Liter Flüssigkeit fassen. Früher waren diese aus Keramik, damit die Gäste auch sehen können, dass der Eichstrich erreicht wird, sind sie heute aus Glas.

Ja, es gibt mittlerweile auch vegetarische und vegane Gerichte auf der Wiesn, aber die Klassiker sind nach wie vor meist fleischlicher Natur.

Ohne Bachhendl geht nichts

Kein Oktoberfest ohne Backhendl. Streng genommen handelt es sich dabei nicht um Grillhähnchen, ein echtes Backhendl ist paniert und frittiert. Was aber nicht heißt, dass es nicht auch die Ausnahme von der Regel gibt.

Ohne echten Schweinebraten geht es nicht. Zwei Dinge können die Bayern vor allen anderen: eine resche Kruste am Schweinebraten und eine wirklich leckere dunkle Soße. Die liebsten Begleiter des Klassikers sind natürlich Knödel – sowohl Kartoffel- als auch Semmelklöße. Auch Weißkraut wird gerne dazu verzehrt. Unverzichtbar auf der Wiesn ist Spanferkel, am liebsten vom Spieß sowie die klassischen bayerischen Grillhaxen. In den großen Festzelten wird als besonderer kulinarischer Genuss auch Ochs am Spieß angeboten.

Leckeres ohne Fleisch

Wer es lieber vegetarisch, aber typisch hat: Rahmschwammerl, also Pfifferlinge in Rahmsoße, sind ebenfalls ein beliebtes Gericht, ebenfalls wie Käsespätzle, die hier allerdings Kasspatzn genannt werden.

Es wird aber nicht nur der Fleischeslust gefrönt: Der Steckerlfisch ist ein Muss auf dem Oktoberfest. Dabei handelt es sich um einen am Stab gegrillten frischen Fisch. In Bayern sind dies oftmals Renken oder Weißfische, mittlerweile werden natürlich auch Forellen oder Saiblinge aus der Zucht in dieser Form angeboten. Die Fische werden in Öl, Gewürzen und Knoblauch mariniert, bevor sie aufgespießt über die Holzkohlenglut kommen. Weitere Fischleckereien: Stremellachs oder Lachssemmeln, die aus der Hand gegessen werden.

Weißwurst und Leberkäs

Wer an Bayern denkt, sieht Weißwurst und Leberkäs vor seinem inneren Auge: Natürlich wird beides in den Festzelten angeboten. Weißwürste werden mit süßem Senf und einer Brezel als Brotzeit, also einer Art Frühschoppen, verzehrt. In München werden streng genommen, nach der Mittagszeit keine Weißwürste mehr verkauft. Diese Regel ist allerdings bei einem Volksfest nahezu außer Kraft gesetzt.

Weitere nette Kleinigkeiten, auf die man nicht verzichten sollte: Obazda, ein würzig angemachter Weichkäse – er kann aus Camembert, Romadur, Limburger oder einer Mischung daraus bestehen – oder die typische Bratwurst. Wer etwas Warmes und Kleines vorzieht, der sollte eine Suppe auswählen: Die Renner sind in jedem Jahr Leberknödelsuppe, Gulaschsuppe und Kürbissuppe.

Süßes zum Schluss

Das Oktoberfest kann natürlich auch süß: Kaiserschmarrn mit Rosinen macht nicht nur Skifahrer nach einem Tag auf der Piste glücklich. Dampfnudeln schmecken in ihrer süßen Variante am besten mit Vanillesoße, ein Obstsalat ist ein leichter Abschluss nach einem üppigen Mahl im Festzelt. An den Ständen und Buden gibt es – wie auf jedem Jahrmarkt – weitere Leckereien: gebrannte Mandeln, glasierter Apfel, türkischer Honig und natürlich die wundervollen Lebkuchenherzen, die eigentlich zu schade zum Essen sind. Das alles erfreut die Herzen der Naschkatzen.

Autor:

Christina Großheim aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.