9. September 2017, 19:47 Uhr | 0 | 3 Leser

LANDESLIGA: FV Schutterwald – SV Oberkirch 3:0
Späte Tore stellen den Spielverlauf auf den Kopf

Schutterwalds Chris Giedemann (links) köpft das Leder vor Oberkirchs Anicet Eyenga weg und behielt am Ende, wenn auch glücklich, mit dem FV Schutterwald die Oberhand.
Schutterwalds Chris Giedemann (links) köpft das Leder vor Oberkirchs Anicet Eyenga weg und behielt am Ende, wenn auch glücklich, mit dem FV Schutterwald die Oberhand. (Foto: fis)

Schutterwald (fis). Der FV Schutterwald landete am Freitagabend den erhofften ersten Saisonsieg. Allerdings täuscht der 3:0-Erfolg gegen den SV Oberkirch in einer niveauarmen Partie über den wahren Spielverlauf hinweg. Denn bevor die Hausherren einmal gefährlich vor das Gästetor kamen, hätten sie schon mit vier oder fünf Toren im Rückstand liegen müssen. Die Renchtäler um Trainer Helmut Kröll versiebten gleich reihenweise sogenannte hundertprozentige Chancen kläglich. Die Erste versiebte Benjamin Gentner frei vor FSV Keeper Tobias Volk. Dann vergab Anicet Eyenga leichtfertig die nächste Möglichkeit und in der zweiten Halbzeit scheiterte erneut Gentner mit einem Heber. Und wer die Tore nun mal nicht macht, wird bestraft – so auch der SVO. Wie aus heiterem Himmel kam das 1:0 für Schutterwald durch Andreas Zuska (75.). Das 2:0 legte der eingewechselte Marvin Schillinger nach. Und den Schlusspunkt setzte Oberkirchs Aaron Huber mit einem Eigentor. Ein glücklicher Dreier für die Grün-Weißen, welcher der Offensivschwäche der Oberkircher geschuldet ist.