Stromspeicher, Stromsparbuch, Ladestationen, Rendite
Ihr Dach kann mehr – Vortrag im Rietsche-Saal in Biberach

v.l.: Gemeindevertreter Hans-Peter Fautz, SEB-Solar Geschäftsführer Jürgen Gißler, Klaus Rauber Investor
3Bilder
  • v.l.: Gemeindevertreter Hans-Peter Fautz, SEB-Solar Geschäftsführer Jürgen Gißler, Klaus Rauber Investor
  • Foto: Gerhard Große
  • hochgeladen von Gerhard Große

Am Donnerstag den 05. März lud die Firma SEB Solartechnik zu einem Vortrag unter der Überschrift „Ihr Dach kann mehr“ die Bürger der Raumschaft Kinzigtal in den Rietsche-Saal in Biberach ein. Rund 130 Interessierte fanden sich um 19.00 Uhr ein und wurden von Geschäftsführer Jürgen Gißler begrüßt. Bürgermeister-Stellvertreter Hans-Peter Fautz verlas die Grußworte von Bürgermeisterin Paletta die sich entschuldigt hatte.

Der erste Vortrag wurde von Hesso Gantert von der Ortenauer Energieagentur dargeboten. Gantert lieferte viele Informationen zum Thema Eigenverbrauch und Einspeisung von Strom aus PV-Anlagen. Hierbei wurde dargelegt, dass auch in der heutigen Zeit bei niederer Förder-Quote die Investition in eine solche Anlage immer noch rentabel ist. Zwar ist die Einspeise-Vergütung deutlich gesunken, aber die Preise für die PV-Anlagen sind ebenso gefallen. So kann man unter bestimmten Umständen bereits nach 8 Jahren eine Voll-Amortisation der Anlage erreichen. Dies ist abhängig von Bausituation und Himmels-Ausrichtung der PV-Anlage.

Auch Ost-West-geneigte Dächer können inzwischen Strom mit Gewinn liefern da die Leistungsfähigkeit heutiger PV-Module im Vergleich zu 2010 deutlich gestiegen ist. Es wurden in diesem Kontext verschiedene Dach-Bauformen erläutert und die jeweiligen Pros und Contras beleuchtet.

Im weiteren Vortrag kam Robert Rehan von der Firma SENEC zu Wort, einer 100%igen Tochtergesellschaft der ENBW. Hierbei ging es unter anderem auch darum, wie man den Strom verwerten kann, wenn die Einspeisevergütung nach dem EEG-Gesetz wegfällt oder wenn der Einkaufs-Preis des Stromes teurer ist als die eigene Erzeugung. Die Solaranlage liefert noch weiterhin genügend Strom. Also kann man diesen überschüssigen Strom speichern und im Haushalt abrufen, wenn die PV-Anlage gerade keinen Strom liefert.

Ein besonderer Clou ist das sogenannte Cloud-Modell das von immer mehr Unternehmen angeboten wird : wenn der Stromspeicher voll ist und trotzdem noch weiter Energie erzeugt wird, kann man den überschüssigen Strom ins Netz einspeisen und erhält dafür eine Stromgutschrift quasi wie auf einem Sparbuch. Diesen Strom kann man dann später irgendwann wieder „abheben“ und verbrauchen. Dieses „Stromsparbuch“ ist also eine flexible Möglichkeit für Nutzer von
PV-Anlagen die deutlich mehr Strom produzieren als der Haushalt aktuell verbrauchen kann und diesen Strom aber später verbrauchen wollen.

Der Verbraucher hat jederzeit sämtliche Betriebsparameter seines Stromspeicher-Systems über eine Handy-App im Blick. Unter anderem eben auch die Restlaufzeit der Stromversorgung.

Den Schlussvortrag hielt André Friedemann vom Steuerbüro Hecht+Friedemann. Er erläuterte die gesamten steuerlichen Zusammenhänge in Bezug auf die Erzeugung von Strom aus PV-Anlagen. Denn mit dem Verkauf von Strom wird der Betreiber Unternehmer und hat laufende Steuerpflichten, die er beachten muss.

Anschließend an die Veranstaltung gab es noch einen kleinen Umtrunk und viele Fachgespräche mit den Referenten. Jürgen Gißler war aufgrund des hohen Interesses der Bürger sehr zufrieden mit der Veranstaltung und plant bereits ähnliche Veranstaltungen durchzuführen.

© Gerhard Große

Autor:

Gerhard Große aus Biberach

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen