• 23. Februar 2018, 20:48 Uhr
  • 61× gelesen
  • 0

„Jo Neckermannn & Friends“ geben ihr Abschiedskonzert
"Wir hören auf, solange die Kerze noch brennt"

Es bleiben die Erinnerungen: Jo Neckermann rockt ein letztes Mal die Bühne, hier mit seiner ersten E-Gitarre "Triumphator".
Es bleiben die Erinnerungen: Jo Neckermann rockt ein letztes Mal die Bühne, hier mit seiner ersten E-Gitarre "Triumphator". (Foto: Bode)

Friesenheim. Gemeinsam rockten wir rund zehn Jahre bis Ende der 90er-Jahre mit der Band „Midnight Hour“, da hatte jeder schon einen Teil facettenreicher musikalischer Aktivitäten hinter sich – und es ging weiter, auch nachdem Jo Neckermann bei einem Auftritt mit einer Hirnblutung zusammengebrochen war. Doch er blieb, wie es seine Art ist, tapfer: „Es ist nichts vorbei, bis es wirklich vorbei ist.“ Mit „Jo Neckermann & Friends“ soll jetzt aber Schluss sein: Am 20. April werden sie im Gewölbekeller des Weinguts von Neveu in Durbach ihr Abschiedskonzert geben – Anlass, einige Stationen seines Lebens Revue passieren zu lassen.

1951 in Offenburg geboren, absolvierte Johannes ab 1965 eine Schriftsetzerlehre, als er auf einem Beatfestival in der Oberrheinhalle die Offenburger Band „Starlighters“ sah. Stark beeindruckt von ihren karierten Hosen, den E-Gitarren, Verstärkern und von ihrem "verrückten" Drummer Pit dachte der Bub: „Das will ich auch!" Nach ersten Versuchen auf der Klampfe seines Patenonkels spendierte ihm seine Mama eine Elektrogitarre der Marke „Triumphator“ für 198 Mark. Verschiedene Kellerbands folgten, mit „Acid 51“ brachte man es immerhin zu zwei Auftritten in der legendären Offenburger Disco „Big Ben“. Den „Summer of 69“ verbrachte Jo mit seiner späteren Frau trampend in Frankreich und Spanien, bis sie in Amsterdam landeten. Um die Reisekasse wieder zu füllen, arbeitete Jo auf den Docks und seine Irene im Nobelhotel „Krasnapolski“. Zwei Jahre später, nach der Heirat, wollte eine kleine Familie mit einem Sohn ernährt sein.

Das brachte Jo raus aus dem Beatkeller rein in die Festhallen. Tanzmusik war angesagt: „Topstars“, „Barakudas“ und zuletzt ein Intermezzo bei „Face Control“. Dann war aus beruflichen Gründen erst mal Schluss mit der Musik: Jo wurde Chefgrafiker beim Burda-Jugendmagazin „Rocky“, zog dazu um nach München. Nach dem Verkauf des Objekts folgte der Umzug nach Düsseldorf, wo er als Chefgrafiker von „Neue Welt“ mit der Welt des Adels und der "Dallas"- und "Denver"-Stars konfrontiert wurde.

Auftritte bis zum Zusammenbruch

Nach acht Jahren kehrte er zurück zu Burda als stellvertretender Chefredakteur der „Glücks-Revue“. Ende der 80er-Jahre war es wieder Zeit für eine Band: „Midnight Hour“, die Lahrer Kultband für Folk, Blues und Rock, entstand. Mit der regionalen Jazzlegende „Papa“ Klaus Klink spielte er über zehn Jahre. Auch mit anderen Kollegen trat Jo in Aktion, bis er bei einem dieser Auftritte zusammenbrach.

Nach drei Jahren „intensiven Wiedererlernens des Gitarrenspiels“, so Jo, traute er sich zusammen mit den Offenburger Beatveteranen Erwin Busam, Pit Koether und Bernd Wetzel wieder an die Öffentlichkeit. Geprobt wurde in Pits Fotostudio, der nun Job und Studio aufgibt. Anlass auch für Jo, Schluss zu machen: „Wir wollen aufhören, so lange die Kerze noch brennt.“

Lange brannte die Kerze auch bei Jos Werdegang vom Schriftsetzer bis zum stellvertretenden Chefredakteur. „Es gibt keine Positionen, sondern Aufgaben, die erledigt werden müssen“, lautet Jos Motto. Wie er diese bei der Produktion der ersten Ausgabe von „Rocky“ erledigte, fiel auch Burda-Gründer Franz Burda auf, der allen Beteiligten für ein „Meisterwerk, an dem ich meine helle Freude habe“ dankte und dabei auch „die lebendige und moderne Grafik, die Herr Neckermann ins Heft gezaubert hat“, erwähnte. Wohltuende Worte einer Verleger-Legende. Auch mit Hubert Burda in der Nachfolge verbindet Jo besondere Erlebnisse. So wurden alle Redaktionen gebeten, für ein großes Betriebsfest eine Band zu bilden, Jo intonierte „Hey Joe“, bis der Verleger gemeinsam mit dem darin unkundigen Neckermann das Badnerlied anstimmte. Jo: „Ich musste auf bereit gelegten Text schielen – aber der Verleger auch! Bei der dritten Strophe nahm er das Blatt in die Hand und sang offiziell vom Blatt.“ Hubert Burda hatte Jos Version von „Hey Joe“ offenbar nicht vergessen, als er ihn bei einem Burda-Meeting im Europa-Park seinem Gast Malcolm Forbes vorstellte: "Malcolm, this is Jo Neckermann. He's imitating Jimi Hendrix."

Hey, Jo: Man darf auch darauf gespannt sein, wie beim Abschiedskonzert der Hendrix-Knaller erklingt. Norbert Rößler

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt