7. November 2017, 15:42 Uhr | 0 | 5 Leser

Freilichtmuseum Vogtsbauernhof mit stabilen Besucherzahlen
Viele Aktionen, Ausstellungen und neue Häuser

Die Sonderausstellung 2017 "Keine Heimat mehr? Geschichten von Flucht und Heimkehr" thematisierte historische Aus- und Einwanderungsbewegungen im Schwarzwald.
2Bilder
Die Sonderausstellung 2017 "Keine Heimat mehr? Geschichten von Flucht und Heimkehr" thematisierte historische Aus- und Einwanderungsbewegungen im Schwarzwald. (Foto: Fotos: Freilichtmuseum Vogtsbauernhof)

Gutach (st). Auf eine erfolgreiche Saison 2017 unter dem Motto „Heimat.Zeiten“ kann das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach zurückblicken. Die siebenmonatige Saison ging am vergangenen Sonntag mit einem positiven Jahresergebnis zu Ende. Insgesamt besuchten rund 216.000 Gäste seit dem 26. März das älteste Freilichtmuseum Baden-Württembergs, davon rund 151.000 Einzelbesucher und rund 65.000 Gruppenbesucher.
Damit kann der Vogtsbauernhof die Besucherzahlen der Vorjahre stabil halten und ist weiterhin das besucherstärkste Freilichtmuseum des Landes. Im direkten Vergleich zum Vorjahr verzeichnet das Museum einen geringfügigen Rückgang von knapp einem Prozent. Zuwächse konnten im Bereich der Gruppenbesucher, vor allem bei Reisegruppen aus dem Ausland, erzielt werden. Die Zahl an ausländischen Gästen bleibt mit über 30 Prozent ebenso konstant, wobei die größten Anteile aus Frankreich, Spanien, den USA, Italien und Israel stammen.

Auf einem stabilen Niveau sind in 2017 auch die Zahlen im Bereich der Schulklassen- und Gruppenbuchungen. Insgesamt 1.550 museumspädagogische Führungen und Programme, davon 650 Lernlebnisse für Schülergruppen sowie 900 thematische und interaktive Führungen für Erwachsene, hat das Freilichtmuseum in der Saison 2017 durchgeführt.

In der Saison 2017 präsentierte das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof die Sonderausstellung „Keine Heimat mehr? Geschichten von Flucht und Heimkehr“, die im Rahmen des landesweiten Ausstellungsprojekts „Anders. Anders? Ausgrenzung und Integration auf dem Land“ in begehbaren Containern gezeigt wurde. Die Sonderausstellung setzte sich, ausgehend von der aktuellen Flüchtlingssituation, mit den historischen Aus- und Einwanderungsbewegungen im Schwarzwald auseinander und richtete den Blick auf die Vielzahl an fremdländischen Einflüssen auf die Kulturlandschaft des Schwarzwalds.

Pünktlich zur Sommersaison wurde als zweites Großprojekt das bislang nicht zugängliche Hermann-Schilli-Haus von 1980 als Ausstellungs-und Seminargebäude eröffnet. Damit hat der Vogtsbauernhof erstmals ein modernes Schwarzwaldhaus in seinen Museumsbestand aufgenommen und für Veranstaltungen und Ausstellungen barrierefrei nutzbar gemacht. In dem Gebäude ist unter anderem eine Dauerausstellung zur Wohnkultur der 1980er Jahre zu sehen.
Die Arbeiten zur Versetzung des „Schlössles von Effringen“ aus Wildberg, Landkreis Calw, konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Das 600 Jahre alte, massiv aus Sandstein gemauerte Gebäude wurde seit Juli 2015 in einem aufwändigen Ganzteil-Translozierungsverfahren von der Firma JaKo Baudenkmalpflege aus Rot an der Rot nach Gutach gebracht. Die Übergabe des ehemaligen herrschaftlichen Anwesens an das Freilichtmuseum fand im Sommer statt. Derzeit wird das Gebäude im Stil von 1972, dem letzten Jahr, in dem es bewohnt wurde, eingerichtet. Die Baumaßnahmen zur Erschließung und Anbindung des neuen 1,9 Hektar großen Museumsareals konnten planmäßig fortgesetzt werden und laufen derzeit auf Hochtouren.

Auf der Erweiterungsfläche werden in den nächsten Jahren zwei weitere komplette Hofanlagen aus den unterschiedlichen Regionen des Nordschwarzwalds ihre Heimat finden. Die Eröffnung der Erweiterungsfläche und des „Schlössles von Effingen“ als erstem Haus aus dem Nordschwarzwald wird zum Saisonauftakt am 24. und 25. März 2018 mit einem großen Festwochenende gefeiert.
Das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof öffnet in diesem Jahr noch einmal am dritten Adventswochenende, vom 15. bis 17. Dezember, seine Tore und lädt zum Weihnachtsmarkt im stimmungsvollen Ambiente der historischen Schwarzwaldhöfe ein. Die Saison 2018 beginnt am 24. März und endet am 4. November.

Das Jahresprogramm 2018, das unter dem Motto „So viel Schwarzwald wie noch nie“ ganz im Zeichen der Museumserweiterung steht, wird erstmals zum Weihnachtsmarkt veröffentlicht und als Broschüre erhältlich sein.

Die Sonderausstellung 2017 "Keine Heimat mehr? Geschichten von Flucht und Heimkehr" thematisierte historische Aus- und Einwanderungsbewegungen im Schwarzwald.
Nach der Einrichtung des 600 Jahre alten Gebäudes und der Erschließung des neuen Museumsareals wird das Schlössle mit einem Festwochenende am 24. und 25. März feierlich eröffnet.