• 15. Mai 2018, 16:10 Uhr
  • 24× gelesen
  • 0

Freundschaft zwischen Lahr und Kasama
Chrysantheme schafft Verbindung

Lahrs Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller und Amtskollege Shinju Yamaguchi aus Kasama, stellten den Gästen den Freundschaftsvertrag vor.
Lahrs Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller und Amtskollege Shinju Yamaguchi aus Kasama, stellten den Gästen den Freundschaftsvertrag vor. (Foto: stp)

Lahr (stp). Der Kontakt kommt nicht von ungefähr: Die Chrysantheme ist das Symbol des japanischen Kaiserhauses. Seit zwölf Jahren bestehen Kontakte zwischen Lahr, der Stadt der Chrysanthema, und der japanischen Stadt Kasama.

Auf der Landesgartenschau stellten Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller und sein Kasamer Amtskollege Shinju Yamaguchi am Sonntag den Freundschaftsvertrag vor, der am Abend dann in der Tonofenfabrik feierlich unterzeichnet wurde. Müller würdigte in "einer Welt im Umbruch" die Freundschaft, "die freiwillig, aus Überzeugung und nicht aus der Not heraus" entstehen würde. Es gebe zwischen Deutschland und Japan viele Parallelen. Beide Länder hätten aus einer schwierigen Niederlage nach 1945 den Wiederaufbau zu einem modernen Industriestaat geschafft. Beide Länder würden heute vor ähnlichen Herausforderungen stehen. Dabei bezog sich Müller auf die Demografie und die Umwelt. 

Yamaguchi erinnerte sich daran, dass er vor 18 Monaten genau hier auf einer Baustelle der künftigen Landesgartenschau entgegengesehen habe. "Heute beginnt die Freundschaft", betonte Yamaguchi und ergänzte, dass diese jetzt besiegelte Freundschaft vor zwölf Jahren mit der Chrysanthema begonnen habe. "Ich habe mit dem ganzen Herz auf diesen Tag gewartet", erklärte Shinju Yamaguchi am Sonntag.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt