Oberbürgermeister besucht Drogenhilfe
Markus Ibert sagt Unterstützung zu

Oberbürgermeister Markus Ibert (r.) besucht die Drogenhilfe und informiert sich bei Hermann Gilsbach (Leiter der Drogenhilfe Lahr) und Martina Goedtler.
  • Oberbürgermeister Markus Ibert (r.) besucht die Drogenhilfe und informiert sich bei Hermann Gilsbach (Leiter der Drogenhilfe Lahr) und Martina Goedtler.
  • Foto: Stadt Lahr
  • hochgeladen von Daniela Santo

Lahr (st). Lahrs Oberbürgermeister Markus Ibert hat sich bei einem Besuch der Drogenhilfe Lahr über das Angebot der Einrichtung informiert.

Die Drogenhilfe Lahr ist aus einem privaten Verein hervorgegangen und ist heute eine Einrichtung des Baden-Württembergischer Landesverband für Prävention und Rehabilitation gGmbH. Sie hat ihren Sitz in der Jammstraße, im ehemaligen Pfarrhaus der Christuskirche.

Menschen so früh wie möglich individuelle Hilfe bei Suchtgefährdung und Suchterkrankung anzubieten und sie dabei in ihren unterschiedlichen Bedürfnissen wahrzunehmen, das sind die Ziele der Drogenhilfe Lahr. Seit der Gründung im Jahr 1977, als engagierte Bürger den heutigen Förderverein gründeten, sind die Angebote der Drogenhilfe Lahr fester Bestandteil der sozialen Landschaft in Lahr.

Medizin und soziale Arbeit

Im Jahr 2019 suchten 549 Menschen Hilfe in der Jugend- und Drogenberatung. Ein großer Teil der Arbeit der Drogenhilfe ist die psychosoziale Betreuung von Menschen, die substituiert werden. 2019 wurde hier mit 201 Personen zusammen gearbeitet. Anfang 2018 gliederte sich die Praxis für Suchtmedizin in einem Raum notfallmäßig an die Beratungsstelle an. Die enge Zusammenarbeit von Medizin und sozialer Arbeit unter einem Dach erweist sich als Erfolgsmodell. Nahezu jeder Zweite, der in die Praxis für Suchtmedizin kommenden Patienten, geht einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach. Mittlerweile werden 80 Patienten behandelt, die Nachfrage ist noch größer. Die Räumlichkeiten reichen für dieses Angebot nicht mehr aus, so dass ein Aus- und Umbau der bisher von der evangelischen Kirchengemeinde benutzten Räumlichkeiten geplant ist.

„Die Praxis ist ein wichtiges und wie sich zeigt wirksames Angebot in der Stadt, da viele Substituierte in Arbeit stehen. Das kann nur durch eine qualifizierte örtliche Versorgung gewährleistet werden“, betont Ibert. Die Stadt Lahr werde deshalb die überaus wichtige Arbeit der Drogenhilfe weiter unterstützen.

Autor:

Daniela Santo aus Lahr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen