Insolvenz: Nahwärmeprojekt wird aber weitergeführt

Rund acht Wochen sind seit dem Spatenstich vergangen. Ein beauftragtes Unternehmen aus Lahr hat jetzt Insolvenz angemeldet, die Arbeiten an der Nähwärmeversorgung in Oberharmersbach gehen aber unvermindert weiter.
  • Rund acht Wochen sind seit dem Spatenstich vergangen. Ein beauftragtes Unternehmen aus Lahr hat jetzt Insolvenz angemeldet, die Arbeiten an der Nähwärmeversorgung in Oberharmersbach gehen aber unvermindert weiter.
  • Foto: kor
  • hochgeladen von dtp01 dtp01

Oberharmersbach. Das Nahwärmeprojekt in der Gemeinde Oberharmersbach hat es in sich. Bis der Spatenstich im vergangenen Juni vorgenommen werden konnte, hatte die
Bürger-Energie Oberharmersbach eG bereits mehrere Hürden zu nehmen, wie
die Standortsuche für das Heizhaus, mehrere Einspruchsverfahren von
Anliegern und nicht zuletzt die Förderbescheide für das Projekt, was
aber alles abgearbeitet ist.

Ende der vergangenen Woche wurde die Genossenschaft zudem von der Insolvenz des Unternehmens Kindle GmbH & Co. KG aus Lahr überrascht, das den Auftrag für die Tiefbau- und
Rohrleitungsbauarbeiten hat. Die Arbeiten gingen diese Woche weiter und
sowohl Unternehmensvertreter Hansjörg Kindle als auch der vorläufig
bestellte Insolvenzverwalter Andreas Fischer erklärten, dass man den
Auftrag erfüllen wolle. „Im Dezember wollen wir den ersten Teilabschnitt
in Betrieb haben“, sagt Gründungsvorstand Rudolf Nock auf Anfrage.

Das beauftragte Unternehmen Kindle GmbH & Co. KG teilte der
Bürger-Energie Oberharmersbach eG Gründe für den Insolvenzantrag in
einem Brief mit. Diese seien, dass im Wesentlichen zu Beginn des Jahres
2015 bereits in Aussicht gestellte Aufträge nicht vergeben
beziehungsweise gewonnene Submissionen zurückgezogen und ein Großauftrag
später als erwartet vergeben worden seien.

Sehr positiv für die Bürger-Energie Oberharmersbach eG ist, dass das Amtsgericht Offenburg
den Insolvenzantrag angenommen und die vorläufige Insolvenzverwaltung
angeordnet hat. Damit kann der bestellte vorläufige Insolvenzverwalter,
Rechtsanwalt Andreas Fischer mit Büros in Karlsruhe und Offenburg, mit
den bereits eingeleiteten Maßnahmen und einem Konzept, die Sanierung und
damit die Fortführung des Unternehmens erreichen.

In einem Gespräch am vergangenen Donnerstag erklärten sowohl der
Unternehmensvertreter Hansjörg Kindle als auch Andreas Fischer der
Genossenschaft, „dass das Unternehmen Kindle GmbH & Co. KG den
Bauauftrag zur Verlegung der Nahwärmeleitungen in der Gemeinde
Oberharmersbach für den Auftraggeber Bürger-Energie Oberharmersbach eG
erfüllen kann. Die Auftragsprobleme des ersten Halbjahres sind aktuell
überwunden und es liegt eine gute Auftragsauslastung vor. Die ersten
Maßnahmen zur Sicherung der Fortführung sind bereits eingesteuert. Die
Fortführungsplanung ist positiv. Der Schutz des Insolvenzverfahrens kann
so zu einer Absicherung der Fortführung des Betriebes beitragen.“

„Sowohl die Mitglieder und Wärmekunden der Bürger-Energie Oberharmersbach eG
als auch der Auftraggeber Bürger-Energie Oberharmersbach eG können trotz
dieses widrigen Umstandes darauf hoffen, dass der Bauauftrag ausgeführt
wird“, erklärte der Insolvenzverwalter Andreas Fischer, „da das
Unternehmen Kindle GmbH & Co. KG ein sehr qualifiziertes und
zuverlässiges Mitarbeiterteam hat, das alles daran setzen wird, diesen
Bauauftrag zu erfüllen. Der Geschäftsbetrieb wird in vollem Umfang
aufrechterhalten. Die Bauarbeiten am Nahwärmenetz in Oberharmersbach
gehen wie geplant weiter.“

Für eine Informationsveranstaltung der Mitarbeiter ruhten in der vergangenen Woche kurzzeitig die Arbeiten. Ebenso seien bedingt durch die Ferienzeit weniger Arbeiter auf der
Baustelle. Derzeit gehen die Arbeiten nach Plan in der Schulstraße
weiter. Rund 200 Meter Hauptversorgungsleitung sind verlegt und einige
Hausanschlüsse wurden gebaut, was alles der Zeitplanung für das
Nahwärmeprojekt in Oberharmersbach auch entspricht.

Autor: Daniel Hengst

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen