BIM-Koordinator Elmar Breithaupt im Gespräch
Es gibt keine Branche, die nicht vertreten ist

Elmar Breithaupt ist der BIM-Koordinator in der Agentur für Arbeit Offenburg und ein Mann der ersten Stunde bei der Bildungsmesse.
  • Elmar Breithaupt ist der BIM-Koordinator in der Agentur für Arbeit Offenburg und ein Mann der ersten Stunde bei der Bildungsmesse.
  • Foto: Agentur für Arbeit Offenburg
  • hochgeladen von Christina Großheim

Offenburg. Vor 19 Jahren fand die erste Berufsinfomesse (BIM) in Offenburg statt. Von Anfang an mit dabei war Elmar Breithaupt, Sachbearbeiter Berufsinformationszentrum (BiZ) und BIM-Koordinator der Agentur für Arbeit Offenburg. Christina Großheim sprach mit ihm über die Entwicklung der erfolgreichen Bildungsmesse.

Wie präsentieren sich die Aussteller auf der BIM heute im Vergleich zu den Anfängen?

Seit der ersten BIM im Jahre 2001 im damaligen Arbeitsamt Offenburg hat sich diesbezüglich tatsächlich vieles verändert. Es gibt ja nicht wenig Aussteller, die sich bereits an allen bisherigen 18 Berufsinfomessen beteiligt haben und da höre ich immer wieder typische Sätze wie „Herr Breithaupt, wenn ich dran denke, wie wir damals auf ganz wenigen Quadratmetern mit wenig Equipment agiert haben und jetzt haben wird eine richtig große Fläche, auf der wir auch mit unseren Azubis präsent sind und uns richtig professionell präsentieren". Einige Aussteller leisten sich gar speziell für die BIM einen hochprofessionellen Stand, der vom extra beauftragten Messebauer aufgebaut wird.

Ideenreichtum ist gefragt

Ist so ein professioneller Stand für den Erfolg der Aussteller auf der BIM wichtig?
Größe und Professionalität ist aber nicht allein entscheidend dafür, wie Aussteller beim BIM-Publikum ankommen und wahrgenommen werden. Da ist vielmehr Ideenreichtum gefragt. Aussteller, die für Ausbildung und Studium stehen, haben meistens auch Azubis oder Studierende am Stand, die dann mit den nicht viel jüngeren Besuchern viel leichter ins Gespräch kommen. Oder es werden Werkstücke oder sogenannte Eyecatcher benutzt, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Mitmachaktionen tragen ebenso dazu bei, um die Berufswelt greifbar, fühlbar, hörbar oder auch riechbar zu machen und dadurch attraktiv darzustellen.

Welche Branchen sind auf der diesjährigen Messe vertreten?
Mir fällt jetzt gerade keine Branche ein, die nicht vertreten ist. Das zeichnet unsere BIM mit seit Jahren konstant um die 360 Aussteller ja aus, dass sie nicht nur für bestimmte Berufe oder einzelne Branchen wirbt, sondern die ganze Bandbreite zum Thema Beruf abbildet, so dass sich Besucher ein ungeschmälertes Bild machen können über praktisch alles, was es gibt. Vom Studiengang Ägyptologie bis zur Ausbildung „Zimmerer/Zimmerin“ wird – quasi von A bis Z – alles geboten. Besonders stolz macht mich, dass die BIM nie eine Messe war, in der nur Berufe dargestellt werden, bei denen Nachwuchsmangel herrscht. Denn schon in den Anfangsjahren haben sich Aussteller beteiligt mit Berufen oder Studiengängen, bei denen eigentlich nie Bewerbermangel herrschte – die aber unbedingt dabei sein wollten, weil sie die „große“ BIM als wichtige Plattform wahrnehmen und schätzen.

Eingang für alle Angebote

Wie finden sich die Besucher unter den vielen Angeboten zurecht?
Einziger Eingang für Besucher wird erneut die Oberrheinhalle sein. Dort angelangt, liegt bereits die BIM-Besucherbroschüre aus, die Besuchern einen sehr guten Überblick gibt.
Eine andere Möglichkeit stellt der sogenannte BIM-Lotsenservice dar: Am ersten Messetag, bereits um 8.45 Uhr – also schon kurz vor der offiziellen Messe-Öffnung – findet im Großen Saal der Oberrheinhalle eine Einführungsveranstaltung statt. Bei dieser erhalten jugendliche Besucher und deren Lehrkräfte einen Überblick zur besseren Orientierung innerhalb der drei voll besetzten Messehallen. Dabei wird aufgezeigt, wie sich die Aussteller verteilen und was wo angeboten wird. Für diese Veranstaltung ist eine Anmeldung unter www.berufsinfomesse.de/de/anmeldung_bim-lotsenservice erforderlich. Es liegen bereits sehr viele Anmeldungen von Schulklassen vor, dennoch gibt es noch freie Plätze.
In der Ortenauhalle befindet sich aber auch der Stand Nummer 209 der Agentur für Arbeit Offenburg, an dem Kolleginnen und Kollegen der verschiedenen Teams unserer Agentur als kompetente Ansprechpartner anzutreffen sind. Diese sind sehr gerne bereit, Besuchern entsprechend behilflich zu sein, sich sowohl in der Welt der Berufe allgemein als auch speziell auf dem BIM-Messegelände zurechtzufinden.

Autor:

Christina Großheim aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.