12. August 2017, 22:18 Uhr | 0 | 15 Leser

Ihr Begleiter durch die Woche
Aufnahme Mariens in den Himmel

Clemens Bühler
Clemens Bühler

„Diese Woche ist Wihenne-Tag!“ So hörte ich vor Jahren, als wir in die Ortenau gezogen waren. Aha, ein Fest des Huhnes? Aber nein, es ging um den 15 August: Das Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel, den Tag der geweihten – gwiehene oder wihenne – Kräuter. Wenn der Sommer seinen Höhepunkt erreicht hat und die Ernte des Jahres fortgeschritten ist, haben nach alter Erfahrung auch die Kräuter ihre stärkste Wirkung. In vielen Ortschaften gibt es eigene Traditionen, welche Kräuter in die Sträuße gebunden werden, die in der Kirche gesegnet werden.

So hat die Volksfrömmigkeit die Erfahrungen in der Natur verknüpft mit dem alten Marienfest. Dass ausgerechnet die Mutter Jesu mit Blüten und Kräutern in Verbindung gebracht wird, ist sicher kein Zufall. Viele Gläubige verehren Maria in besonderer Weise, „Unsere liebe Frau“, wie sie im Mittelalter oft genannt wurde. Alte Legenden erzählen, dass die Apostel, nachdem sie Maria beerdigt hatten, anschließend ihr Grab leer vorfanden. Darin waren anstelle des Leichnams wunderbar duftende Blumen und Kräuter. „Sie hat sich verduftet, die schönste Blume auf dem Feld der Welt.“ Das hat Wilhelm Willms über Maria für das Musical „Ave Eva“ gedichtet. In den Gebeten zum Fest heißt es am 15. August über Maria: „Als Erste empfing sie von Christus die Herrlichkeit, die uns allen verheißen ist.“ Was über Maria ausgesagt ist, hoffen Christen für jeden Menschen: Dass das Leben nicht einfach im Nichts oder im Schrecken endet, sondern dass es durch Gott vollendet wird, dass er uns mit Leib und Seele aufheben wird. Das, um was wir uns in diesem Leben bemühen, wird er zur Blüte und zur Reife, zum Duften bringen. Diese Hoffnung kann auch Motivation sein, schon in diesem Leben nicht für „Stunk“ zu sorgen, sondern den „Wohlgeruch Christi“ zu verbreiten, wie Paulus schreibt (2 Kor 2,15). Die Erfahrungen des Sommers mit Licht und Wärme und Ernte können für uns ein Vorgeschmack sein auf das, was uns erwartet. Nochmals ein in vielen Gemeinden beliebtes Lied aus dem Musical über Maria: „Der Himmel geht über allen auf, auf alle über, über allen auf!“
Clemens Bühler
Leiter des katholischen Bildungszentrums Offenburg