An(ge)dacht

Beiträge zum Thema An(ge)dacht

Panorama
Ingrid Fleischmann

Angedacht: Ingrid Fleischmann
Es ist lohnend, sich auch Ruhe zu gönnen

In der Hektik des Alltags wünschen wir uns, hin und wieder eine Pause einlegen zu dürfen. Das sind die Mittagspause, der Feierabend oder das Wochenende und nicht zuletzt die Ferienzeit. Das sind die Zeiten, in denen wir es ruhiger angehen können. Menschen genießen es, morgens länger liegen zu bleiben oder sich Zeit zu nehmen, um einen längeren Spaziergang zu machen oder an den Badesee zu gehen. „Ich will jetzt meine Ruhe haben“, sagt sich mancher, wenn der Tag anstrengend war. Er verkriecht...

  • Schutterwald
  • 03.07.20
Panorama
Anna Manon Schimmel

Angedacht: Anna Manon Schimmel
Die Taube führt den Geist Gottes spazieren

Gurr-gurr – ein bekanntes Geräusch, nicht unbedingt ein beliebtes. Die Taube, erst auf dem Pfarrhausdach, dann fliegt sie rüber zum Kirchturm. Sie begleitet mich, gefühlt schon immer, in Weiß oder gräulich, grünlich schimmlig schimmernd, manchmal auch Lila glitzernd am Hälschen. In schönem Hellrosa mit schmuckem schwarzen Halsband, oder bescheiden unauffällig Braun. Ringeltaube, Turteltaube, Türkentaube, Felsentaube, Brieftaube, Friedenstaube, Stadttaube, unendlich sind die von Gott...

  • Neuried
  • 26.06.20
Panorama
Franz Feger

Angedacht: Franz Feger
Der Fischer und der erfolgreiche Manager

Ein Fischer – irgendwo am Meer – fährt jeden Tag mit seinem kleinen Fischerboot raus, fängt zwei Fische und kehrt am Mittag wieder zurück zu seiner Familie. Gemeinsam grillen sie die Fische am Strand und verbringen anschließend Zeit miteinander. Ihr Begleiter durch die WocheIrgendwann kommt ein sehr erfolgreicher Manager vorbei und macht im Dorf des Fischers Ferien. Er beobachtet den Fischer und wundert sich, warum der Fischer immer nur mit zwei Fischen zurückkommt. Ganz der Unternehmer,...

  • Offenburg
  • 19.06.20
Panorama
Renate Schmidt

Angedacht: Renate Schmidt
Wer Jesus nachfolgt, wird Jünger und jünger

Achtung, ein Wortspiel: Jünger nannte man die Freunde Jesu, sie lernten wie Schüler von ihm. Aber wer Jesus nachfolgt, der wird auch immer jünger im Herzen, denn er lebt ja an der Quelle. Ihre Begleiterin durch die WocheChristsein ist nicht, zumindest zuerst: Ich halte mich an Regeln; ich bemühe mich, meinen Nächsten zu lieben und das Klima zu schützen. Das auch. Aber zuerst ist es: Ich folge Jesus nach. Das setzt voraus, dass er Realität ist. Wie finde ich das heraus? Indem ich ihm...

  • Willstätt
  • 12.06.20
Panorama
Gerhard Bernauer

Angedacht: Gerhard Bernauer
Wie ein Kind: "Wow, ist das groß hier!"

Ein kleiner Junge rennt auf dem Bohlenweg, der von den Dünen zum Strand führt, als plötzlich der Weg endet und er mitten im Sand landet. Als er langsam wieder seinen Kopf hebt und sich umschaut, sagt er: „Wow, ist das groß hier!“ Offenbar war er zum ersten Mal auf einer Nordseeinsel mit ihrem schier endlosen Strand. Wahrscheinlich kannte er Sand bisher nur im Sandkasten in der Kita. Ihr Begleiter durch die WocheDiese kleine Geschichte von Andrea Schwarz fällt mir zum heutigen...

  • Offenburg
  • 05.06.20
Panorama
Christian Kühlewein-Roloff

Angedacht: Christian Kühlewein-Roloff
Die Botschaft lautet: "Nie wieder allein"

„Nie wieder allein!“ – das war die Botschaft unseres Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier zum 8. Mai, dem 75. Jahrestag der Befreiung Deutschlands vom Nazi-Regime. Wenige Wochen zuvor hatte Steinmeier in der jüdischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem gemahnt, sich gegen jeden nationalistischen Egoismus und rechtsradikalen Größenwahn zu stellen. Und jetzt: „Nie wieder allein!“ Steinmeier verknüpfte diese Worte mit dem dringenden Appell, gemeinschaftlich und europäisch zu denken. Denn im...

  • Offenburg
  • 29.05.20
Panorama
Rüdiger Kopp

Angedacht: Rüdiger Kopp
In der Krise zeigt sich oft wahrer Charakter

„Christen raus!“ – so hieß es auf einem Plakat in großen Buchstaben. Und darunter sehr viel kleiner: "Christen raus aus euren Verstecken, aus eurer Bequemlichkeit, aus eurer Faulheit, aus euren Schubladen…" Dieses Plakat ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Provokation, das heißt: eine Heraus-Rufung. So wie auch Corona eine Provokation und eine Heraus-Rufung ist. Ihr Begleiter durch die WocheWir werden herausgerufen, uns zu outen, woran wir glauben, wofür wir bereit sind, uns einzusetzen,...

  • Kehl
  • 22.05.20
Extra
Reinhard Losch

Angedacht: Reinhard Losch
Innehalten und die Schöpfung entdecken

Sehr viele Menschen entdecken in unserer schwierigen Zeit, dass es gut tut, auch einmal Gang runter zu schalten. So manches entdecke man, wozu sonst nicht die Zeit da ist. Ihr Begleiter durch die Woche Da war ein kleines Mädchen, das im Garten eine kleine schwarze Raupe sah. Sie nahm das kleine Lebewesen und tat es in ein Glas. Sie fütterte sie mit Grünzeug. Die Raupe wurde von Tag zu Tag dicker. Doch eines Morgens war sie weg. Stattdessen sah das Mädchen ein kleines Bündel, was aussah wie...

  • Lahr
  • 15.05.20
Panorama
Clemens Bühler

Angedacht: Clemens Bühler
Einsetzen für ein Europa des Geistes

Während des Ersten Weltkriegs schreibt eine junge Philosophin an einen polnischen Freund. Eben erst hat Edith Stein in Freiburg den Doktortitel erworben. Die Welt steht in Flammen, und als freiwillige Helferin in einem Seuchenlazarett hat sie das Elend kennengelernt. Was für sie das Wichtigste ist in dieser Situation, schreibt sie in dem Brief: „zu sehen, was aus Europa wird“. Sie selbst will ihren Beitrag leisten zur Weiterentwicklung der Gesellschaft. Als Frau und als Jüdin bekommt sie...

  • Offenburg
  • 08.05.20
Panorama
Andreas Moll

Angedacht: Andreas Moll
Die Osterfreude ist noch nicht verklungen

Auch nach drei Wochen ist die Osterfreude noch nicht verklungen. Der österliche Jubel geht weiter um die Welt, über alle geschlossenen Grenzen hinweg. Jubilate heißt der Sonntag. Jubilieren sollen wir für Gott! Alle Menschen und die ganze Schöpfung sollen in diesen Jubel einstimmen und der Freude Ausdruck geben über die Auferstehung und das neue Leben. Die biblischen Texte des Sonntages beschäftigen sich deshalb damit, wie die Freude über die Auferstehung sich in unserem Alltag wiederfinden...

  • Sasbachwalden
  • 28.04.20
Panorama
Verena Sester

Angedacht: Verena Sester
Die Kunst des Seins in Zeiten der Stille

Vergangenen Sonntag gab es einen Moment, da hatte ich auf nichts richtig Lust. Irgendwie wusste ich nichts mit mir anzufangen: keine Lust kreativ zu sein, keine Lust spazieren zu gehen oder Sport zu machen, keine Lust zu telefonieren, keine Lust etwas Produktives zu tun, keine Lust zu lesen, nicht mal Lust fern zu schauen. Komisch, denn eigentlich liebe ich die Stille und Ruhe und brauche es auch, immer wieder für mich zu sein und einfach nichts zu tun – und auch sonst mangelt es mir nicht...

  • Schutterwald
  • 24.04.20
Panorama
Christian Meyer

Angedacht: Christian Meyer
Ein unerwartetes Rettungsfeuer

Im April 1945 befreiten die Alliierten immer größere Teile von Deutschland. Durch das Vorrücken amerikanischer Soldaten konnten sich die Gefangenen im Konzentrationslager Buchenwald selbst befreien. Unter ihnen war der jüdisch-ungarische Schriftsteller Imre Kertész. In einer Erzählung von ihm entdeckte ich für mich österliche Momente, die ich hier teilen möchte: „Der einzige Überlebende eines Schiffsunglücks wird an den Strand einer einsamen Insel gespült. Tag für Tag sucht er ein Schiff am...

  • Haslach
  • 18.04.20
Panorama
Ruth Scholz

Angedacht: Ruth Scholz
Ostern zwischen schon und noch nicht

Als die Corona-Epidemie begann, wurde überlegt, ob man Ostern dieses Jahr nicht verschieben oder gar ausfallen lassen sollte. Die Kirchen entschieden schnell: Nein, das Fest soll stattfinden! Doch warum macht es Sinn, an diesem Fest auch in diesem Jahr, in dem Feiern nur schwer möglich ist, dennoch festzuhalten? Zum einen feiert Ostern ein Ereignis, das schon vor fast 2000 Jahren stattfand: Jesus ist auferstanden vom Tod. Das ist heute in Zeiten der Corona-Epidemie genauso wahr wie im...

  • Offenburg
  • 09.04.20
Panorama
Severine Plöse

Angedacht: Severine Plöse
Esel können doch einiges aushalten

Ein Esel ist das Tier dieses Tages und vielleicht sind Esel ja auch Tiere dieser besonderen Zeit. Am bekanntesten sind Esel wohl als Lasttiere. Sie halten so einiges aus. Das musste Jesus damals und das müssen wir gerade auch. Sie sind auch echte Arbeitstiere, diese Esel, und können so einiges schaffen. Auch wir müssen das gerade, manche in ganz besonderer Weise, Pflegepersonal, Ärzte, andere Klinikmitarbeiter, Sozialarbeiter, Psychologen, alle, die in irgendeiner Weise Verantwortung...

  • Ettenheim
  • 04.04.20
Panorama
Günter Ihle

Angedacht: Günter Ihle
Was geht, wenn nichts mehr geht?

Wenn diese Gedanken von mir abgedruckt werden, hat sich die Lage schon wieder verändert. Ich bin bewegt – wie Sie alle. Täglich müssen privat und dienstlich neue Entscheidungen getroffen werden. Mir fällt es schwer, das Ganze irgendwie zu übersehen. Mein Kalender wird immer leerer. Zugleich wird jede Lücke mit Corona „aufgefüllt“. Immer weniger scheint zu gehen in unserem Land und in den Ländern drumherum. Zugleich sehe ich, was geht: Solidarität! Da ist die Lehrerin, die plötzlich Zeit hat...

  • Kehl
  • 20.03.20
Panorama
Franz Feger

Angedacht: Franz Feger
Mit Wertschätzung wächst das Vertrauen

Vor kurzem hat mich eine Betriebsrätin darauf aufmerksam gemacht, wie man sich im Spielfilm „Avatar“ begrüßt: Nicht mit „Hallo“ oder „Grüß Gott“ sondern mit dem schönen Satz „Ich sehe Dich“. Jeden Morgen gehen wir zur Arbeit. Vieles ist schon eingespielt. Manchmal nehmen wir nicht mal mehr richtig wahr, wer links und rechts neben uns arbeitet. Dabei sind wir an den Werktagen oft länger mit dem Kollegen in der Firma zusammen als mit den Partnern daheim. Ich glaube, dass es wichtig ist, dass...

  • Offenburg
  • 13.03.20
Panorama
Christian Meyer

Angedacht: Christian Meyer
Nicht den starken Mann markieren

In fünf Wochen ist Ostern, das wichtigste Fest der Christen. Für mich ist Ostern ein Happy End nach langem Leiden: Jesu Freunde sind erschüttert von der grausamen Kreuzigung. Da passiert ein Wunder: Jesu Grab ist leer. Ein Engel tröstet die Freunde: „Fürchtet Euch nicht! Jesus ist auferstanden. Er lebt, dass wir leben!“ Auf dem Weg zu diesem Oster-Happy End berichtet die Bibel von Menschen mit vielen Sorgen. Die Jünger ahnen wahrscheinlich nach dem letzten Abendmahl: Bald werden die Römer...

  • Haslach
  • 06.03.20
Panorama
Katharina von Haas

Angedacht: Katharina von Haas
Unser Dank gilt: "Ihr seid gut, Mensch!"

Was heißt es, ein guter Mensch zu sein? In einem ersten Gedanken kann vielleicht eine Person beschrieben werden, die sich empathisch, tolerant und hilfsbereit ihren Mitmenschen gegenüber verhält. Gut zu seinen Mitmenschen zu sein, öffnet Räume für Begegnung, für ehrlichen und authentischen Kontakt und gelebte Wertschätzung. Die Freiwilligendienste Zur Zeit leisten rund 1.600 Freiwillige ihren Freiwilligendienst (FSJ/BFD) beim Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg. Sie übernehmen...

  • Offenburg
  • 28.02.20
  •  1
Panorama
Hans-Georg Dietrich

Angedacht: Hans-Georg Dietrich
Glückselige Fasent – mit oder ohne Maske

„So ein Gesicht kann nur eine Mutter lieben“, erklärte eine Frau in der Krimiserie "Polizeiruf" am 8. Dezember. Dieser Satz trifft, er ist brutal und direkt. Es ist klar: die Frau findet den Mann nicht schön und nicht liebenswert. So ist es auch mit vielen Masken, die wir in diesen Fasnachtstagen sehen. Viele der Hexen und Teufelsgesichter, Tierfratzen und Geister finden wir nicht schön und nicht liebenswert. Doch der brutale Satz aus dem Krimi hat eine zauberhafte Hintergrundmelodie: eine...

  • Offenburg
  • 21.02.20
Panorama
Simon Schilling

Angedacht: Simon Schilling
Lieber stehen bleiben als einfach Ja sagen

Gehen Sie bei Rot über eine Fußgängerampel? Ich schon, hin und wieder, wenn wenig Verkehr ist und keine Kinder in der Nähe sind, denen ich ein Vorbild sein müsste. Ich denke mir dann immer: In Rom machen das alle. So ist es mir zumindest von einer Klassenfahrt in Erinnerung geblieben. Damals sagte unser Lehrer: "Wenn ihr bei Rot über die Ampel geht, behaltet euer Gehtempo bei, dann fahren die Römer schon um euch herum; nur nicht hin- und herspringen, das könnte gefährlich werden…" Wie Sie...

  • Offenburg
  • 14.02.20
Panorama
Christa Wolf

Angedacht Christa Wolf
An den "Herrn der Töpfe und Pfannen"

Den Spagat zwischen der Hinwendung zu Gott und der Welt des Alltags hat Theresa von Avila ist einem Gebet als Stoßseufzer im 16. Jahrhundert zusammengefasst. Stoßseufzer von Theresa von Avila "Herr der Töpfe und Pfannen, ich habe keine Zeit, eine Heilige zu sein und Dir zum Wohlgefallen in der Nacht zu wachen, auch kann ich nicht meditieren in der Morgendämmerung und im stürmischen Horizont. Mache mich zu einer Heiligen, indem ich Mahlzeiten zubereite und Teller wasche. Nimm an meine...

  • Kehl
  • 07.02.20
Panorama
Claudia Roloff

Angedacht: Claudia Roloff
Träume sollen uns frischen Mut geben

"Ich habe einen Traum" – so beginnt die berühmte Rede des Bürgerrechtlers Dr. Martin Luther King: "I have a dream." Dem schließe ich mich gerne an. Ihre Begleiterin durch die Woche Träume sind ja nicht dazu da, uns in Gedanken von der Wirklichkeit wegzutragen. Träume sind dazu da, uns für die Wirklichkeit wach zu machen, uns frischen Mut und neue innere Bilder zu geben für die Aufgaben, die anstehen. Träume helfen, dass diese Welt gerechter wird. Bei Martin Luther Kings Träumen geht es...

  • Offenburg
  • 24.01.20
Panorama
Rüdiger Kopp

Ihr Begleiter durch die Woche: Rüdiger Kopp
Mehr Möglichkeiten als wir denken

Wie geht es Ihnen? Ein Gedicht von Martin Wolfgang Haas möchte ich zitieren: „Oh Backe, oh Backe, mein Leben ist kacke! Gestern noch geliebt und vergöttert, und heute am Boden zerstört und zerschmettert. Ich wurde geschmückt und verziert und verehrt – und heute bin ich keinen Pfifferling mehr wert. Dabei ist meine Botschaft so wichtig, und mehr als nur drei Tage im Jahr ist sie richtig: Mein Licht scheint hell in schwärzester Nacht, und auch in Traurigkeit Hoffnung erwacht....

  • Kehl
  • 17.01.20
Panorama
Martin Schaal

Angedacht: Martin Schaal
Verstecken hinter dem Ruf nach Freiheit

Freiheit – ein wertvolles Gut – und wie anspruchsvoll ist sie! Das edle Gut muss sich gefallen lassen, dass Schindluder mit ihm getrieben wird. Erstes Beispiel: "Freie Fahrt für freie Bürger!" Ist da die Freiheit gemeint, sich einem Denken in größeren Zusammenhängern zu verweigern? Aber wer bezahlt für diese Freiheit? Zweites Beispiel: "Freihandelsverträge fördern die Wirtschaft!" Aber haben die lauten Befürworter schon darüber nachgedacht, dass ein freier Handel nur unter gleichstarken...

  • Seelbach
  • 10.01.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.