Tex-Mex-Küche hat Pfiff
Chilis sorgen für Schärfe

Mit Rindfleisch gefüllte Tacos sind der Renner in der Tex-Mex-Küche.
  • Mit Rindfleisch gefüllte Tacos sind der Renner in der Tex-Mex-Küche.
  • Foto: adoproducciones/pixabay.com
  • hochgeladen von Christina Großheim

Ortenau (gro). Sie ist die ideale Sommerküche, denn sie schmeckt auch bei richtig heißen Temperaturen. Kein Wunder, schließlich ist die Tex-Mex-Küche an der Grenze zwischen Texas und Mexiko entstanden. Es handelt sich dabei um eine Fusion-Küche, denn sie vereint US-amerikanische Essgewohnheiten mit mexikanischen. So ähneln sich zwar Zutaten wie Bohnen, Tortillas oder Salsas, aber in Mexiko würde niemand die Gerichte mit gelbem Schmelzkäse überbacken und die Salsa wäre auch niemals eine schwere Tomatensoße.

Viele Tex-Mex-Gerichte lassen sich gut aus der Hand essen. Deshalb eignen sie sich vorzüglich als Imbiss oder Partyfood. Es gibt aber auch Spezialitäten, bei denen selbst eingeschworene Fingerfoodfans zu Messer und Gabel greifen, wie die gefüllten Echilidas oder Burritos, die mit einer schweren Soße überbacken werden.

Chili ist ein Muss

Ohne den Einsatz von frischem, getrocknetem oder eingelegtem Chili funktioniert die Tex-Mex-Küche nicht. Die wichtigsten Sorten sind Serrano, die nur mäßig scharf sind. Sie passen sehr gut zu Salaten, Salsas und den Füllungen der Tortillas. Sie werden sowohl grün als auch rot verzehrt. Am beliebtesten ist die Variante, in denen sie in einer Trommel über Flammen geröstet wurden. Deutlich mehr Pfiff haben Jalapenos. Die dicklichen Schoten sind fester Bestandteil der Tex-Mex-Küche. Sie haben einen leicht säuerlichen, aber scharfen Geschmack und werden als Würze verwendet, aber auch gefüllt und gegrillt verzehrt. Wer keine Angst vor Tränen hat, der traut sich an die feurigen Habaneros heran. Sie gelten als die schärfsten Chilis der Welt. Ihre Farbe reicht von einem dunklen Lila bis Braun. Sie sind rund, klein und haben ein feines Aroma von Zitrone, Pfirsich und Kräutern.

Eine weitere wichtige Zutat sind Tortillas. Die superflachen mexikanischen Fladenbrote werden sowohl aus Mais- als auch Weizenmehl gemacht. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen. Tacos bestehen aus Maismehltortillas, die zusammegeklappt gebacken wurden, so dass sie Festigkeit erreichen. Gefüllt werden sie mit gewürztem Rinderhack. Auch Nachos sind nichts anderes als knusprige und in Stücke geschnittene Maismehltortillas. Sie werden schichtweise mit Käse und grünen Chillis überbacken.

Tortillas bilden die Grundlage

Als Vorspeise sind Quesedillas beliebt. Dafür werden große Weizenmehltortillas mit Käse gefüllt und in den Backofen geschoben. Eine schnelle und leckere Vorspeise. Als Magenöffner dienen ebenso Tostadas. Ein Tortilla – in der Regel aus Weizenmehl – wird in der Pfanne knusprig gebacken. Anschließend werden Tomatenstücke und Chili daraufgegeben und anschließend mit Käse überbacken. Ein Tostada ähnelt ein wenig einer Pizza – nur ohne die Tomatensoße.

Für eine typische Fajita wird Rind- oder Hühnerfleisch mariniert und gegrillt. Anschließend wird es mit einem warmen Weizenmehltortilla – hiefür werden die kleineren verwendet – umhüllt und mit verschiedenen Salsas serviert.
Üppiger sind Enchiladas und Burritos: Bei beiden Gerichten werden Tortillas gefüllt und aufgerollt und anschließend überbacken. Enchiladas werden mit Fleisch und Gemüse gefüllt. Sie werden mit einer Soße sowie Käse überbacken. Verwendet werden weiche Maistortillas. Ein Burrito besteht aus weichen Weizentortillas, in die Hackfleisch, Bohnen, Reis, Tomaten und andere Zutaten gerollt werden. Sie sind relativ fest gerollt, so dass sie aus der Hand gegessen werden. Doch Vorsicht, manchmal ist auch Soße mit im Spiel. Frittierte Burritos werden als Chimichanga bezeichnet.

Salsas machen es rund

Salsas spielen eine wichtige Rolle in der Tex-Mex-Küche: Guacamole besteht aus Avocado, Zwiebel, Tomatenstückchen und natürlich Chili. Die frische würzige Pico de Gallo wird aus fein gehackten Tomaten, Zwiebeln und Chili-Schoten gemacht.
Zur Tex-Mex-Küche zählen Chilis. Dabei handelt es sich um Eintopfgerichte aus Rind- oder Schweinefleisch, die in einer Soße mit getrockneten Chili und Gewürzen zubereitet werden. Auch Tomaten und Bohnen sind beliebte Zutaten, obwohl echte Texaner der Überzeugung sind, dass Bohnen im Chilli nur den Geschmack des Fleisches verderben.

Autor:

Christina Großheim aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen