Berufliche Weiterbildung
Den Staat ins Boot holen: BAföG gibt es nicht nur für Studierende

Berufliche Weiterbildung wird unterstützt.
  • Berufliche Weiterbildung wird unterstützt.
  • Foto: pixabay
  • hochgeladen von Isabel Obleser

Ortenau (an). Mit verschiedenen Programmen, beispielsweise dem Aufstiegs-BAföG oder der Begabtenförderung berufliche Bildung, fördert der Staat Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen.
Aufstiegs-BAföG: Schon seit zwei Jahren gibt es das Aufstiegs-Bafög, früher noch als „Meister-Bafög“ bekannt. Inzwischen können nicht nur angehende Handwerksmeister die finanzielle Förderung beantragen. Noch ist die Möglichkeit kaum bekannt. Nach dem Aufstiegsfortbildungs-Förderungsgesetz (AFBG) können verschiedene Weiterbildungslehrgänge vom Staat gefördert werden. Dabei handelt es sich um eine gesetzlich geregelte Geldleistung, mit der Menschen bei ihrer Qualifizierung finanziell unterstützt werden. Grundsätzlich gilt: Wer die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt, hat einen Anspruch auf Förderung. Typische Aufstiegsfortbildungen sind etwa Meister- und Fachwirtkurse oder Fortbildungen zum Techniker oder Erzieher. Es gibt mehr als 700 weitere gleichwertige und damit mit AFBG förderfähige Fortbildungen. Teilnehmende erhalten einkommens- und vermögensunabhängig einen Beitrag zu den Lehrgangs- und Prüfungsgebühren sowie den Kosten für das Meisterstück. Bei Vollzeitmaßnahmen kann zusätzlich ein Beitrag zum Lebensunterhalt gezahlt werden.
Begabtenförderung berufliche Bildung: Seit 1991 unterstützt das Förderprogramm "Begabtenförderung berufliche Bildung" gezielt begabte junge Absolventen einer Berufsausbildung bei ihrer "Karriere mit Lehre" mit einem Weiterbildungsstipendium. Die Förderung junger Leute in Schulen und Hochschule, in Wissenschaft und Kunst ist seit langem selbstverständlich. Nicht selbstverständlich war sie dagegen lange in der beruflichen Bildung. Die Bundesregierung hat daher 1991 die Begabtenförderung auch in der beruflichen Bildung eingeführt. Begabte junge Fachkräfte werden damit bei einem Weiterbildungsvorhaben unterstützt.
Die bisherige Bilanz kann sich sehen lassen: Heute erreicht das Programm über 15.000 Stipendiaten. Seit Beginn des Programms konnte die Handwerkskammer Freiburg knapp 450 Absolventen einer dualen Berufsausbildung aus allen Berufsgruppen in die Begabtenförderung aufnehmen. Diesen jungen Leuten stehen im Zeitraum von drei Jahren bis zu 7.200 Euro, das heißt pro Jahr maximal 2.400 Euro für die Finanzierung anspruchsvoller berufsbegleitender Fortbildungsmaßnahmen zur Verfügung. Mehr Infos dazu gibt im auf der Homepage der Handwerkskammer Freiburg oder der Industrie- und Handelkammer Südlicher Oberrhein.

Autor:

Isabel Obleser aus Gengenbach

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.