19. Oktober 2017, 11:12 Uhr | 0 | 45 Leser

Offenburg überträgt Aufgabe an Ortenberg
Bürgerstiftung pflegt Berckholtz-Gruft

Arbeitseinsatz an der Berckholtz-Gruft (v. l.): Vorstände und Stifterräte Torsten Sälinger, Bernd Vollmer, Dieter Seitz, Markus Vollmer, Karl-Peter-Düren
Arbeitseinsatz an der Berckholtz-Gruft (v. l.): Vorstände und Stifterräte Torsten Sälinger, Bernd Vollmer, Dieter Seitz, Markus Vollmer, Karl-Peter-Düren (Foto: Gemeinde)

Ortenberg (st). Rechtzeitig vor Allerheiligen hat die Gertrud-von-Ortenberg-Bürgerstiftung in einem Arbeitseinsatz mit Mitgliedern des Stiftungsrates und -vorstands die Grünpflege an der Berckholtz-Gruft auf dem Ortenberger Friedhof durchgeführt.

Gabriel Leonhard von Berckholtz, der 1863 verstorbene Erbauer des neogotischen Teils des Ortenberger Schlosses (1838-1843), hatte den Bau der evangelischen Stadtkirche in Offenburg (1857-1864) mit beträchtlichen Summen unterstützt, deren Einweihung jedoch nicht mehr erlebt. 1926 hatte sich die Stadt Offenburg aus Dankbarkeit verpflichtet, die Pflege der 1852 erbauten Gruft der Familie von Berckholtz zu übernehmen. Insgesamt sind dort 13 Mitglieder der Berckholtz-Familie bestattet.

Die Ortenberger Bürgerstiftung hatte 2015 durch einen Vertrag mit der Stadt Offenburg die Zuständigkeit für die Grünpflege der Berckholtz-Gruft übernommen. Dafür erhält die Bürgerstiftung jährlich einen Betrag für ihre ehrenamtlichen Arbeitseinsätze aus der Offenburger Stadtkasse.
„Die Pflege der Familiengruft des Schlosserbauers ist für die Bürgerstiftung aber mehr als eine reine Einnahmequelle“, erklärt Torsten Sälinger, Vorsitzender des Vorstands, „Teil unseres Selbstverständnisses ist auch das ideelle Erbe des Heimat- und Kulturvereines, der sich jahrzehntelang in Ortenberg auch um die Pflege und Erhaltung von Kleindenkmalen gekümmert hatte und in der Bürgerstiftung aufgegangen ist“.