Mehr Lebensraum für Insekten
Weidengebüsch im Feuchtbiotop wird gerodet

An den schattigen Tümpel im Innern des Weidengebüschs soll künftig mehr Licht kommen.
3Bilder
  • An den schattigen Tümpel im Innern des Weidengebüschs soll künftig mehr Licht kommen.
  • Foto: RP Freiburg
  • hochgeladen von Matthias Kerber

Achern-Großweier (st). Zur Wiederherstellung einer ehemaligen Feucht- und Nasswiese lässt das Regierungspräsidium Freiburg (RP) kommende Woche im Bereich des Feuchtbiotops Galgenweier am östlichen Ortsrand des Acherner Stadtteils Großweier Teile des großen Weidengebüschs roden. Wie das RP mitteilt, dient die Maßnahme dem Artenschutz: Für seltene Insekten, Amphibien und Reptilien entstehen neue Lebensräume. Die Fläche befindet sich im Eigentum des Landes. Das RP weist darauf hin, dass die Rodungsarbeiten im Vorfeld mit der Stadt Achern sowie engagierten Bürgern abgestimmt wurden. Die Arbeiten sind abhängig von der Witterung.

Ein in den 1980er-Jahren angelegter kleiner Tümpel im Inneren des Weidengebüschs ist mittlerweile stark überwachsen. Aus den damals von der Gemeinde einzeln gepflanzten Gehölzen ist undurchdringliches Dickicht entstanden und überwuchert die ehemals artenreiche Feucht- und Nasswiese. Gebietsfremde Arten wie die Goldrute haben sich ausgebreitet. Im Auftrag des Naturschutzreferats im RP wird nun ein großer Teil des Gehölzes entnommen. Lediglich ein Gehölzsaum jeweils am nördlichen und südlichen Rand bleibt stehen als Schutz für Wildtiere.

Gefährdete Schmetterlingsart

„Ziel der Maßnahme ist es, den ehemaligen Charakter einer blütenreichen Nasswiese wiederherzustellen und für die dort heimischen Pflanzen- und Tierarten geeigneten Lebensraum zu schaffen“, erklärt Sabine Harms vom Naturschutzreferat des RP. Hierzu werde nach der Rodung Mähgut aus nahegelegenen Nasswiesen ausgebracht und die Fläche zukünftig gemäht. Harms: „Sobald sich die entsprechenden Pflanzen wieder angesiedelt haben, stellen sich auch Insekten ein wie zum Beispiel Schmetterlinge, Libellen und Heuschrecken. Im wieder besonnten Tümpel sollen sich Amphibien und die Ringelnatter wieder wohl fühlen.“

Besonderes Augenmerk liegt jedoch auf zwei inzwischen stark gefährdeten Schmetterlingsarten, dem Hellen und dem Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling. Diese benötigen für Ihren speziellen Lebenszyklus den Großen Wiesenknopf (Blume des Jahres 2021) als Eiablage- und Raupennahrungspflanze sowie bestimmte Ameisennester im Boden für die Entwicklung der Raupe zum Schmetterling. Die Bestände der Schmetterlinge gehen rasant zurück, weil feuchte Wiesen als Lebensraum selten geworden sind und, weil sowohl zu trockene als auch zu nasse Sommer wie in den vergangenen Jahren für die Wirtsameisen problematisch sind. Die noch übrigen Restbestände der beiden Bläulinge am Mittleren Oberrhein haben sowohl baden-württembergweit als auch deutschlandweit Bedeutung.

Autor:

Matthias Kerber aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen