Mindestflurkonzeption für die Landschaftspflege
Umweltstaatssekretär Andre Baumann zu Gast in Oberwolfacher Steillage

Auf dem Foto von links nach rechts: Staatssekretär Dr. Baumann, Familie Bonath, Bürgermeister Oberwolfach Matthias Bauernfeind, MdL Sandra Boser, Geschäftsführerin LEV Ortenaukreis Dr. Regina Ostermann; Frau Bonath senior
  • Auf dem Foto von links nach rechts: Staatssekretär Dr. Baumann, Familie Bonath, Bürgermeister Oberwolfach Matthias Bauernfeind, MdL Sandra Boser, Geschäftsführerin LEV Ortenaukreis Dr. Regina Ostermann; Frau Bonath senior
  • Foto: Wahlkreisbüro Sandra Boser Lahr
  • hochgeladen von Marthe Roth

Oberwolfach (st). Am vergangenen Montag besuchte der Staatssekretär des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, Dr. Andre Baumann, auf Einladung der grünen Landtagsabgeordneten und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Sandra Boser und des Landschaftserhaltungsverbandes (LEV) Ortenaukreis den Hof der Familie Bonath in Oberwolfach.
Mit dabei waren die örtlichen Bürgermeister Matthias Bauernfeind (Oberwolfach), Helga Wössner (Mühlenbach) und Siegfried Scheffold (Hornberg), VertreterInnen des LEV, des BLHV, NABU, BUND sowie des Oberwolfacher Gemeinderates.

Der Wolf, der Wald und die Erhaltung der Weidefläche beschäftigen die Landwirte

Dabei wurden bei einer sowohl klimatisch als auch inhaltlich zum Teil hitzigen Diskussion die Themen Offenhaltung, Mindestflurkonzept sowie FFH-Richtlinie besprochen. Auch das derzeit sehr medial präsente Thema „Wolf“ wurde von den Landwirten angebracht.
Dabei zeigte der Staatssekretär großes Verständnis für die Fragen und Herausforderungen, mit denen die Landwirte speziell in den steilen Tälern des Schwarzwaldes zu kämpfen haben: „Unser Ziel besteht darin, hier das Vordringen des Waldes zu verhindern und dadurch artenreiche Weideflächen zu erhalten. Das geht nur mit der Landwirtschaft, insbesondere mit Weidetieren“, so Andre Baumann.

Mindestflurkonzeption

In Oberwolfach wurde 2017 auf Anregung des LEV eine Mindestflurkonzeption erstellt, die die Förderkulisse für Landschaftspflegeverträge über die Landschaftspflegerichtlinie (LPR) darstellt. Dabei konnten bereits für um die 90 Hektar LPR-Verträge mit Landwirten geschlossen werden und über 100 km Weidezäune mit Mitteln des Naturschutzes in Oberwolfach gezogen werden. Auch Familie Bonath, auf deren Hof Andre Baumann sich ein Bild von der Lage vor Ort machte, bewirtschaftet 3 Hektar an einer sehr engen Talstelle im Frohnbach. Die Offenhaltung gelingt der Familie mithilfe einer Herde Zwergziegen. Sie ist einer von 27 Betrieben im Ortenaukreis, der über das neu erstellte Mindestflurkonzept und dessen Förderkulisse einen Landschaftspflegevertrag angefragt hat.

„Wir brauchen Sie, liebe Landwirte, ganz dringend für den Erhalt unserer schönen und ertragreichen Landschaft. Wir als Landesregierung geben unser Bestes, damit Sie dafür gute Bedingungen vorfinden,“ so der Umwelt-Staatssekretär abschließend. Auch die grüne Landtagsabgeordnete Sandra Boser sowie Dr. Regina Ostermann vom LEV zeigten sich zuversichtlich, dass die Herausforderungen der nächsten Jahre gut gestemmt werden können.

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen