Betriebshof gut auf Winter vorbereitet
Salzlager ist gut gefüllt

2Bilder

Kehl (st). Der Winter ist in der Rheinstadt auf dem Vormarsch. In der Nacht fallen die Temperaturen immer häufiger unter die Null-Grad-Grenze, laut Prognosen der Wetterdienste könnte sich zum Frost in den nächsten Tagen der erste Schnee gesellen. Damit glatte Straßen für Fahrzeuge nicht zum Problem werden, hat der Betriebshof zwei Gruppen mit je 33 Mitarbeitern in Rufbereitschaft. Wird der Winterdienst nötig, rücken sie aus. Seit Montag sind die Teams ständig einsatzbereit, Corona spielt dabei nur eine Nebenrolle. Vergangenes Jahr musste nur einmal gestreut werden, an Neujahr.

Flotte mit zwölf Fahrzeugen

„Bereits ab 3 Uhr morgens überprüfen Mitarbeiter von uns eine festgelegte Strecke zwischen Auenheim und Goldscheuer“, erklärt Peter Grün, Leiter des städtischen Betriebshofs. Sollte die Fahrbahn dort glatt, vereist oder zugeschneit sein, alarmiert der Kontrolleur den Bereitschaftsdienst. Ist dies um 3 Uhr nicht der Fall, kann aber laut Wetterbericht noch eintreten, fährt er dieselbe Route zwei Stunden später erneut ab.

Für ihren Einsatz stehen den Betriebshofmitarbeitenden insgesamt zwölf Fahrzeuge unterschiedlicher Größe zur Verfügung. Die Schildbreite variiert dabei von drei Metern beim Unimog als größtes Einsatzfahrzeug, bis hin zu 1,2 Metern bei den Kleinfahrzeugen. Sowohl in den einzelnen Räumwagen, als auch auf der Kontrolltour sind die Mitglieder des Winterdienstes stets allein unterwegs, weshalb die Corona-Pandemie die Planungen des Betriebshofs nicht nennenswert erschwert. Wenn der Mindestabstand in den Handgruppen, also beim Schippen und Streuen vor Ort oder auf dem Weg dorthin, nicht gewährt werden kann, kommen Masken zum Einsatz.

400 Tonnen Salz vorrätig

Das benötigte Streusalz wird direkt auf dem Gelände des Betriebshofs gelagert. „Da der Winter im vergangenen Jahr sehr mild war, hatten wir nur einen geringen Verbrauch von etwa 30 Tonnen“, erläutert Peter Grün. Momentan sind mehr als 400 Tonnen Salz vorrätig – eine Menge, mit der die Stadt für den Winter gut gerüstet sei, sagt der Betriebshofleiter. Weil die vergangenen Jahre vergleichsweise mild und schneearm ausgefallen sind, setzt der Winterdienst vorwiegend auf Prävention. Das bedeutet: „Anstatt erst bei Glatteis zu streuen, rücken wir bereits am späten Nachmittag aus, wenn für den Folgetag Eis- oder Reifglätte prognostiziert ist“, erklärt Peter Grün. Die Betriebshofmitarbeiter tragen dann an kritischen Stellen, wie beispielsweise auf Brücken, in Kreisverkehren oder in engen Kurven reine Sole anstatt eines Sole-Salz-Gemisches auf, welche verhindert, dass Glatteis überhaupt erst entsteht.

Die Sole hat zudem einen entscheidenden Vorteil: „Bei trockenem Streusalz besteht oft das Problem, dass es durch den Fahrtwind der Autos verweht und somit wirkungslos wird“, weiß der Betriebshofleiter. Die reine Salzsole oder das im akuten Einsatzfall verwendete Feuchtsalz – mit Sole befeuchtetes Trockensalz – bleibt dagegen auf der Fahrbahn haften. Präventiv rücken die beiden Gruppen allerdings nur bei trockenen Witterungsverhältnissen aus. „Bei einer nassen Straße, muss immer Streusalz verwendet werden, da Sole unter diesen Bedingungen zu stark verwässert“, sagt Peter Grün.

Nach dem frühmorgendlichen Winterdienst haben die Betriebshofmitarbeiter jedoch keineswegs Feierabend. Sie gehen im Anschluss ihren normalen Aufgaben nach. Zudem sehen sie zwischen 16 und 21 Uhr an Tram- und Bushaltestellen nach dem Rechten und streuen, wo nötig, erneut. In den Abendstunden werden sie dabei von einem externen Dienstleister unterstützt.

Info

Die Winterdienstpläne sind unter kehl.de/winterdienst einsehbar. Damit die Räumfahrzeuge ungehindert durch die in den Winterdienstplänen enthaltenen Strecken kommen, sollen Anwohner ihre Autos dort, wenn möglich, nicht oder nur auf einer Straßenseite parken. Für Gehwege und Hofeinfahrten ist der Betriebshof allerdings nicht zuständig. Nach der Räum- und Streupflichtsatzung der Stadt Kehl haben Anwohner dafür zu sorgen, dass diese Bereiche werktags bis 7 Uhr, sowie an Sonn- und Feiertagen bis 8 Uhr geräumt und gestreut sind. Diese Pflicht der Bürgerinnen und Bürger endet um 21 Uhr.

Die insgesamt zwölf Fahrzeuge können auf glatten Fahrbahnen sowohl Salz, als auch Sole auftragen.
Autor:

Rembert Graf Kerssenbrock aus Kehl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen