„Military Fitness“ mit Rembert Graf Kerssenbrock

Der untrainierte Redakteur trifft auf Sportler, die eine neue Herausforderung suchen.
  • Der untrainierte Redakteur trifft auf Sportler, die eine neue Herausforderung suchen.
  • Foto: Foto: nic
  • hochgeladen von dtp01 dtp01

Neun Mutige haben sich getroffen, acht von ihnen ahnen vielleicht, was sie erwartet. Doch der sich in wohlwollenden Augen sportlich gebende und in der Vergangenheit auch mal aktive
Redakteur läuft blauäugig ins Verderben. Eine Schnupperstunde „Military
Fitness“ auf dem ehemaligen Kasernengelände am heutigen Kulturforum
lautet der Auftrag. Mit militärischem Ton und Auftreten hat Kursleiterin
Michaela Meyle nichts am Hut. Die Volkshochschule Offenburg bietet
diesen Kurs zum zweiten Mal an, der erste musste wegen mangelndem
Interesse abgesagt werden. Jetzt ein zweiter Anlauf.

Es gehe darum, sich draußen zu bewegen, die Gegebenheiten der Umgebung zu nutzen
und seine Fitness auszubauen, erklärt Michaela Meyle. Also los: Das
Kulturforum bietet bereits einige Hindernisse zum Aufwärmen: Im
Seitsprung über Bänke, Stufen rauf und wieder runter, Mülleimer im
Bocksprung überwinden – zwei Runden sind absolviert und auch der Gast
hält noch mit. Paarweise geht es nun ans Eingemachte: Einhändige
Liegestütze mit gleichzeitiger Streckung des Gummiseils, Tragen zweier
Zehn-Liter-Kanister im Dauerlauf, zurück geht‘s im Vier-Füßler-Lauf,
Hockstützen an der Wand und dann noch die Stufen wieder rauf und runter.
Erste Ermüdungserscheinungen machen sich breit – allerdings nur beim untrainierten Redakteur.

Weiter geht es im Dauerlauf mit eingestreuten Zwischensprints an den Mühlbach
zwischen Oststadt und Zell-Weierbach. Hier verliere ich endgültig den Anschluss.
Ernsthafte Versuche, die Gruppe wiederzufinden, bleiben erfolglos. Berichtet wird
von Übungen an der Stange und dem gebückten Passieren von Wasserrohren.
Doch statt nur zu warten, nehme ich die vorhandenen Wälle mehrfach im
Dauerlauf – ehrlich. Zurück zum Kulturforum geht es wieder in der
Gruppe, anfangs. Zwischenspurts rauben auch diesmal die Luft.
Rechtzeitig für die letzte Erholungsübung ist die Gruppe wieder
komplett.

Als nicht aktiver Sportler werden einem bei dem Kurs die Grenzen aufgezeigt – aber Spaß macht es allemal. Dass Michaela Meyle auch anders kann, zeigt sie an Ostern: Plätzchenbacken mit Kindern. Sie ist nicht nur Sportlehrerin, sondern unterrichtet auch Hauswirtschaft.

Autor: Rembert Graf Kerssenbrock

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen