Rot und saftig
Ohne Erdbeeren schmecken Frühling und Sommer nicht

Saftig, prall und schön glänzend – genau so sollten frische Erdbeeren aussehen.
  • Saftig, prall und schön glänzend – genau so sollten frische Erdbeeren aussehen.
  • Foto: gro
  • hochgeladen von Christina Großheim

Ortenau (gro). Erdbeeren sind die Lieblinge der Saison. Mit ihrer kräftigen roten Farbe machen sie Lust auf Sommer und Sonne und ihr süßes Aroma ist einfach unwiderstehlich. Zudem schmecken Erdbeeren nicht nur frisch, sondern auch in Form von Konfitüre oder Sirup konserviert. Sie sind die perfekte Grundlage für Torten und Desserts, lassen sich zu erfrischenden Getränken verarbeiten und verleihen pikanten Speisen eine fruchtige Note.

Die Erdbeersaison in der Ortenau beginnt früh: Je nach Temperatur kann sie schon Anfang Mai voll durchstarten. Sie dauert bis Ende August. Die Königin der Früchte, wie die Erdbeere auch genannt wird, ist gesund, denn sie steckt voller wertvoller Inhaltsstoffe. So helfen die enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe, die Polyphenole, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Die Früchte sind hervorragende Folsäure-Lieferanten: Dieses B-Vitamin kann unser Körper nicht selbst herstellen. Werdende Mütter sollten also in Erdbeeren schwelgen.

Gesund und lecker

200 Gramm Erdbeeren decken den Bedarf an Vitamin C für den ganzen Tag. Neueste Forschungen haben ergeben, Erdbeeren helfen, die geistigen Fähigkeiten im Alter zu erhalten und die Antioxidanzien, ebenfalls sekundäre Pflanzenstoffe, schützen die Zellen, in dem sie frei Radikale abfangen.

Unsere Gartenerdbeere stammt aus den USA. Dort wurden vor über 200 Jahren die kleine Scharlach-Erdbeere mit der großen Chili-Erdbeere gekreuzt. Diese Gattung verbreitete sich Ende des 19. Jahrhunderts in Europa. Dort wurden bis dahin hauptsächlich die heimischen Walderdbeeren vernascht.

Erdbeeren werden zwar als Früchte bezeichnet, sind aber im botanischen Sinne gar keine. Es handelt sich um eine Sammelfrucht: Das von uns so geschätzte "Fruchtfleisch" dient lediglich dazu, die eigentliche Früchte, die kleinen Kerne, zusammenzuhalten. Doch diese Feinheiten schmälern den Genuss kein bisschen.

Erdbeeren reifen nicht nach

Im Gegensatz zu Tomaten reifen Erdbeeren nicht nach. Werden sie grün gepflückt, bleiben sie so, bis sie verzehrt werden. Und damit sollte nicht allzu lange gewartet werden, denn die roten Leckerbissen halten sich im Kühlschrank nur ein bis zwei Tage. Hinzu kommt, die Früchte sind ausgesprochen druckempfindlich. Eine wie auch immer geartete unsanfte Behandlung bestrafen Erdbeeren durch den Verlust vom Geschmack und Aroma.

Nicht nur aus Gründen des Klimaschutzes sollten heimische Erdbeeren in der Saison verzehrt werden. Es ist eine Frage des Geschmacks: Nur reife Früchte entwickeln die unwiderstehliche süßlich-karamellige Note. Wer Erdbeeren kauft, sollte darauf achten, dass die Früchte saftig prall sind und schön glänzen. Es kommt nicht auf die Größe an, sondern auf die Reife. Die lässt sich daran erkennen, dass sich die grünen Kelchblätter leicht abzupfen lassen. Was auf keinen Fall in den Einkaufskorb wandern sollte, sind Früchte mit Dellen, Druckstellen oder grünen Stellen. Finden diese sich trotz aller Umsicht, dann sollten sie aussortiert werden.

Vorsichtige Handhabung

Die Königin der Früchte sollte erst kurz vor dem Verzehr oder dem Einsatz in der Küche gewaschen werden. Und dann auch nur in einer Schüssel mit Wasser sanft hin und her bewegen. Auf keinen Fall darf sie unter einem harten Wasserstrahl gereinigt werden. Sie sollte in einem Sieb und auf Küchenpapier abtropfen. Hierbei ist Handarbeit gefragt, denn grobes Schütteln erzeugt sofort matschige Stellen. Erst jetzt werden der Stil und die grünen Blättchen entfernt.

Der Klassiker sind Erdbeeren mit Schlagsahne. Sie schmecken gut zum Eis und sind ein exzellenter Tortenbelag. Auch Erdbeerjoghurt oder -quark lässt sich im Handumdrehen herstellen. An heißen Tagen wirkt ein Erdbeersmoothie wahre Wunder. Für überraschende Geschmacksmomente sorgen Erdbeeren als Bestandteil eines Salates. Reizvoll ist die Kombination mit Chili oder Pfeffer. Auch luftgetrockneter Schinken und Erdbeeren harmonieren ausgezeichnet miteinander.

Autor:

Christina Großheim aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.