Ausflüge zum Nulltarif
Unterwegs in der südlichen Ortenau

Der Waldmattensee: Badeidylle am Auenwald mit eigenem Sandstrand
2Bilder
  • Der Waldmattensee: Badeidylle am Auenwald mit eigenem Sandstrand
  • Foto: Stadt Lahr
  • hochgeladen von Anne-Marie Glaser

Ortenau. Urlaub zu Hause – das ist in einer Region wie der Ortenau besonders schön. Viele Aktivitäten sind sogar kostenlos. Unsere sechsteilige Serie "Ausflüge zum Nulltarif" stellt dazu interessante Ausflugsziele für jeden Geschmack vor. Heute geht es in den Raum Lahr.

"Lohrer Molersmann"

Mal etwas für die Gesundheit tun oder lieber in Sachen Kunst unterwegs sein? Ein Ausflug nach Lahr nimmt dem Unschlüssigen die Entscheidung ab: Der Wickertsheimer Weg bietet beides. Der Kunstrundweg zu Ehren des Lahrer Heimatmalers Wilhelm Wickertsheimer führt durch die historische Innenstadt hinauf zum Schutterlindenberg und über Burgheim zurück. 35 Stelen am Wegesrand zeigen auf Werken des Malers die Plätze, Häuser und Landschaften, wie sie der "Lohrer Molersmann" in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vorgefunden hat. Startpunkt des sechs Kilometer langen Weges ist an der ehemaligen Tonofenfabrik in der Kreuzstraße. Es gibt auch eine nur zwei Kilometer lange Stadtvariante. Wer danach seine Zeitreise fortsetzen möchte, kann dies im Storchenturm tun, dem Lahrer Wahrzeichen. Kaum ein anderes Bauwerk beherbergt so viel Geschichtsträchtiges wie die einstige Tiefburg. Mittwochs bis Sonntags kann der Turm von 11 bis 18 Uhr kostenlos besichtigt werden. Wie war das Leben auf einer Burg wirklich? Das wird fühlbar auf der Burgruine Hohengeroldseck, hoch über Seelbach gelegen. Die Ruine der Höhenburg ist ein "Kulturerbe des Landes" und wird von einem eigens zum Erhalt gegründeten Verein betreut. Eine Ritterburg regt die Phantasie der Menschen an, insbesondere die der Kinder. Der Geroldsecker Burgpfad gibt auf ihre Fragen viele Antworten. Der zwei Kilometer lange Burgpfad führt vom Parkplatz auf der Passhöhe am Schönberg zur Burgruine. Neun Stationen am Wegrand beleuchten mit zweisprachigen Informationstafeln Themen des Burglebens.

Prinzengarten

Einen besonderen Ausflug kann sich der Heimaturlauber in Ettenheim zusammenstellen. Inmitten des Barockstädtchens liegt der Prinzengarten, die ehemalige Gartenanlage des "Duc d’Enghien", die heute dank ehrenamtlichen Engagements wieder ein grünes Schmuckstück voller Atmosphäre ist. Von hier aus führt der Weg hinauf zur spätbarocken Kirche St. Bartholomäus. Über den Friedhof geht es in die Kahlenberggasse, eine unter Naturschutz stehende Hohlgasse. Über zwei Kilometer ist hier eine beeindruckende Pflanzen- und Tierwelt zu bestaunen. Wer dann hoch hinaus will, hält sich am Ende des Hohlwegs rechts und steigt auf den Heubergturm mit seinem weiten Panoramablick.
Noch lockt der Sommer mit warmen Tagen. In der Region laden viele Badeseen ins erfrischende Nass ein. Ein besonders schöner ist der Waldmattensee in Lahr-Kippenheimweiler. Er ist etwa 15 Hektar groß und liegt im Grünen, eingebettet in den Auenwald. Wasser einmal nicht zum Baden erleben – das geht im Taubergießen. Von Kappel-Grafenhausen aus führen Fußwege durch das einzigartige Naturschutzgebiet. Toll ist es, mit dem eigenen Kajak durch diesen Urwald zu paddeln. Wo man das darf, erklärt eine Karte, die es kostenlos bei der Gemeindeverwaltung gibt. Auch mit dem Rad kann der Auenwald erkundet werden. Ab Mahlberg geht es auf einem 54 Kilometer langen Rundkurs durch das Naturschutzgebiet. Aber Achtung: Hier fährt man auf den Spuren der Feen. Es wird gemunkelt, dass diese hier herumgeistern. Im Taubergießen sollen sogar feenhafte Schmetterlinge flattern. Wer dem auf den Grund gehen will, folgt der Feenzauber-Radtour durch eines der letzten Paradiese Europas, in dem die ursprüngliche Natur- und Artenvielfalt erhalten blieb. Start und Ziel der feenhaften Tour ist in Mahlberg am Schmiedeweg.

Sulzbachpfad

Für Familien mit Kindern bietet der Sulzbachpfad in Lahr-Sulz einen abenteuerlichen Ausflug mit viel Spaß und interessanten Wissensstationen. Entlang und im Bach können Kinder und Jugendliche durch interaktive Objekte die Lebenswelt des Bachs und seine Tierwelt erkunden.  Der Pfad beim Naturbad ist in Sulz ausgeschildert. Der Pfad kann bis 30. September individuell begangen werden.
Dagmar Jäger

Der Waldmattensee: Badeidylle am Auenwald mit eigenem Sandstrand
Wer erinnert sich noch, wie es hier früher aussah?

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen