Katharinenmarkt abgesagt
Corona-Auflagen wären nicht einzuhalten

In Seelbach hofft man nun auf den Katharinenmarkt 2022.
  • In Seelbach hofft man nun auf den Katharinenmarkt 2022.
  • Foto: Gemeinde Seelbach
  • hochgeladen von Daniela Santo

Seelbach (st). Wie bereits im Vorjahr informierte die Gemeindeverwaltung die Katharinenmarkt-Kommission über die Vorgaben der Corona-Verordnung zur Durchführung von Veranstaltungen und Märkten. Die Katharinenmarkt-Kommission setzt sich zusammen aus Vertretern beteiligter Vereine und Organisationen, aus Vertretern der Verwaltung, des Gemeinderates und der Schule und berät jährlich im Vorfeld über die Durchführung und Ausgestaltung des Marktes, der jährlich um 20.000 Besucher anzieht.

Corona-Regelungen

Veranstaltungen wie Stadtfeste sind derzeit in der Basisstufe zwar zulässig, jedoch nur mit kontrolliertem Zugang, bei der die übliche Datenerhebung für alle Besucher durchzuführen ist. Außerdem gilt bei Veranstaltungen im Freien ab 5.000 Besuchern auch die 3-G-Regel, das heißt, jeder Besucher muss nachweisen, dass er geimpft, genesen oder getestet ist.
Logistisch sind diese Vorgaben für eine Veranstaltung wie den Katharinenmarkt, der sich auf das ganze bewohnte Ortskerngebiet von Seelbach erstreckt und normalerweise zwölf Zugänge hat, realistisch nicht umsetzbar. Ein zweiter Punkt ist, dass auch den Anwohnern diese Kontrollen nicht zugemutet werden können. Außerdem würde eine Maskenpflicht auf dem Marktgelände gelten, da davon ausgegangen werden muss, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern während des Katharinenmarktes nicht zuverlässig eingehalten werden kann.

Kein reiner Krämermarkt

Der Gemeinde war es wichtig, auch vor dem Hintergrund der Corona-Regelungen die Vereine und Organisationen in die Entscheidung mit einzubinden. Insbesondere wurde diskutiert, ob nicht ein reiner Krämermarkt unter den für Märkte geltenden Regelungen durchgeführt werden soll. Hierbei wurde auch thematisiert, ob eine Veranstaltung, die den Erwartungen der Besucher und Marktbeschicker durch die zahlreichen Auflagen nicht gerecht wird, am Ende nicht mehr Enttäuschungen erzeugt als eine Absage es tut. Letztendlich kam man nach Abwägung der Vor- und Nachteile sowie der auch bei einem reinen Krämermarkt gegebenen Erfordernissen zu dem Ergebnis, dass keine Veranstaltung unter diesen Vorgaben stattfinden soll.

„Die Katharinenmarkt-Kommission hat auch in diesem Jahr mit deutlicher Mehrheit eine Vernunftsentscheidung getroffen, die unserer gemeinsamen Verantwortung gerecht wird. Wir hoffen nun auf einen uneingeschränkten Katharinenmarkt 2022, der mit steigender Impfquote immer wahrscheinlicher wird“, so Bürgermeister Thomas Schäfer.

Autor:

Daniela Santo aus Lahr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen