Rückhaltebecken bei Steinach verringert die Risiken
4,2 Millionen Euro für den Hochwasserschutz

Ortenau (st). Der Zweckverband Hochwasserschutz Raumschaft Haslach erhält für den Bau eines Hochwasserrückhaltebeckens oberhalb der Gemeinde Steinach einen Landeszuschuss von über 4,2 Millionen Euro. Dabei handelt es sich um eine der höchsten Zuwendungen, die das Land für Maßnahmen des Hochwasserschutzes in diesem Jahr gewährt, wie das Stuttgarter Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft mitteilt. Umweltminister Franz Untersteller übergab nun den Förderbescheid an den Verbandsvorsitzenden und Haslacher Bürgermeister Philipp Saar.

Minister Untersteller erinnerte an die verheerenden Hochwasser der Jahre 2006 und 2008, die in Steinach erhebliche materielle Schäden verursacht hatten: „Diese und viele andere, auch aktuelle Ereignisse zeigen, dass wir Hochwasserrisiken keinesfalls unterschätzen dürfen. Um diese Risiken zu minimieren und drohende Schäden zu begrenzen, ist es enorm wichtig, in wirksamen Hochwasserschutz zu investieren. Jeder Euro für den Hochwasserschutz ist ein gut angelegter Euro.“ Für den Bau technischer Hochwasserschutzeinrichtungen stellt das Land im Jahr 2018 rund 86 Millionen Euro zur Verfügung.

„Das vom Land geförderte Hochwasserrückhaltebecken wird die Bürger am Welschensteinacher Dorfbach zukünftig vor einem Hochwasser schützen, wie es statistisch gesehen alle fünfzig Jahre vorkommt“, erläuterte Minister Untersteller. Dennoch müsse allen bewusst sein, dass ein vollständiger Hochwasserschutz technisch und ökonomisch nicht machbar sei. Aber was getan werden könne, müsse getan werden. „Der Zweckverband geht hier mit gutem Beispiel voran,“ lobte Untersteller. In den Verbandskommunen Haslach und Hofstetten sind die Maßnahmen des Schutzkonzepts bereits zum großen Teil fertig gestellt. Der Bau zweier Hochwasserrückhaltebecken und die ergänzenden lokalen Schutzmaßnahmen dort haben Kosten in Höhe von rund 13 Millionen Euro verursacht. Das Land gewährte dafür bereits Zuschüsse von fast neun Millionen Euro.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt