Schülerwettbewerb des Landtags
Eine Preisträgerin aus Willstätt

Der Vorsitzende des Beirats Schülerwettbewerb Norbert Beck (v. l.), der Abgeordneter Willi Stächele, Preisträgerin Laura Edelmann sowie Landtagspräsidentin Muhterem Aras
  • Der Vorsitzende des Beirats Schülerwettbewerb Norbert Beck (v. l.), der Abgeordneter Willi Stächele, Preisträgerin Laura Edelmann sowie Landtagspräsidentin Muhterem Aras
  • Foto: Landtagspressestelle
  • hochgeladen von Rembert Graf Kerssenbrock

Stuttgart/Willstätt (st). Etwas mehr als jede zweite Arbeit, die beim 61. Schülerwettbewerb des Landtags eingereicht wurde, ist preiswürdig; 49 Arbeiten werden mit dem Ersten Preis ausgezeichnet. Die ausgezeichneten Schüler haben am im Landtag von Baden-Württemberg aus den Händen von Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) ihre Urkunden überreicht bekommen. "Es macht mich besonders stolz, dass wir in diesem Jahr wieder eine Preisträgerin aus der Astrid-Lindgren-Schule aus Willstätt dabei hatten, die mit dem Ersten Preis für ihre Arbeit ausgezeichnet wurde. Eine bessere Botschafterin für die Ortenau könnten wir nicht haben“, so der CDU-Landtagsabgeordnete Willi Stächele. Laura Edelmann hat nicht nur die Jury, sondern auch ihn mit ihrem Plakat „Verbietet Zwangsheirat“ ganz besonders angesprochen. „Ein schwieriges Thema, dass leider viele Mädchen auf der Welt betrifft, mutig aufgegriffen und eindrücklich dargestellt. Das verdient unser aller Anerkennung“, so Stächele weiter.

„Das Klischee von unpolitischen, desinteressierten Jugend ist Unsinn“, zeigte sich die Landtagspräsidentin bei der Preisverleihung erfreut. „Junge Menschen machen sich Gedanken um gesellschaftliche Themen und sie denken auch intensiv darüber nach, was wir als Gesellschaft besser machen sollten.“ Die prämierten Arbeiten seien dafür der beste Beweis. Die Arbeiten zeigten die Vielfalt der Themen, mit denen sich junge Menschen beschäftigen würden. Jedoch hätten diese häufig das Gefühl, die Politik nehme ihre Themen nicht ausreichend wahr. Daran müsse die Politik arbeiten, so Aras, und die Inhalte der Politik stärker an den Zukunftswünschen und Vorstellungen junger Menschen orientieren. „Um in einen Austausch auf Augenhöhe zu kommen, ist der Schülerwettbewerb ein guter Ausgangspunkt“, erklärte die Landtagspräsidentin.

Generell erfreute sich der Schülerwettbewerb auch in diesem Jahr wieder großer Beliebtheit. 3.420 Schüler aus 160 Schulen haben insgesamt 2.498 Arbeiten eingereicht. Eine dieser Arbeiten war dabei der magische 111.111 Beitrag. Jedoch konnten nicht alle Arbeiten in die Bewertungen aufgenommen werden, wenn beispielsweise Unterschriften von Eltern fehlten, die erlaubten, dass die Daten gespeichert werden dürfen. 50 Arbeiten konnten somit nicht bewertet werden - aus Datenschutzgründen.

Wie jedes Jahr konnten die Schüler zwischen mehreren Aufgabenstellungen für ihre Arbeiten wählen. Am beliebtesten waren dabei die Themen „Kinder in der Welt“, das als Plakat gestaltet werden sollte, und „Digitale Überwachung“, das neben Erörterungen, Facharbeiten oder Reportagen auch als Website ausgearbeitet werden konnte. Von den Beiträgen, die zur digitalen Überwachung eingereicht wurden, wurden sechs von zehn mit Preisen ausgezeichnet. Das Onlineformat, wie eben ein Beitrag als Website, das im vergangenen Jahr zum ersten Mal zur Verfügung stand, wurde in diesem Jahr 68 Mal genutzt – dreimal so häufig wie noch im vergangenen Jahr.

Autor:

Rembert Graf Kerssenbrock aus Kehl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.