Festakt zum Jubiläum "125 Jahre Diakonie Kork"
Gedanke der Teilhabe bestimmt die Zukunft

Festakt zum 125-jährigen Bestehen der Diakonie in der Kreuzkirche in Kork
  • Festakt zum 125-jährigen Bestehen der Diakonie in der Kreuzkirche in Kork
  • Foto: gro
  • hochgeladen von Isabel Obleser

Kehl-Kork (gro). Mit einem Festgottesdienst starteten die Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen der Diakonie Kork am Freitag unter dem Motto "125 Jahre Kompetenz und Nächstenliebe". Während der Vorstandsvorsitzende Pfarrer Frank Stefan durch die Liturgie führte, hielt der evangelische Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh die Predigt. In deren Mittelpunkt stellte er das Bild des guten Hirten. "Die frühen Hirten", so Bundschuh, "haben ein deutliches Zeichen gesetzt für eine Welt, die aus der Barmherzigkeit Gottes lebt. Sie haben damit die Tür aufgemacht für all das, was sich dann weiter entwickelt hat: an medizinischem Fortschritt in der Klinik, an sorgfältiger Begleitung der Familien, an einer Erweiterung der Arbeit im Blick auf Erwachsene, die an Epilepsie erkrankt sind, im Arbeits- und Wohnbereich, in der Bildung der Menschen in der Oberlinschule."
Der Gedanke der Teilhabe, stand im Mittelpunkt des anschließenden Festakts. Das machte Bärbel Mielich, Staatssekretärin im Ministerium für Soziales und Integration, in ihrem Grußwort deutlich: "Sie haben längst den Fürsorgegedanken weiterentwickelt." Dies erst seitdem es die UN-Behindertenresolution gebe, sondern bereits davor.
Wie sehr sich dieser Gedanke in der täglichen Arbeit der Diakonie Kork mit ihren Wohn-, Arbeits- sowie Bildungsangeboten, aber auch in den Kliniken widerspiegelt, machen die Zahlen deutlich, die Stefan den Festgästen vor Augen führte: 350 Menschen werden in der Diakonie stationär betreut, davon leben 200 in Wohnangeboten außerhalb des Stammgeländes in Kork. 100 Menschen nutzen die ambulante Betreuung, 700 Menschen die offenen Hilfen der Diakonie. Die meisten Schüler der Oberlinschule leben nicht in Kork. 600 Menschen sind in den Werkstätten beschäftigt. 1.900 Patienten werden pro Jahr stationär in den Kliniken betreut, 7.000 ambulante Patienten kommen hinzu.

Autor:

Isabel Obleser aus Gengenbach

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen