Jean-Monnet-Spitzenforschungszentrum eröffnet
Hochschule Kehl gehört zu den Besten

Prof. Paul Witt, Rektor der Hochschule Kehl bei seinem Grußwort zur Eröffnung des neuen Jean-Monnet-Spitzenforschungszentrums in Straßburg.
2Bilder
  • Prof. Paul Witt, Rektor der Hochschule Kehl bei seinem Grußwort zur Eröffnung des neuen Jean-Monnet-Spitzenforschungszentrums in Straßburg.
  • Foto: Stadt Straßburg
  • hochgeladen von Rembert Graf Kerssenbrock

Kehl/Straßburg. „Das neue Zentrum ist das erste deutsch-französische Jean-Monnet-Zentrum überhaupt und damit einzigartig in Europa. Die Vertiefung der Zusammenarbeit der Universität Straßburg und der Hochschule Kehl wird hiermit auf ein neues Level gehoben“, sagte Prof. Paul Witt, Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl bei der Eröffnungsveranstaltung in Straßburg.

Jean-Monnet-Spitzenforschungszentren fungieren als Forschungs- und Wissenszentren im Zusammenhang mit EU-Themen. Sie bringen hochrangige Experten zusammen, um Synergien zwischen den verschiedenen Disziplinen und Ressourcen im Bereich EU-Studien zu entwickeln und Verbindungen mit Hochschuleinrichtungen in anderen Ländern aufzubauen.

Diese Zentren spielen eine wichtige Rolle, um Studierende aus normalerweise nicht mit EU-Themen befassten Fakultäten sowie politische Entscheidungsträgern, Beamten, Organisationen der Zivilgesellschaft und die breite Öffentlichkeit zu erreichen.

Vor hochrangigen Vertretern aus Wissenschaft und Gesellschaft machte Prof. Witt in seiner Eröffnungsrede deutlich: „Durch dieses Zentrum wird dem europäischen Gedanken und der deutsch-französischen Freundschaft in besonderer Art und Weise Rechnung getragen.“ Einen besonderen Dank richtete er an Prof. Dr. Joachim Beck, Professor an der Hochschule Kehl, der sich in besonderem Maße um die Gründung und Förderung der Spitzenforschungszentrums verdient gemacht habe. Geleitet wird diese neue Einrichtung durch Prof. Dr. Sylvain Schirmann, ehemaliger Leiter des Institut d'Etudes Politiques de Strasbourg (IEP). Prof. Beck bildet zusammen mit seiner französischen Kollegin Professor Dr. Birte Wassenberg vom IEP die deutschfranzösische Ko-Direktion.

In Verbindung mit dem Jean-Monnet-Lehrstuhl, den Prof. Dr. habil. Eppler erhalten hat, ist die Hochschule Kehl nun ein Zentrum der Europaforschung und nimmt damit in Deutschland eine Spitzenposition ein. „Geographisch ist Kehl mit seiner Nähe zu den EU-Institutionen in Straßburg geradezu prädestiniert für EU-Studien“, so Prof. Dr. Eppler. Eppler und Beck sowie weitere Kollegen der Hochschule wollen durch eine enge Vernetzung und steten Austausch diverse Projekte zum bestmöglichen Erfolg führen.

Das Jean-Monnet-Spitzenforschungszentrum sowie der Jean-Monnet-Lehrstuhl sind Teil des Erasmus+-Programms der Europäischen Kommission. Einmal jährlich können in der EU und ausgewählten anderen Staaten Professoren im Programm "Erasmus+" Anträge auf die Förderung von Jean-Monnet-Aktivitäten stellen. Solche Aktivitäten sind neben Lehrstühlen und Spitzenforschungszentren beispielsweise auch Projekte, die den Austausch mit Praktikern fördern.

Für sämtliche Aktivitäten im Rahmen des Jean-Monnet-Programms gingen im Jahr 2018 EU-weit 905 Anträge ein, von denen 122 gefördert wurden, was einer Förderquote von knapp 14 Prozent entspricht. Die Hochschule Kehl ist mit den beiden neuen Projekten von Professor Eppler und Professor Beck gleich zweimal in diesen 14 Prozent vertreten.

EU-weit wurden insgesamt 29 neue Jean-Monnet-Lehrstühle vergeben, in Deutschland für das Jahr 2018 insgesamt nur zwei. Einer dieser beiden ist der Antrag von Prof. Dr. Annegret Eppler, der mit 96 von 100 möglichen Punkten zur Förderung ausgewählt wurde und mit 50.000 Euro für drei Jahre dotiert wurde. Auch der Antrag für die Einrichtung des Spitzenforschungszentrums, der von Straßburg aus koordiniert wurde und insgesamt 16 Professoren umfasst, erhielt Spitzenwerte in dem EU-weiten Auswahlverfahren durch anonyme Experten und wurde mit insgesamt 100.000 Euro für drei Jahre gefördert.

Das Kehler-Straßburger Zentrum ist eines von 24 ausgewählten Spitzenforschungszentren.

Prof. Paul Witt, Rektor der Hochschule Kehl bei seinem Grußwort zur Eröffnung des neuen Jean-Monnet-Spitzenforschungszentrums in Straßburg.
Prof. Sylvain Schirmann (v. l.) Prof. Joachim Beck und Birte Wassenberg, Straßburgs OB Roland Ries, Präsident der Eurometropole Strasbourg Robert Herrmann, Vizepräsident des Generalrats Bas-Rhin Rémi Bertrand.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen